Werbepartner

Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Gestresster
    Gast

    Wasserschaden im Keller - Wie sanieren?

    Hallo!

    Bei meinem kürzlich bezogenem halbfertigen Neubau ist es zu einem dummen Wasserschaden gekommen. Der Heizungsmonteur hat in einem Raum im Keller in dem ich später selber eine Dusche einbauen wollte den bereits vorgesehenen Abfluß vergessen abzudichten.

    Somit ist seit ca. 4 Wochen das Abwasser der an diesem Strang angeschlossenen Waschmaschine vielleicht zur Hälfte in den Abfluß gelangt, der Rest oder vielleicht auch weniger (wandbündig standen bis vor kurzem noch Umzugkisten, deswegen wurde der Schaden auch erst so spät bemerkt) ist vor dem noch nicht abgeschnittenem Randdämmstreifen auf die Bodenplatte geflossen. Der Randdämmstreifen wirkte wohl wie ein Trichter und verhinderte größtenteils ein Eindringen des Wassers in den Estrich.

    Die Kellerräume mit Außenwandanbindung sind unverputzt, lediglich im Flur habe ich Gipsputz aufbringen lassen. Da anscheinend die Horizontalsperre mit übergeputzt worden ist hatte ich bis ca. max. 20cm über den Fliesensockelplatten einen komplett durchfeuchteten Putz im Kellerflur

    Irgendwo in diesem Forum habe ich mal gelesen, daß der untere Bereich im Keller besser mit Zementputz ausgebildet werden sollte, daran habe ich bei der Beauftragung jedoch nicht gedacht. So habe ich den Schaden aber wenigstens bemerkt!

    In den Kellerräumen mit Außenwandanbindung ist kein feuchtes Mauerwerk im Sockelbereich zu erkennen, die Horizontalsperre scheint zu funktionieren.

    Der Heizungsmonteur hat mittlerweile den Abfluß dicht gemacht und einen Bautrockner aufgestellt.

    Bevor ich mich auf Diskussionen mit meinem Bauträger einlasse hätte ich gerne von Euch eine Einschätzung wie der Schaden fachgerecht zu beheben ist.

    Meiner Meinung nach funktioniert der Gipsputz wie ein Schwamm und sollte keinesfalls abgeschlagen werden. Der Bautrockner sollte solang aktiv sein bis die Gipswände wieder weiß aufgetrocknet sind. Dadurch hoffe ich das die Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk "ausgesaugt" wird.

    Außer in dem Raum wo die Dusche nachträglich eingebaut werden soll hat der Zementestrich offenbar keinen Schaden genommen. Wie "schlimm" ist eigentlich eine vermutlich komplett abgesoffene erste Steinreihe? Ist der Gipsputz nachdem er so lange feucht war überhaupt noch ok? Muß der nass gewordene Bereich erneuert werden? Was ist mit dem Gipsputz unterhalb Estrichniveau? Der ist ja nun nicht mehr so leicht zugänglich. Übrigens ist im ganzen Haus inclusive Keller Fußbodenheizung verlegt worden.

    Vielen Dank im Voraus an Alle die diesen langen Beitrag durchgehalten haben und Antworten schreiben.

    mfG
    Rex
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserschaden im Keller - Wie sanieren?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von T9-Liebhaber
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Gutachter Wasserschäden
    Beiträge
    248
    Hallo,
    als ersten ziehn Sie bei dem Bautrockner den Ihnen der Heizungsmonteur den Stecker raus, den der bringt Ihnen ausser sinnlose Stromkosten gar nix.

    Wie ich aus Ihrem Text erlesen konnte haben Sie im Keller Fussbodenheizung, was wohl definitiv heisst dass wir eine Dämmung unter dem Estrich haben. Diese Dämmung wird wohl oder übel "abgesoffen" sein (vermutlich im gesamten Kellerbereich-Aussage aufsteigende Feuchtigkeit im Flur), weil das Wasser über denn Randdämmstreifen eindringen kann. Das heisst das Mauerwerk kann ständig neues Wasser nachziehn, womit der Bautrockner (momentan) für die Katz ist.
    Um diesen Schaden zu beheben, müssen Löcher in den Estrich gebohrt werden damit warme trockene Luft eingeblasen werden kann um die Dämmschicht wieder in Orginalzustand zu bringen (also trocken).
    Hier ( www.mbs-service.de ) können Sie sich zu diesem Thema ein bischen einlesen.
    Ich empfehle Ihnen die Sache vor Ort von einem Speziallisten prüfen (messen) zu lassen, um Folgeschäden (Putz- und Farbabplätzungen, Schimmel...) zu vermeiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Getresster
    Gast

    Danke...

    ... genau so wird es z.Zt. gemacht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Keller unter Wasser!
    Von Jesch im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2005, 22:44
  2. Keller nachträglich Wohnraum
    Von Martin22 im Forum Mauerwerk
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.05.2005, 00:39
  3. Wasserschaden - Estrich in Garage / Keller
    Von lalakilla im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.01.2005, 14:51
  4. Keller abgesoffen, PUR als Dämmung, kann man sanieren?
    Von Troppi1 im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.10.2003, 23:22
  5. Keller undicht wie sanieren ?
    Von Gast im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 12.09.2003, 15:01