Ergebnis 1 bis 13 von 13

Drainage unter dem Estrich im Keller

Diskutiere Drainage unter dem Estrich im Keller im Forum "Bautenschutz" auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    freund77
    Gast

    Drainage unter dem Estrich im Keller

    Hallo,
    in einem Kellerraum befindet sich innen eine Art Drainage, ein kleiner Kanal, der an der Wand entlang führt und bei einem Drainagerohr endet.Es wird ständig etwas Wasser abgeführt.Bei starkem Tauwetter steht der gesamte Raum bis zu 6cm im Wasser.
    Der Normalfall ist, dass auf 2qm 1cm steht.Das Wasser und die Feuchtigkeit nerven mich, darum würde ich es gerne wie folgt überbauen:
    Zuerst 3cm Blähton oder Kies reinschütten, welcher als Drainage wirken soll, so dass das Wasser weiterhin abfließen kann.
    Darauf eine PE-Folie, damit der Zement nicht runtersickert.
    Und zuguterletzt 5cm Fließzementestrich.
    Dann, so stelle ich mir vor, kann ich den Raum trockenen Fußes begehen und es fällt weniger Verdunstungsfeuchtigkeit und -kälte an.
    Meine Fragen: Spricht irgendetwas gegen diese Lösung?
    Ist Blähton oder Kies besser, wenn Kies, welche Körnung oder wie es heißt sollte er haben?
    Gibt es eine bessere Lösung, die wenig Geld kostet?
    Ich freue mich sehr auf die Antworten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Drainage unter dem Estrich im Keller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Offenbach
    Beruf
    Feuerwehrmann
    Benutzertitelzusatz
    Ein Bauherr der bald Baut
    Beiträge
    63
    hallo freund77,

    ich bin zwar kein Fachmann, aber zum ersten würde ich mal Nachforschen, woher das Wasser immer kommt.
    Und diese Ursache bekämpfen.
    Ich Denke nicht, dass nur durch einen neuen Bodenaufbau wie du es machen möchtest, es besser wird.
    Aber näheres wird bestimmt noch der eine oder andere Fachmann dazu sagen können.
    Ist das ein neu oder altbau, wie sind die Wände und der Boden ?


    Gruß

    Hagen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von peterr
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    383
    Was machen denn die Wände, bleiben die bei der Katastrophe denn trocken, die müssen sich doch einen halben Meter mit Wasser hochziehen???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848

    Kurzmeldung

    Zitat Zitat von peterr
    Was machen denn die Wände, bleiben die bei der Katastrophe denn trocken???
    Jo, das ist eine wichtige Frage! Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen: Wenn man das Eindringen von Wasser nicht verhindern kann, sollte man es nach Möglichkeit abführen. Erster Ansatz wäre, die Vorflut der Drainage zu verbessern. Letzter Ansatz dann die Idee vom Fragesteller, ich kann mir schon vorstellen dass das zumindest für einige Jahrzehnte klappen kann. Nicht beurteilen kann ich, was sich ggf. biologisch unter dem Deckel abspielen kann und ob das ggf. Probleme geben kann. Rein gefühlsmäßig würde ich darauf achten, möglichst wenig biologisch abbaubares Material in den kritischen Bereich zu bringen. Bei Einsatz von Kies sollte der einkörnig sein, d.h. nur Steinchen z.B. 8-16 mm und kein Feinkorn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    freund77
    Gast
    Das Wasser ist Grundwasser, nehme ich an, 40m neben dem Haus fließt ein 1m-Bach, auf der anderen Seite ist ein leichter Hang, der evtl bei Regen für Schichtenwasser oder so sorgt.Es ist ein schöner Altbau im Thüringer Wald , die Wände bestehen aus Bruchstein, manche aus Ziegelsteinen.
    Die Wände sind vermutlich seit 100 Jahren, so alt ist das Haus ca, feucht.
    Das macht ihnen aber, wie mir scheint, nichts aus.
    Nur mich stört die Feuchtigkeit.
    Am liebsten würde ich Isolit Mauertrockner drauf streichen und dann käme -theoretisch?- wenigstens keine Feuchtigkeit mehr durch die Wände und der Keller wäre kalt, aber wenigstens trocken und für mich benutzbar.
    Vielen Dank für die Antworten!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    freund77
    Gast

    Meine Lösung

    ..sieht nun etwas anders aus, aber bis jetzt bin ich sehr zufrieden damit:
    Habe eine flache Betonwanne, armiert mit vielen Glasfaser-Gittermatten und hauptsächlich Fließestrichbeton hergestellt und hinterher innen mit Wasserglas versiegelt.
    Keine Ahnung, ob es nun dauerhaft dicht sein wird.
    Die Ränder der Wanne sind ca 15cm hoch, so hoch kann das Wasser steigen, ohne über zu laufen.(je gesehener Höchststand waren 8cm)
    Bis jetzt ist alles trocken, auch nach Kyrill, der aus meinem Bach 30m neben dem Haus einen Mini-Tsunami machte, so kam es mir zumindest vor.
    Wiegen tut das gute Stück um die 1500Kilo, ein Auftreiben ist zumindest rechnerisch bei mir ausgeschlossen.
    Statt der Drainage unter dem Estrich habe ich den Kanal außen erhalten und 2 Reihen alte Fliesen darüber gestellt(=oben abgedeckt, zugänglich und das Wasser kann darin fließen)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    123456
    Gast

    Daumen runter

    Zitat Zitat von freund77 Beitrag anzeigen
    Hallo,
    in einem Kellerraum befindet sich innen eine Art Drainage, ein kleiner Kanal, der an der Wand entlang führt und bei einem Drainagerohr endet.Es wird ständig etwas Wasser abgeführt.Bei starkem Tauwetter steht der gesamte Raum bis zu 6cm im Wasser.
    Der Normalfall ist, dass auf 2qm 1cm steht.Das Wasser und die Feuchtigkeit nerven mich, darum würde ich es gerne wie folgt überbauen:
    Zuerst 3cm Blähton oder Kies reinschütten, welcher als Drainage wirken soll, so dass das Wasser weiterhin abfließen kann.
    Darauf eine PE-Folie, damit der Zement nicht runtersickert.
    Und zuguterletzt 5cm Fließzementestrich.
    Dann, so stelle ich mir vor, kann ich den Raum trockenen Fußes begehen und es fällt weniger Verdunstungsfeuchtigkeit und -kälte an.
    Meine Fragen: Spricht irgendetwas gegen diese Lösung?
    Ist Blähton oder Kies besser, wenn Kies, welche Körnung oder wie es heißt sollte er haben?
    Gibt es eine bessere Lösung, die wenig Geld kostet?
    Ich freue mich sehr auf die Antworten.





    hallo könnte sich irgendeiner mal auf diesem forum registrieren kostenlos das ist mein forum jeder der sich registriert und mir pn schikkt bekommt ein sonderrest dann wir er zum moderator in allen foren!!
    http://www.forumprofi3.de/forum12111/index.php
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Wassen ...

    ... das
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    @ 123456,

    ich wünsche Dir viel Spaß und viele Moderatoren.

    @ freund77,

    danke, das Du Deine Lösung gepostet hast.
    Ich habe so einen Keller im letzten Jahr in einem denkmalgeschützten Gebäude gesehen. Da ist unten nur Kies 15-30 reingekommen und dann Waschbetonplatten verlegt. Konnte man auch ganz passabel drauf laufen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    154
    Zitat Zitat von 123456 Beitrag anzeigen
    hallo könnte sich irgendeiner mal auf diesem forum registrieren kostenlos das ist mein forum jeder der sich registriert und mir pn schikkt bekommt ein sonderrest dann wir er zum moderator in allen foren!!
    http://www.forumprofi3.de/forum12111/index.php
    erster
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    "hmmm"

    iss zwar lustig ... "aber" den Account von 123456 leg ich jetzt
    still ... des iss mir dann doch awengerl zu uneinfälltig
    .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    154
    Zitat Zitat von Josef Beitrag anzeigen
    iss zwar lustig ... "aber" den Account von 123456 leg ich jetzt
    still ... des iss mir dann doch awengerl zu uneinfälltig
    .


    er übt doch noch und jeder fängt mal klein an

    mich hat er gleich zum Vorarbeiter gemacht und das Postfach gefüllt

    warum er gerade hier reingeschrieben hat ist mir aber wirklich ein Rätsel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Avatar von Willie
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Staubsaugerpilotin
    Benutzertitelzusatz
    Revolverschnauze :-))
    Beiträge
    112
    Moin

    Komatsu ..ach nööö...muss nicht sein.
    Woltlab och nich..kenne die Software nur zu gut, Bulletin ist aber um längen besser

    Sorry Meister, weil Off Topic ..konnt mir aber dass nicht verkneifen

    Lieben Gruß, Willie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Zu dünner Estrich Baumangel
    Von Reneju im Forum Baumurks in Wort und Bild
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 23:43
  2. Ameisen unter dem Estrich
    Von hirma im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.06.2007, 15:22
  3. Wasserrohrbruch im Keller
    Von bhayes im Forum Baumurks in Wort und Bild
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.06.2007, 19:30
  4. Keller unter Wasser!
    Von Jesch im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2005, 22:44
  5. WU Keller, Drainage, drückendes & stehendes Wasser
    Von he96 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.07.2002, 23:58