Ergebnis 1 bis 5 von 5

Gartenbauproblem

Diskutiere Gartenbauproblem im Forum Sonstiges auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2006
    Ort
    Mittelfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4

    Frage Gartenbauproblem

    Guten Morgen!

    Habe auf ca. 18m² eine (neue) Betonplatte
    als Stütze für meine Trennmauer zum Nachbargrundstück im Garten.
    War lt. Statiker so nötig,
    baue mit BT und bei Unterschrift lagen zur Gründung noch keine Angaben vor!

    Jetzt "fehlen" mir 18m² Grundfläche im Garten (ca. 250,-/m²),
    auf denen ich ca. 40cm - max. 50cm Humus aufbringen kann,
    dies mindert aus meiner Sicht den Nutzwert des Gartenteiles erheblich,
    gibt es da zitierfähige Aussagen, was durch die geringe Höhe alles nicht gepflanzt werden kann?

    Gibt es hier GaLaBauer/ Gartenfachmänner/-frauen die dazu was sagen können?

    Wäre schön ...

    Sonnige Grüße!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gartenbauproblem

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Auf 40 cm Humujs...

    kann man/frau Stauden, Büsche, Rhododendren, Bambus....... -eben alles, was nicht allzu tief wurzelt- pflanzen.
    Nur mehr Gieswasser wirds wohl brauchen als bei den gleichen Pflanzen neben der Platte.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2006
    Ort
    Mittelfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    Danke für Deine/ Ihre Stellungnahme.

    Aber;
    ... da entsteht doch eher ein Sumpf, oder?
    denn die unterliegende Platte besitzt kein Gefälle.

    Im anderen Thread steht, das der Nährstoffaustausch nicht funktioniert ..,
    deshalb meine Frage nach einem Gartenbauer.

    Außerdem geht es mir um die dadurch entstehende "Nutzungseinschränkung",
    gibt es dazu Meinungen hier?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Marinebaer
    Außerdem geht es mir um die dadurch entstehende "Nutzungseinschränkung",
    Sprich, es soll Geld regnen.
    Entweder waren andere Lösungen durchführbar, dann ist zu hinterfragen wer warum DIESER Ausführung zugestimmt hat oder es ging nicht anders, dann stellt sich die Frage wer denn warum irgendwas bezahlen sollte.
    Gehen geht fast immer was, nur wäre dann zu hinterfragen, was diese Lösung MEHR kostet. Und wer diese Kosten übernehmen muss. Wird in der regel nicht der BT sein.
    Ist es denn überhaupt ein BT (der auf eigenem Grundstück baut und ein Stck Immobilie verkauft) oder ein GÜ, der auf fremden Grund bauen darf.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2006
    Ort
    Mittelfranken
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    4
    ... is der BT, der die Wand zur Nachbarin selbst bezahlen muß,
    da er uns ein ebenes Grundstück verkauft hat.
    Erstellung an sich war vorher klar, Fundament war nie erwähnt
    und der Beton 40cm - 50cm unter Niveau schockt uns halt,
    bei den aktuellen Preisen fürn m² ... .
    Haben doch Grunstück gekauft und keinen "Parkplatz",
    wollen da den Gemüsegarten/ Kompost anlegen
    und an der Grenze einen Baum pflanzen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen