Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Frage Totto Lichtschachtandichtung abgetrennt

Diskutiere Frage Totto Lichtschachtandichtung abgetrennt im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    361
    Hallo zusammen,

    zu dieser Thematik habe ich aus aktuellem Anlass zwei Fragen.

    Unser Keller (Beton) soll laut Vertrag druckwasserdicht erstellt werden. Lastfall ist bindiger Boden und entsprechend aufstauendes Sickerwasser, kein Grundwasser.

    Bisher sind die Lichtschächte ohne jede Abdichtung auf die Dämmung montiert. Unten sind sie völlig offen, haben ein Versickerungsrohr und nach unten hin wurde mit Sand verfüllt.

    Nun ist bereits im Rohbaustadium durch die Lichtschächte jede Menge Wasser in den Keller gekommen. Deshalb zwei Fragen:

    1. Wenn vertraglich ein druckwasserdichter Keller vereinbart wurde, was sagt das über die Ausführung der Lichtschächte?

    2. Was würdet Ihr für die Ausführung bzw. Entwässerung der Lichtschächte empfehlen? Müssen diese abgedichtet und nach unten geschlossen und mit Anschluss an eine Drainung ausgeführt werden? Oder reicht nur der Anschluss an eine Drainung (Wasser kommt von oben ja eh rein) ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    Oh Mann!

    wenn ich schon lese " AUF DIE DÄMMUNG!!!"
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    361
    Ja - ich weiß !!!

    Der Architekt vom BT meinte damals, von oben würde ja eh Wasser reinkommen, deshalb bräuchte das nicht dicht sein.
    Und außerdem würden sie ja mit Kies verfüllen, so dass alles wegsickern würde.

    Damals habe ich allerdings auch nicht daran gedacht, dass es bei dem bindigen Boden drumherum und unten drunter ja nirgendwohin wegsickern kann.

    Aber meine Hauptfrage ist: Gehört zu einem druckdichten Keller eindeutig ein Lichtschacht mit entsprechenden Maßnahmen gegen Wassereintritt oder hat das eine mit dem anderen (rein formal) nichts miteinander zu tun?

    Für mich ist es, wenn ich recht drüber nachdenke, grober Unfug, einen (angeblich!!) druckwasserdichten Keller zu bauen und dann für die Lichtschächte große, ungesicherte Löcher rein zu machen. Das kann doch nicht sein, oder ???

    Das ist ja, als wenn ich ein Schiff aufwändig abdichte und anschließend ein Loch in den Rumpf bohre!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Komplex

    1) Anschluss Lichtschacht an Drainung = Verboten!!!
    2) Abdichtung wg Bodenfeuchte nicht notwendig Da kömmt von oben wirklich mehr.
    3) Wenn mit bindigem Boden VERFÜLLT wurde , dann ist a eine Entwässerung (bitte mit Rückstausicherung) und b einen Abdichtung erforderlich.
    4) Wenn mit Sand o.ä. verfüllt wurde, eine Drainung liegt oder aus anderen Gründen der Wasserstand in der "Badewanne" Baugrube nicht bis UK Lichtschacht steigen kann, -> 2)
    5) Wenn Bemessungswasserstand > UK Lichtschacht -> drucjwasserdichte Lichtschächte mit Entwässerung -> 3)
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    361
    Ähja - sorry. Ich hatte mit meinem Laienwortschatz nicht zwischen Drainung und Entwässerung unterschieden.

    Was bezeichnet man denn mit "Bemessungswasserstand"?

    Bei uns ist es so: Es wurde wie gesagt im Bereich der Lichtschächte mit (relativ feinem) Sand verfüllt. Hätte rund um das ganze Haus mit Sand verfüllt werden müssen?

    Bei einem stärkeren Regenfall kam es schon kürzlich zu einem Wassereintritt an den Lichtschächten.

    Wenn ich richtig verstanden habe, gibt es jetzt zwei Möglichkeiten:

    1. Das ganze Haus ausbuddeln und mit besser versickerungsfähigem Material verfüllen.

    2. Lichtschächte abdichten UND entwässern.

    Richtig ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Bemessungswasserstand...

    ist der höchste anzunehmende Wasserpegel von Schichten- oder Grundwasser.
    ***
    Wer Baugruben mit Lehm verfüllt oder mit verfüllte Baugruben in Umlauf bringt ... müsste mit Freiheitsstrafe nicht unter 2 Jahren bestraft werden.
    Und das Sandbett um die LiScha ist doch auch bloss ne Sitzbadewanne.
    Absoluter Blödsinn.
    1. Das ganze Haus ausbuddeln und mit besser versickerungsfähigem Material verfüllen.
    2. Lichtschächte abdichten UND entwässern.
    Auf jeden Fall die LiSchä an die Entwässerung anschliessen und in die Wandabdichtung einbinden. Aber Achtung: Rückstaugefahr bannen. Nicht einfach an die Regenleitung anstöpseln. Sonst gibts beim nächsten Starkregen Fontainen, die so manchem Barockgarten Ehre machen würden .
    Und Bedenken, daß hier eine Menge Streitpotential mit dem BT liegt -der wirds nämlich nicht einfach bezahlen.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    361
    Bei dem BT sehe ich auch das große Problem, aber hat der überhaupt eine Wahl, wenn schon während der Bauphase Wasser in die Keller läuft? Einen eindeutigeren Beweis gibt es doch nicht, oder?

    "der höchste anzunehmende Wasserpegel von Schichten- oder Grundwasser" ist doch dann eindeutig über UK Lichtschacht gewesen, oder nicht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Vorsicht...

    Wie kam das Wasser dahin. Oberflächenwasser, weil das gelände nicht gestaltet ist?????
    Ist bei Neubauten häufig der Fall. Baugrube ist die tiefste Stelle im Grundstück und da will das Wasser halt hin. Oder ist es definitiv von UNTEN aus dem Arbeitsraum hochgekommen???
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Düsseldorf
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    361
    Hallo !

    Genau mit DER Ausrede kommt der Architekt des BT auch.

    Dabei interessiert Ihn aber nicht, dass die Erde rund um den Lichtschacht höher liegt als außen rum. Fast 6cm. Und es ist auch keinerlei Wasserkanal in dem lehmigen!!! Boden zu sehen.

    Und dann behauptet er noch, die unteren Bodenschichten wären ja kiesig, da würde über das Versickerungsrohr alles versickern.

    Warum steht dann das Wasser 20cm hoch im Lichtschacht?
    Und komisch, dass vor dem Betonieren der BoPla das Wasser mehrere cm hoch in der Baugrube mit dem angeblich kiesigen, versickerungsfähigen Boden stand...
    Obwohl stimmt - auf 80m² Bodenfläche haben wir damals ca. 20 Kiesel gefunden. Der Rest war nur leider feinsandig-lehmig-tonartig.

    Ich nenne jetzt mal Ross und Reiter: XXXXXXXXXXXXXXXXXX.
    . Nach unseren Erkundigungen vor dem Kauf hatten die einen guten Ruf, gehören auch zur Kirche und so. Es ist wahrhaftig nicht mein Stil, Rufmord zu betrieben, aber die machen so große Sch... da, da muss man andere einfach vor schützen!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Frage zu einem KfW-Darlehen
    Von Fynn im Forum Energiesparen, Energieausweis
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.05.2007, 09:50
  2. Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 06.01.2004, 18:14
  3. Mal was heiteres
    Von Jürgen V. im Forum Sonstiges
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.09.2003, 11:35
  4. Frage auf vorhandenes Bodengutachten
    Von Gast im Forum Begleitende Ingenieurleistungen
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 13.05.2003, 12:20
  5. interessante Frage aus http://www.bau.de/forum/tiefbau/336.htm
    Von Bruno Stubenrauch im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.04.2002, 00:34