Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Gast
    Gast

    Zweifel am Fußbodenaufbau

    Hallo,

    wir haben einen WU-Keller mit Perimeterdämmung außen an den Wänden, die Bodenplatte ist nicht gedämmt. Nun geht es langsam an den Einbau einer FBH und hier stellen sich folgende Fragen: Der Architekt will im Keller in unbeheizten Räumen eine 80mm PS20-Dämmung haben und darauf dann Estrich. In Kellerräumen mit FBH und im Erdgeschoss sollen 50mm PUR rein. Da ich dem Archi nicht wirklich vertraue, würde ich gerne von den Experten hier wissen, ob sich das vernünftig anhört oder Schwachsinn ist? Da der FBH-Einbau und auch die Dämmung in Eigenleistung gemacht wird, würde ich außerdem gerne wissen, ob unter oder auf die Dämmplatten noch sowas wie Folie muß, oder kann ich die Platten auf den Rohfussboden lägen, Systemplatte drauf von der FBH und dann den Estrich? Für Antworten herzlichen Dank, Gruß, Martina
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Zweifel am Fußbodenaufbau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,181
    Ich denke die Zweifel sind berechtigt.
    Gibt es denn keinen ENEV Nachweis?
    50 mm PUR welche wlg soll das denn sein?
    Und wenn einige Kellerräume beheizt sind und andere nicht, dann müßten auch die Wände einschließlich Türen zwischen den Räumen gedämmt werden, nix mit 11,5cm Maurewerk + 2x1,5cm Putz.
    Ist der Kellerboden noch Rohbeton, dann gehört da schon eine Abdichtung mittels Bitumen - od. Kunststoffbahnen hin.
    Womit genau abgedichtet wird ist von der Gesamtkonstruktion und den möglichen Wasserlastfällen abhängig.
    Gruß Hexe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast

    Fußbodenaufbau

    Hexe hats richtig gesagt, der Rohboden gehört, je nach Lastfall, abgedichtet.

    Zur anderen Frage. Ja zwischen Dämmung und Estrich gehört eine Zwischenlage.
    Üblich ist Ölpapier, PE-Folie geht auch: 200µ (0,2 mm)

    Randstreifen nicht vergessen: Bis auf den Rohboden stellen.

    Bei Rohren auf dem Boden: Zwischenraum mit Schüttung füllen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Gast
    Gast
    Bauhexe: also lt. Archi soll das PUR eine WLG 025 haben. Die Innenwände sind alle 17,5 cm mit ca. 2 cm Putz auf jeder Seite. Die Räume sind alle mit T30-Türen versehen.
    Der Kellerboden ist Rohboden, aber auch WU.
    Was genau meinst du mit Wasserlastfällen?

    Lebski: Danke für den Hinweis mit der Schüttung auf den Rohren, ich hätte da die Platten ausgeschnitten und die Systemplatten einfach draufgelegt. Zu der Zwischenlage stellt sich mir die Frage, warum nötig? Die Systemplatten sind mit Nut und Feder und sollen angeblich dicht sein. Der Randdämmstreifen wird ausgelegt und mittels Folie und dem äußersten FBH-Rohr auf der Systemplatte festgemacht, so daß eigentlich eine "Wanne" enstehen soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast
    Gast

    Keine Reaktion mehr?

    Schade, keinerlei Reaktion mehr auf meine Frage?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Lebski
    Gast

    Estrichaufbau

    Was fehlt den noch?

    Wenn Sie die Zwischenlage eines schwimmenden Estiches weglassen, sind Mängel die Folge. Wenn Sie das nicht glauben, laseen Sie die Folie weg.

    Der Randstreifen soll mit der Dämmung eingeklemmt = fixiert werden.

    Eine Überprüfung der Wärmeberechnung (Dämmung) ist hier nicht möglich. Grundsätzlich hört sich die Planung Ihres Archi nicht so schlecht an.

    Den Lastfall Wasser benötigen Sie, um zu wissen wie die Betonsohle Abgedichtet werden muss. Dazu gibt es schon genügend Forenbeiträge.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,181
    Das wesentliche zum Estrich wurde gesagt, und manchmal muß man/frau auch an die zahlenden Kunden denken. Die haben eben Vorrang.
    PUR in der wgl 025 halte ich für unwitschaftlich als FB-Dämmung, da gibt es geeignetere und billigere Materialien. Natürlich dann in wlg 035 und in einer stärkeren Dicke.
    Ich kenne nur ganz wenige EnEV Berechnungen, bei denen die unbeheizten Kellerwände gedämmt werden. Das liegt nicht daran, daß es ohne paßt, sondern eher daran, daß irgendwie diese Wände immer vergessen werden. Sie trennen jedoch beheizte Räume von den unbeheizten ab und müssen als solche mit berücksichtigt werden. Mein Vorschlag Heraklit in berechneter Dicke, das kan man verputzen.
    Hexe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    05.2003
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    53

    ????

    traurig, dass du einen architekten hast, dem du nicht vertrauen kannst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Nasse erste Steinreihe KS-Stein,mit den Nerven am Ende
    Von rhonda041972 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.05.2007, 23:04
  2. Rheinische Verlaufsform
    Von JDB im Forum Humor
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.05.2005, 21:36
  3. Fußbodenaufbau im Spitzboden
    Von physman im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.10.2004, 07:02
  4. Fußbodenaufbau Balkon
    Von Stefan Behr im Forum Dach
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.10.2003, 18:21
  5. Vordach am Klinker
    Von T.Frank im Forum Außenwände / Fassaden
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.06.2002, 18:57