Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Thema: Wasserschaden

  1. #1

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    köln
    Beruf
    schreiner
    Beiträge
    6

    Wasserschaden

    Hallo,

    Vorgeschichte:

    Vor ca. 3 Jahren haben wir unseren Hausflur ,5 Etagen ,Altbau Bj 1903 komplett neu verputzen lassen nach dem, der alte Putz großflächig entfernt wurde. Verputzt wurde in 2 lagen 1 Lage MP90 bis zu 50mm und Ardumur 828 Feinputz auf diese Fläche wurde anschließend eine Atmungsaktive Dispersionsfarbe an die Decken wurde Latexfarbe gestrichen. Im Zuge der oben aufgeführten arbeiten wurde auch eine neue Hofzugangstüre bestellt und eingebaut. Die alte bestand aus zusammengenagelten Brettern von Luftdichtheit keine Spur. Auch bestand der Kellerabgang aus zusammengeklaubten Brettern die entfernt wurden und durch eine neue Türe und eine Mauer aus Porenbetonstein mit zweilagigem Putz , Anstrich versehen.


    Seit ca. 1 Jahr haben wir in unserem unbeheizten Hausflur einen Wasserschaden der sich weiter und weiter ausbreitet und mitlerweile anfängt giftig schwarz zu blühen. Ein zunächst eilig herbeigerufenen Wasser Santitär Installateur schließt aus das der Schaden durch die Steigleitung entstanden ist. Da diese zum einen an einer anderen Stelle verläuft zum anderen würde das Wasser zuerst aus den Leerrohren heraustropfen. Weiter ging es mit 2 Baufirmen die sich auf Altbausanierung spezialisiert haben beide kamen nach dem mittels Hygrometer an verschidenen Stellen gemessen wurde zu dem Ergebniss das die Horizontal und vertikalabsperrung marode oder nicht vorhanden sei.Allerdings ist die Kellerwand unter der feuchten Hausflurwand nicht so feucht wie eben im Hausflur. Durch Miteigentümer wurde dann auch noch ein Architekt beauftragt dieser rückte auch mit einem Hygrometer an und empfahl uns mehr zu lüften. Der Schaden hat sich trotz vielen Lüften etwa verdoppelt . Nun habe ich von einer Ultraschalluntersuchung gehört was bringt so eine Untersuchung bei oben beschriebenen Schadensbild? Was kann mit dieser Dargestellt werden?
    Habt Ihr Erfahrungen mit den oben beschriebenen Schadensbild und könnt mir Sagen mit welcher Untersuchung letztendlich die Ursache herausgefunden werden kann? Kann es sein das es durch die oben beschriebene veränderungen zu einer Taupunktverlagerung gekommen ist und damit zum oben beschriebenen Schadensbild. Bitte helft mir ich bin echt am ende mit meinem Latein.

    Grüße Ruppis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasserschaden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Zwar viel geschrieben, aber leider etwas wirr.

    Gibts Fotos: Übersichtsfotos von außen und von innen und eins auf die feuchte Wand?

    Hat schon mal jemand gemessen, wie tief die Feuchtigkeit in das feuchte Bauteil ( offenbar Außenwand über Keller und Eingangsbereich zur Wohnung ? ) hineingeht?

    Tritt die Feuchtigkeit auch im Sommer auf oder nur bei niedrigeren Temperaturen, also vornehmlich Winter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    köln
    Beruf
    schreiner
    Beiträge
    6
    Hallo

    Zunächst vielen Dank für die schnelle Antwort und Sorry für den verwirrenden
    Text.

    Für die bessere Übersicht habe ich ein paar Bilder die vom letzten Wochnende sind auf Imageshack geladen. Weitere Bilder vom Aussenbereich und der Vorsatzschale aus gefliesten grünen Rigips in unserem Bad reiche ich heute abend noch mit einer weiteren Beschreibung nach.Außenwand ist nur die mit der Tür.


    Betroffene Wand

    http://img120.imageshack.us/img120/1...aden005ul6.jpg

    http://img209.imageshack.us/img209/4...aden008ku7.jpg


    Fotos der Wand im Keller direkt darunter.( die gelbe ist Aussenwand unter der Tür)

    http://img216.imageshack.us/img216/4...ller001nr7.jpg


    Gleiche Wand von der anderen Seite

    http://img216.imageshack.us/img216/5...ller006bi2.jpg


    Grüße Ruppis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Bitte Fragen beantworten:

    Tritt die Feuchtigkeit auch im Sommer auf oder nur bei niedrigeren Temperaturen, also vornehmlich Winter?
    Keller unter Treppenhaus hat ( neue ? ) Heizthermen. Nur Heizung oder auch Warmwasser. Es wurden neue Elektroleitungen vom Keller in u.a. Treppenhaus verlegt und zwar u.a. zu dem Lichtschalter der feuchte Ränder hat? In Leerrohren verlegt die zum Keller hin offen sind oder aber Leitungen, die nicht luftdicht eingeputzt sind ?

    Bitte noch Foto von der Außenwand im Bereich des dahinter liegenden Lichtschalters einstellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    köln
    Beruf
    schreiner
    Beiträge
    6
    Hallo



    Die Feuchtigkeitsflecken werden im Sommer wie auch im Winter gleichmässig größer.

    Die Thermen versorgen Heizung und auch Warmwasser für die neben den Geräten Warmwasserspeicher mit ca. 170 Liter Fassungsvermögen stehen.
    Die hintere auf dem angehängten Foto ist ca 10 Jahre alt die vordere ist letztes Jahr ausgetauscht worden und zusätzlich ein 170 Liter Warmwasservoratsbehälter dazu gekommen. Leitungen sind bei dem Austausch der Therme keine erneuert worden Die Thermen werden jedes Jahr gewartet die Abgaswerte sollen laut Bezirksschornsteinfeger in Ordnung sein.

    Wasserversorgung,Abwasser (Fallrohr) und Stromleitungen sind zwischen 5-8 Jahren alt die bis auf das Fallrohr alle in leerrohren
    durch das Haus laufen. Erneuerungen hat es während der sanierung im Hausflur weder an der elektrik noch an der Wasserversorgung gegeben.


    Foto von der Rückseite wo der Lichtschalter ist.

    http://img181.imageshack.us/img181/1...lder016hj0.jpg


    Detail Haarriss links vom Vordach

    http://img242.imageshack.us/img242/7...lder017qj4.jpg

    Detail linke Treppenwange

    http://img181.imageshack.us/img181/9...lder018nc7.jpg

    Übersicht der ecke außen wo innen die Wand feucht und Fleckig ist.

    http://img97.imageshack.us/img97/139...resbildiy0.jpg


    Übersicht Heizungsraum

    http://img242.imageshack.us/img242/6...lder022xu8.jpg

    Wasserversorgung mit Leerrohren (Detail) in der Übersicht die hintere Therme

    http://img181.imageshack.us/img181/8...lder005yt4.jpg


    Grüße ruppis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522
    Zitat Zitat von ruppis Beitrag anzeigen
    Hallo

    alt die vordere (Heizung) ist letztes Jahr ausgetauscht worden und zusätzlich ein 170 Liter Warmwasservoratsbehälter dazu gekommen.

    Grüße ruppis
    Wenn das erst wie Du schreibts seit einem Jahr auftritt, besteht da ein zeitlicher Zusammenhang? Ich kann die Aufteilung (Therme in der Nähe vom Schaden, oder Schonstein) leider nicht genau zuordnen, aber wäre das denkbar?

    Gasbrennwerttherme?
    Kondensat?

    Was mein Ihr?

    Gruß aus Hannover
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Ich würde ...

    eher auf Kondensat (Tauwasser) tippen.
    In der Nähe des Lichtschalters geht draussen das Geländer in die Wand -Stahlhandlauf, ein Super-Kühler
    Und an der Querwand sitzt der Schlauchhalter mit 2 Schrauben, da wo innen zwei Schimmelflecke sind.
    Aber ich glaube, von ferne ist und bleibt das ziemlich unsicher. MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Hundertwasser
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Harburg
    Beruf
    Malermeister
    Benutzertitelzusatz
    Maler und Landstreicher
    Beiträge
    3,261
    Multiple Ursachen. Irgendwann gehts dann schief. Die Ganze Außenfassadeist nass, über den Sockel sieht man das Wasser laufen, der ganze Hof ist schon grün.
    Ich tippe mal auf aufsteigende Feuctigkeit, von außen eindringende Feuchtigkeit und Kondenswasser im Bereich der Rohre bzw. Leitungen.

    Dazu kommt die Sanierung des Putzes. Der Anstrich mit Dispersionsfarbe behindert die Diffusion. Die Bilder zeigen, das der Sockelanstrich an der Innenwand noch intakt ist, darüber Salzausblühungen. M.E. steigt hier Feuchtigkeit hoch die an der Putzoberfläche durch eine schlechte Diffusion nicht trocknen kann. Dadurch steigt die Feuchtigkeit höher und höher und diffundiert dann oberhalb des Sockelanstriches aus. In der Folge kristallisieren die Salze.

    Wäre interessant zu wissen welches Material für den Sockelanstrich verwendet wurde (kompletter Aufbau mit Tiefgrund bis zur Lasur).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von T9-Liebhaber
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Gutachter Wasserschäden
    Beiträge
    248

    komplizierte Sache!

    austeigende Fechtigkeit würde ich jetzt mal ausschliessen -- weil nur dieser Bereich des Hauses betroffen ist und die Innenwand auch betroffen ist, welche ja auf einer Decke steht.
    Kondenswasser auch, weil der Heizungsraum vermutlich sehr warm ist wodurch die Innenwand so erwärmt sein dürfte dass sich hier keine Kondensfeuchte ansetzt (obs stimmt leg ich nicht die Hand ins Feuer :Roll ).
    undichte Leitungen (Wasserleitung oder Heizungsleitung) schweben mir so vor...was hat der Sanitärmann gemacht um seine Thesen zu untermauern? Hat er die Leitungen wenigstens abgedrückt? Muss die Heizungsanlage oft nachgefüllt werden? Dreht sich die Wasseruhr (leicht) obwohl alles abgedreht ist?
    Um einen Leitungswasserschaden festzustellen, kommen Sie um eine Leckortung nicht herum. Es wäre wichtig, dass ausgeschlossen werden kann das undichte Leitungen im Spiel sind. Dann können wir wieder über aufsteigende Feuchtigkeit und Wärmebrücken bei Lichtschaltern sprechen. Ausserdem ist ein Leitungswasserschaden versichert!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Das von der Haustürüberdachung an der linken Wand herablaufende Wasser erklärt den kreisrunden Schaden um den Lichtschalter nicht eindeutig und den Wasserschaden auf der anderen Wand überhaupt nicht.

    Was mich mehr beschäftigt ist der Keller mit dem offenen Schacht, Wenn man das Foto langsam hochläd, sieht man 5 graue Rohre/Dämmschläuche (?) und davon gehen 2 leer nach oben. Außerdem noch Kupferrohre ungedämmt. Schacht wurde offenbar mit MIWO zugestopft. Wahrscheinlich wurde für den Lichtschalter ein neues Leerrohr vom Keller hochgezogen ??? Wenn der Schacht mit den Rohren im Bereich der feuchten Stellen vorbeiläuft, würde ich sagen: Feucht warme Luft aus dem Keller ( er hat zwei " Ofenrohre " mit dem der Keller geheizt wird ) steigt im Schacht nach oben und fällt an den Treppenhausaußenwänden als Kondensat aus/ oder dort fehlt an den Warmwasserrohren partiell Dämmung.

    Wärs fließendes Wasser, dann müßten eher trichterförmig nach unten verlaufende Schadensbilder vorhanden sein. Sind aber nicht.

    Ich denke, da hilft nur öffen unter Hinzuziehung eines Fachmanns ( Architekt, der ja auch schon da war ).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    köln
    Beruf
    schreiner
    Beiträge
    6
    Ihr seit die größten vielen Dank für eure Antworten und Anregungen.


    @ Nightwatch die ausgetauschte Therme vorne im Bild steht meines Erachtens in keinem Zusammenhang mit dem aufgetretenen Schaden da die Zuleitungen und Abwässer auf der gegenüberliegenden Wand in die Wohnung darüber gehen (auf den Bildern nicht zu sehen). Die ausgetauschte Therme steht in etwa auch 5-6 Meter vom Schadensbild entfernt.


    @ Ralf Dühlmeyer Ihre Bedenken habe ich mir notiert und sollen hier vor Ort geklärt werden.

    @Hundertwasser für weitere Infos zum Sockelputz innen suche ich im Laufe des Tages das Angebot der Firma heraus die den Auftrag bekommen hat und hoffe das sich nähere angaben darin finden lassen.

    @ T9 Liebhaber

    Der Heizungsmann ist in meinem beisein durch das Haus gesprungen und hat den Schaden begutachtet und die vom Keller aus verlaufenden Leerrohre in Augenschein genommen und den Finger in die Leerrohre gehalten um zu prüfen ob es dort feucht ist. Der Versorgungsstrang läuft wirklich ca.2-3 Meter neben dem Augenscheinlichen Schadensbild. Abgedrückt wurde seinerzeit nichts.

    Ich muß/werde wohl eine Handskitze anfügen um euch einen Räumlichen Überblick zu verschaffen da die baulichen gegebenheiten anhand der oben angefügten Bilder nicht so einfach nachvollziehbar sind.

    Werde später noch versuchen 1-2 Fotos vom Versorgungsstrang aus der Etage darüber zu machen in desen unmittelbarer nähe eine Revisionsklappe an der Decke ist.



    @eric

    was denkt Ihr sollten wir den selben Architekten nochmal beauftragen den Schaden in Augenschein zu nehmen und event. mit seinem geäusertem Vorschlag auf bessere Lüftung zu achten konfrontieren . Billig ist so eine Begehung mit einem Architekten ja auch nicht gerade und wir hätten dann schon gerne eine fundierte Meinung gehört und nicht einfach das liegt am Lüftungsverhalten.

    grüße Ruppis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von butterbär
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    932
    Gibt es denn ein Foto wo man auf das Vordach sieht.

    Ich vermute mal stark, dass da Wasser stehen bleibt und der Anschluss an die aufgehende Wand nur "zugeputzt" und ohne Abdichtung ausgeführt wurde.

    Das Detail wäre vergleichbar mit einem entsprechendem Balkonanschluss.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von T9-Liebhaber
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Gutachter Wasserschäden
    Beiträge
    248
    Zitat Zitat von ruppis Beitrag anzeigen
    was denkt Ihr sollten wir den selben Architekten nochmal beauftragen den Schaden in Augenschein zu nehmen und event. mit seinem geäusertem Vorschlag auf bessere Lüftung zu achten konfrontieren . Billig ist so eine Begehung mit einem Architekten ja auch nicht gerade und wir hätten dann schon gerne eine fundierte Meinung gehört und nicht einfach das liegt am Lüftungsverhalten.

    grüße Ruppis
    beauftrage eine Trocknungsfirma, die begutachten auch, die Schadensbesichtigung ist kostenlos und du hast ein weiteres Gewerk an Bord das eine eigene Meinung von der Sache hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von butterbär
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    932
    Zitat Zitat von T9-Liebhaber Beitrag anzeigen
    beauftrage eine Trocknungsfirma, die begutachten auch, die Schadensbesichtigung ist kostenlos und du hast ein weiteres Gewerk an Bord das eine eigene Meinung von der Sache hat.

    ...ich weiss schon was die empfehlen - wetten?

    Nochmal... du kannst dann immer noch zu einer "Spezialfirma" rennen:

    Schau dir das Vordach genau an. Da könnte doch Wasser auf der Höhe der Innenleuchte eintreten und entlang der Leitung zum Lichtschalter wandern.

    Und bevor man diesen Trocknungszinnober beginnt, lass dir bestätigen, dass die Wände allgemein einen höheren Feuchtegehalt haben... ansonsten ist es vielleicht wirklich nur was lokales.
    Geändert von butterbär (21.10.2006 um 12:06 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    @Butterbär

    ich glaube sogar das die Kragplatte kontert....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Zementestrich - Wasserschaden - Dämmung
    Von wotna im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 30.06.2007, 08:11
  2. Wasserschaden - Estrich in Garage / Keller
    Von lalakilla im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.01.2005, 14:51
  3. Wasserschaden und Erdwärmetauscher
    Von albufeira im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.12.2004, 10:25
  4. inzwischen der siebte Wasserschaden
    Von Wolfgang C. im Forum Baumurks in Wort und Bild
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.03.2004, 22:54
  5. Wasserschaden Estrich trocknen
    Von Gast im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.02.2003, 19:28