Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16

Kodenswasser unter Dampfsperre

Diskutiere Kodenswasser unter Dampfsperre im Forum Trockenbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Ingolstadt
    Beruf
    Studentin
    Beiträge
    8

    Kodenswasser unter Dampfsperre

    Hallo,

    bei unserem Bau wurden kurz vor Innenputz und Estrich die Gipskartonplatten an der Decke im EG angebracht. Aufbau: Dachstuhl (Kaltdach), Dämmung, Dampfsperrfolie, Traglattung und Gipskartonplatten. Beim Einbau wurde aber die Dämmung nur im Randbereich eingebaut (die restliche Dämmung soll laut Handwerkern erst kurz vor Hausübergabe eingebaut werden) - seit ca. 2 Monaten steht Kondenswasser an der Dampfsperre (siehe Foto), welches sich durch ausheizen des Estrichs noch verstärkt (Wärmebrücke). Nun haben wir die Befürchtung, daß an der mit Kondenzwasser getränkte Traglattung für Gipskartonplatten Feuchteschäden entstehen (z.B. Schimmel). Kann man diesen befürchteten Schaden frühzeitig erkennen und als Mangel anzeigen und gegebenfalls die Hausabnahme verweigern?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kodenswasser unter Dampfsperre

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    914

    Hmm

    Das "Tauwasser" fällt ja wohl raumseitig ander Dampfbrems/sperrfolie aus? Dann funktioniert sie ja. Wäre die Deckenbekleidung (Gipskarton) angebracht könnte diese durch ihre Sorptionsfähigkeit (~Wasseraufnahmefähigkeit) den Tauwasserausfall "verhindern". im status quo ist es "praktische "Bauphysik".

    Eigentlich würde ich da keine Feuchte/Schimmelschäden an der Lattung erwarten. Oder rinnts da literweise?

    MfG Michael

    *wundern tu ich mich allerdings über die "Salamitaktik" beim Einbau der Dämmung; - jetzt wieder aufschneiden und teures und "fehleranfälliges" zupappen -
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    planfix
    Gast
    Ich finde es sieht aus, als wäre das Wasser dämmseitig auf der Folie?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Witten
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    92

    Messen (lassen)

    Bis zur Abnahme liegt die Beweislast beim Erbauer/Bauträger. Demnach kann die Abnahme mit Hinweis auf die Feuchte verweigert werden. Also Feuchte messen lassen und ggf. Schimmelprobe.

    Welchen Sinn dieses Flickwerk haben soll, erschließt sich mir auch nicht.

    Ach ja: Wasser an der Dampfsperre raumseits wäre "normal". An der Unterspannbahn allerdings nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Bitte mal...

    ein paar mehr Fotos (Übersichtsaufnahmen usw.) und eine etwas genauere Beschreibung, wie der Gipser da die Dämmung noch reinkriegen will.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    ich sag mal, dass er für das foto auf den dachboden gestiegen ist und von oben fotografiert.

    dann ist völlig normal, dass an ungedämmten stellen kondensation auftritt. mist ist das trotzdem.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Ingolstadt
    Beruf
    Studentin
    Beiträge
    8
    Danke für Eure Informationen - das Foto ist wie oben gesagt vom Dachboden aus fotografiert und das Kondenzwasser tritt raumseitig an der Dampfsperre auf. Die Gipskartonplatten sind aber schon montiert und die restliche Dämmung kann von oben im Dachboden aufgelegt werden.

    Zu: "Mist ist das trotzdem" - Kann es auch zu Folgeschäden am Holz der Traglattung kommen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    ich bin kein experte, aber auf dauer kann das nicht gut sein. man muss bestimmt versuchen während der feuchten phase wand und deckenflächen oberhalb der taupunktstemperatur zu halten.
    also erst dämmung und dann estrich und putz.

    bei mir musste trockenbau wegen schimmel ausgewechselt werden. die hatten während zwei wochen urlaub von mir meinen bau unbetreut stehen lassen. keine trockner drin z.b.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von jetter
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    natürlich Mecklenburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Dat löppt
    Beiträge
    1,061
    Wer baut denn in der Reihenfolge?

    Jede Konstruktion besteht aus mehreren Schichten, die in der Gesamtheit die Funktionsfähigkeit sicherstellen.
    Lässt man eine Schicht "erst einmal" weg, funktioniert die Konstrutkion natürlich auch nicht!
    Die Dämmung erst im Nachgang einzubauen ist ebenso unsinnig, wie im Dach erst die Unterdeckbahn einzubauen und Dämmung und luftdichte Dampfbremse zu einem wesentlich späteren Zeitpunkt.

    "Kann es auch zu Folgeschäden am Holz der Traglattung kommen?"
    Na klar kann es zu Schimmelbildung kommen!
    Holz = organisches Material ist da
    Tauwasser = Feuchtigkeit ist da
    Wärme = Umgebungstemperatur innen ist da
    Pilzsporen sind auch immer da = > Schimmel

    Da gibts sicher etwas nachzubessern!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Bei einem derart massiven ...

    Tauwasserausfall ist auch mit einer Durchfeuchtung der GK-Platten zu rechnen, was diese Materialbedingt nicht mögen!!!!
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Ingolstadt
    Beruf
    Studentin
    Beiträge
    8
    Unser Bauleiter - vom Bauträger gestellt - hat uns mit der Antwort abgespeißt: Das Holz trocknet wieder und wenn wir im Haus wohnen haben wir z.B. im Schlafzimmer, wenn 2 Personen darin schlafen, die gleiche Feuchtigkeit wie in der Bauphase...? und damit ebenfalls Feuchtigkeit an der Dampfsperre. Mittlerweile biegen sich sogar schon unsere GK-platten nach unten und unsere Decke schaut aus wie ein Wellenmeer. So können wie das doch nicht abnehmen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von visania Beitrag anzeigen
    ..............und wenn wir im Haus wohnen haben wir z.B. im Schlafzimmer, wenn 2 Personen darin schlafen, die gleiche Feuchtigkeit wie in der Bauphase...? und damit ebenfalls Feuchtigkeit an der Dampfsperre.
    Vollidiot!!
    Wenn Sie nach Fertigstellung des Hauses weiterhin Kondensat an der Dampfsperre haben, hat der BT einen massiven Baumangel erstellt.
    Aber vielleicht sollten Sie den Spieß umdrehen und dem BT schreiben: " Ihr Bauleiter hat uns mitgeteilt.... .Dies ist ein schwerer Mangel, wir fordern Sie bereits jetzt zur Behebung dieses Mangels auf

    Mittlerweile biegen sich sogar schon unsere GK-platten nach unten und unsere Decke schaut aus wie ein Wellenmeer. So können wie das doch nicht abnehmen?
    NEIN!!!
    Nehmen Sie sich einen SV an Ihre Seite. Wer weiß, was sich da noch alles an Mängeln versteckt!
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Franky
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Bestwig
    Beruf
    Baustoffkaufmann
    Benutzertitelzusatz
    Architekten-Logik: O-Ton aus einem LV: RAUCHSCHUTZTÜR 875/2125 MM MIT LÜFTUNGSGITTER ;-)
    Beiträge
    543
    Herr Dühlmeyer, Herr Dühlmeyer, welch´unsanfte Ausdrucksweise am frühen Morgen.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von jetter
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    natürlich Mecklenburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Dat löppt
    Beiträge
    1,061
    bisher entnehme ich den Beiträgen, dass Alles(?!) nur in Gesprächen behandelt wurde.
    Wenn ja fangen Sie an und halten die Probleme und Fragestellungen schriftlich fest und geben das auch Ihrem BT zur Kenntnis!

    Speziell für diesem Fall ist dem Rat von Ralf Dühlmeyer nichts mehr hinzu zu fügen! Es ist keine Schande einmal nicht Alles zu wissen und dann einen Fachmann hinzu zu holen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Ingolstadt
    Beruf
    Studentin
    Beiträge
    8
    Vielen Dank für die Info´s. Werden versuchen einen anständigen SV zu finden (hatten leider bei der Rohbauabnahme nicht viel Glück mit dem SV, den wir im Internet gefunden haben). Den Mangel (Kondenzwasser) haben wir schon schriftlich eingereicht - aber bis jetzt keine schriftliche Antwort bekommen. Wenigsten hat der BT jetzt einen Bautrockner in das Haus gestellt - hoffentlich hilft das!?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Umbau vom Kalt- zum Warmdach / Dampfsperre
    Von pehor im Forum Bauphysik allgemein
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.04.2006, 12:00
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.08.2005, 00:30
  3. Umbau vom Kalt- zum Warmdach / Dampfsperre
    Von pehor im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.08.2005, 13:26
  4. Unbelüftetes Dach ohne Dampfsperre?
    Von ballon im Forum Dach
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.07.2003, 11:46
  5. Dampfsperre Altbau
    Von Heiko im Forum Dach
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.03.2003, 17:03