Werbepartner

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 41
  1. #1

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543

    Frage Brüstungsbewehrung bei Fenster nach DIN?

    Ich habe in mehreren JT-Beiträgen gelesen, dass bei HLZ-Mauerwerk eine "Brüstungsbewehrung der Fenster nach DIN" notwendig sei, um "Diagonalrisse im Putz" zu vermeiden.

    Bei Rohbaustellenbesuchen hier in Baden-Württemberg habe ich dies jedoch noch nie gesehen.

    a) Wie müsste eine solche Brüstungsbewehrung aussehen?
    b) Welche DIN fordert sie?

    Ähnliches Thema: Mehrfach habe ich gelesen, dass "echte" Fensteranschläge (z.B. mit speziellen Formziegeln) wärmedämmtechnisch optimal seien. Doch auch dies habe ich noch nie in der Praxis gesehen.

    c) Gibt es nachteilige Gründe, warum Fenster heutzutage nicht mehr mit "echten Anschlägen" eingebaut werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Brüstungsbewehrung bei Fenster nach DIN?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    steht alles in der DIN 1053

    klar haben Sie das noch "nie" gesehn des macht auch "kein" Mensch ... früher war das mal auf den Bewehrungsplänen der Statiker zu finden ... z.b. Brüstungbewehrung mit Mufur oder Griprib heute will´s ja eh keiner mehr bezahlen also hat man´s vergessen ... was bleibt sind schöne Risse beginnend am Fensterblech schön meist diagonal nach unten verlaufend.
    -
    Vorteil V-Plus-System hier ist des all inkl. ... einfach mal bei Baumurks Rubrik Schlüsselloch vorbeischaun da hab ich das mal im V-Plus-Bericht niedergeschrieben.
    -
    Fensteranschläge alles recht und schön ... "ABER" meist stellt die irgendein Ziegelhersteller her und die sind meist mit anderen nicht kompertibel ... Stichwort Verzahnung und Grösse bzw. Grössentoleranzen ... andererseit sind das meist Ziegel mit ner o.8 Rohdichte wo man schon Glück haben muss wenn ein Lamdawert von 0.16 mithalten können.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    Ausrufezeichen Eigentlich älter wie der Böhmerwald (!)

    und dennoch hab ich studieren bzw. fast nachfragen müssen wo´s steht das Brüstung bewehrt werden müssen *tztztz* ... "ABER" ich hab´s dann doch ohne Hilfe gepackt

    Din 1053 das steht :
    -
    5. Bewehrungsregeln

    5.1 Allgemeines
    Auf das Bewehren von Bauteilen oder Teilen von Mauerwerk sind sinngemäß die Regeln für Stahlbeton nach DIN 1045 anzuwenden. Die Feldbewehrung ist jedoch ungestaffelt über die volle Stützweite zu führen.
    -

    Also brauch mal auch die Din 1045 und da steht:
    -
    "Brüstungen sind in der obersten Lagerfuge zu bewehren" ... leider gibt´s zwar die DIN ned im Netz "aber" ich hab trotdem ne interesante Seite wo man solches Zeug awengerl nachlesen kann (!) zb. dort Seite 5 von 8. unipor oder auch mal hier reinschaun (!)


    und wer´s immer noch ned kapiert hat um was es geht der soll man da drauf klicken. "sorry" das Bild hab ich mir beim Architekten Schiller ausgeborgt ... er möge mir dafür verzeihn !
    -
    Als ich im August 1976 das Lernen bekann gab´s zur Brüstungsbewehrung das Muforzeug ... dann kamen 1995 die Planziegel ... dafür gab´s dann die Griprip-Produkte ... seit 1998 gibt´s das V-Plus-System ... und ehrlich gesagt verstehe ich anno 2003 die Frage "nicht" warum man immer noch Zweifel hegt Brüstungen nicht zu bewehren
    -
    Fazit:

    Gelernt ist gelernt ... die Din ist eh die Mindestanforderung (!) ... nach den Regeln der Technik brauchen Sie hier gar nimmer zu fragen denn was passiert wennse das Geld für die Bewehrung einsparen sieht man auf dem Architektenbild von Hr. Schiller ... ich kenn den Hr. Schiller zwar nicht dennoch finde ich seine Webseite klasse.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Gast
    Gast

    Re: Eigentlich älter wie der Böhmerwald (!)

    In dem Betrieb wo ich gelernt habe, hatten wir unter den letzten zwei Schichte (unter der Brüstung) je 2X6mm Stäbe gelegt.
    Besser als gar nichts. Als der Betrieb pleite ging 1992, war das letzte mal das ich das in einer Firma gemacht habe. Auf der Schwarzbaustelle mach ich das noch heute so.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    soweit kommt´s noch das auf

    Schwarzbaustellen ordentlicher gearbeitet wird wie bei den Firmen *tztztz*
    -
    was ich bis heute leider noch nicht wusste : bereits "1962" wurde die Brüstungsbewehrung in die "Anerkannten Regeln der Technik" aufgenommen ... der Niedermeier Manfred will mir nächste Woche die Unterlagen dazu mal zufaxen ... naja ich werd die dann mal in Netz stellen damit das Kapitel ein- für allemal abgehackt werden kann (!) ... 1962 *mmmh* ich glaub mich zu erinnern das ich da noch irgendwelche Windeln zwischen den Beinen trug ? ... "ABER" was ich auch nicht wusste das MUFOR-Zeug gibt´s heute noch ... sogar mit 200m Abrollmaschine ... nunja "aber" wär mauert denn heute noch herkömmlich ?
    -


    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Gast
    Gast

    Re: soweit kommt´s noch das auf

    Original geschrieben von Josef
    Schwarzbaustellen ordentlicher gearbeitet wird wie bei den Firmen *tztztz*
    -
    MfG
    Hallo,

    Wenn ich nach Stabeisen gefragt habe, wurde gefragt wofür. Als ich dann erklärt habe, dass ich die in der Brüstung einlegen wolle, damit die halt da nichts abreißt, wurde das vom Meister oder Polier nur müde belächelt und so hat sich das Thema für mich halt erledigt.
    Wenn ich dem Privatbauherr das erkläre und auf Häuser zeige, wo die Brüstung abgerissen ist, dann hat sogar der Verständnis dafür. Was bei den Profis nicht der fall ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    bauworsch
    Gast

    Hallo Sepp

    Die von Dir herangeführte DIN 1053 ist in Deinem Beitrag nicht vollständig als DIN 1053 Teil 3 bezeichnet. Dieser Teil 3 befaßt sich sicherlich mit bewehrtem Mauerwerk, aber halt auch nur dann, wenn eine Bewehrung entsprechend statisch berücksichtigt wurde. Eine Allgemeingültigkeit für das Mauerwerk und ( Hinein-) Interpretation in die 1053, Teil 1, kann nicht daraus folgen. Die Anforderungen des Teil 3 an Fugenausbildung und zu verwendenden Maurermörtel können bei der Verwendung von Plansteinen und Dünnbettvermörtelung gar nicht erfüllt werden. Als Bauherr kannst Du eine zusätzliche Bewehrung sicherlich vereinbaren, eine allgemein verbindliche Verpflichtung einer derartigen Ausführung kann, zumindest aus der Sichtweise der entsprechenden DIN-Normen, nicht herbeigeführt werden.
    Dass man sich darüber allerdings so gar keine Gedanken machen sollte, wiederlegen zumindest die Schadensfälle der Rißbildung im Brüstungsbereich. Und das V-Plus System ist ein Schritt in die richtige Richtung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    @bauworsch : genau.

    Der gute Thali ist über's Ziel hinausgeschossen.
    DIN 1053 Teil 3 wird selten benutzt.
    Ich kenne es nur aus einigen Kellernachweisen (Wand gegen Erddruck)

    Bewehrtes Brüstungsmauerwerk wird in DIN 1053 Teil 1 nicht verlangt. Aus DIN-Sicht also auch kein Mangel, wenn es nicht ausgeführt wurde.

    Grundsätzlich ist aber sehr lobenswert, wenn man bewährte , jedoch nicht zwingend vorgeschriebene Techniken einsetzt.



    Der Gastbeitrag mit 2 glatten DM 6 in Normalmörtel wäre z.B. auch nicht Teil 3 gerecht: Es ist gerippter Baustahl einzusetzen und mindestens MöGr III !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    C.. Schwarze
    Gast
    @JDB
    Hätte da eine kleine Nachfrage: 6mm oder 8mm?
    Ich meine ich hätte mal 8mm Durchmesser gelesen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    Ausrufezeichen Luja sag i

    lasst mir doch erst mal mein Zeug zusammen tragen *pruust* ... wär ja noch schöner wenn "NUR" wir und die Schwarzarbeiter Brüstungen bewehren würden *tztztztz* ... das hier wird mit SICHERHEIT kein Freibrief werden das Baufirmen künftig auf´s Brüstungsmauerwerk verzichten (!) ... meinertwegen könnt IHR beim 2 Schaligen bzw. WDVS- Mauerwerk auf die Brüstungbewehrung verzichten (eurer Problem) ... "ABER" beim Einschaligen Mauerwerk werd ich da eher mit dem Kopf durch die Wand gehn bevor ich hier einen Milimeter abrücke (!)
    -
    Brüstungen bei Mauerwerk gehören bewehrt und das ist älter wie der Böhmerwald (!) ... egal ob´s Rundeisen sind (gibt´s die überhaupt noch ungerippt ???) oder Flachstahlanker oder Murfor oder Griprip oder V-Plus-System oder sonstiges was da noch auf´n Markt rumgeistert (!)
    -
    Unser Gast der das schwarz und samstag so verbaut kommt sicher aus Bayern ? ... seinen Meister sollte er samt dem Polier mit den 6er Rundeisen erschlagen (!)
    -
    Wenn das wirklich in den Anerkannten Regeln der Technik 1962 bereits verankert wurde dann ist das sehr wohl "EIN MANGEL" ... und zwar ein Verstoss selbiger (!) ... das Bild vom Schiller zu Erinnerung (!) ... so sieht´s aus und die Ursache liegt in den Ablasten die auf unbelastetes Feld treffen (!) ... eigentlich doch Logisch ? und genauso logisch sollte es sein das dieser Bereich mittels Bewehrung verstärk wird ? ... zumal Produkte wie Mufor oder Griprip darauf ausgerichtet wurden (!) ... zur Errinnerung zuerst gab´s von Griprib die Mauerwerksbewehrung für Brüstungen etc. erst später kamen die Anschlussbewehrung für abgehende Innenwände (!) ... also abwarten was mir der Niedermeier die Tage noch alles zufaxen wird bzw. falls ich die Zeit finde selber raussuchen werden ... gut sein lass ich des ned (!)
    -
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Lieber Thali,

    is zwar Dein Forum, aber trotzdem kriegst Du contra, wenn du Laien verrückt machst und DIN-Normen heranziehst, die hier gar nicht gelten. *langenasezeig*

    Wo ist eigentlich Dein Problem ?

    Bei 2-schaligen und WDVS-Bauten biste bereits 'eingeknickt'.
    Einschalig wird i.d.R sowieso geklebt. Da haste dein V-Plus als Ersatz.

    Was bleibt ?
    Ein historischer Rückblick "So haben wir damals richtig gebaut !" ?
    :-)


    Nocheinmal: Vom Grundsatz her hast Du recht !
    ARDT muß ja nicht immer eine DIN sein, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Gast
    Gast
    Hallo,

    Auf dem Bild kann man schön erkenne, wie die Brüstung abgerissen ist.
    Wenn ich das mit zwei Stabeisen verhindern kann, dann ist mir mal egal was die DIN und sonstige Regeln sagen.
    Zwei Schaligen Mauerwerk. Ach bei zwei Schaligen Mauerwerk würde ich Eisen mit einlegen. Wie wir auf dem Bild sehen, ein Riss. Der tritt außen sowie innen auch auf. Deswegen, auch bei zwei Schaligen und WDVS Mauerwerk kommt Eisen rein. An den kosten kann das ja wohl nicht liegen.Ansonsten kann das ja jeder machen wie er will.

    Ich habe eigentlich nirgends erwähn, das ich glattes Stabeisen reinlege, ist schon gerippt.

    Aus Bayern, Gott behüte, Westerwald.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    Der V-Plus-Anteil

    beim Einschaligen Mauerwerk liegt Deutschlandweit weit unter 5% ... das heisst die meisten (wenn nicht eh alle) Planziegelmauerwerke bzw. Normalmauerwerke werden "ohne" Brüstungsbewehrung hergestellt ... wie erwähnt gibt´s für Planziegel das Griprib und für´s Normalmauerwerk Mufor ... Leider habe ich derzeit echt keine Zeit mich dem Thema zu widmen bzw. fehlen mir bis dato auch die notwendigen bereits versprochenen Unterlagen ... Logik ??? ... Links und rechts werden die Ablasten neben der Fensteröffnung vorbeigeleitet sprich das Mauerwerk steht unter Dampf ... "aber" die Brüstung ist neutral sprich ohne Last wieder sprich nicht eingespannt in´s belastete Mauerwerk weitersprich der Riss ist doch schon da bevor überhaupt geputzt wird ... mir ist auch kein Putz bzw. Gewebe bekannt daß diese Kräfte aufnehmen kann bzw. aufnehmen wird (!) ... das einzige was da hilft diesen Mist zu kaschiern ist ein WDVS oder ne Klinkerfassade davorhängen (!) in der monolitschen Putzfassaden können Sie über Jahre sanieren bis vielleicht endlich mal Ruhe einkehrt ... der Putzer ist dabei das ärmste Schwein denn der kann gar "NICHTS" dafür (!) ... für mich ist das nach wie vor ein Mangel ... "ABER" bitte wenn IHR gescheiter seit dann macht was IHR wollt und beschwert euch nicht wenn der Mist abreisst (!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    Wir stellen fest : Thali ist beleidigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    bauworsch
    Gast

    A bisserl bestimmt

    Der Sepp hat ja recht, dass sich solche Schadensbilder mit vergleichsweise geringem Aufwand vermeiden lassen. aber es ist halt ( leider ) keine Vorschrift. Und der Bauherr nimmt es, weil von Sepp als zwingend gefordert, möglicherwiese als gegeben an und kriegt Stress mit seinem BU. Und wenn die Mängelanzeige nicht hinhaut, dann kriegt Sepp mit dem Leser hier Stress, und das wollmer eigentlich vermeiden. Er hat eh schon genug am Hals.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Mindestflächengewicht gemäß DIN 4108-2
    Von Jochen Brecht im Forum Bauphysik allgemein
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.11.2007, 18:56
  2. Innere Fensterabdichtung bodentiefer Fenster sanieren...
    Von Calimero im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.10.2005, 14:57
  3. DIN 4109 versus VDI 4100
    Von Pauline46 im Forum Bauphysik allgemein
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 26.09.2004, 21:50
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.06.2003, 16:50
  5. Holzfeuchte
    Von matzi im Forum Dach
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 03.04.2003, 22:07