Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Programmierer
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    106

    Wiederverschließen von Estrcih

    Hallo allerseits,
    in meinem EFH-Neubau muß aufgrund eines Fehlers der Heizungsanlage der Estrich wieder aufgeschlagen werden, ca. 30 x 30 cm ausgerechnet in einer Türlaibung. Der Klempner "kippt dann wieder Beton rein".

    Muß beim Wiederverschließen irgendetwas beachtet werden, damit zukünftig keine Risse, Brüche oder sonstige Probleme auftreten? Ich bin etwas beunruiht, daß dieser Eingriff mittelfristig Probleme bereiten wird.

    Vielen Dank im voraus,
    Kajjo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wiederverschließen von Estrcih

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    Beiträge
    2,580
    Zitat Zitat von Kajjo Beitrag anzeigen
    Muß beim Wiederverschließen irgendetwas beachtet werden, damit zukünftig keine Risse, Brüche oder sonstige Probleme auftreten?
    die beiden bauteile müssen kraftschlüssig miteinander verbunden werden. ich würde die arbeit dem estrichleger übertragen, nicht dem heizungsmonteur.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Schlosser
    Beiträge
    915
    Hallo!

    Der Klempner hat den Estrich ,obwohl er ihn aufgestemmt hat, schon mal gar nicht einfach so "zuzukippen".

    Der Estrichmann gibt keine Gewähr auf die Klempnerarbeit und der Klempner kann keine Gewähr auf den Estrich geben.

    Wieso wurde der Estrich da aufgestemmt? Fußbodenheizung oder ein Zulaufrohr zum Heizkörper? Was für Estrich? Was sagt der Estrichmann dazu? Was sagt der Bauleiter/Architekt? Wer hat entschieden das (wieso?) aufgestemmt wird?

    Gruß Rene'
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Programmierer
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    106
    Der Klempner hat alleine entschieden und will es einfach ausführen. Er nimmt an, daß der Zulauf der Fußbodenerwärmung aus Versehen an den Rücklauf angeschlossen wurde.

    Was bedeutet "kraftschlüssig" in der praktischen Ausführung?

    Die Estrich-Kolonne ist nur noch schwer nachträglich zu erreichen, nehme ich an.

    Ist denn meine Vermutung richtig, daß ein geflickter Estrich in einer Türlaibung Probleme machen kann?

    Kajjo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Witten
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    92
    "Ausgerechnet in der Türlaibung"

    ?

    Gemeint ist wohl die Tür bzw. der Übergang zwischen zwei Räumen.

    30 x 30 cm ist kleiner als eine Tür. Die Frage ist, ob in diesem Bereich eine Trenn-/Dehnfuge verläuft. Wenn dem so ist, sollte Herr Nilson nachschulen. Da darf dann nämlich eben NICHT kraftschlüssig verbunden werden.

    Rechtliche Fragen kann ich nicht beurteilen, gebe aber zu bedenken, daß hier in ein fremdes Gewerk eingegriffen wird. Wer haftet denn, wenn dann irgendwas mit dem Estrich bzw. den Bodenbelägen innerhalb der Gewährleistungszeit passiert?

    Das kann auch meterweit weg passieren, nämlich genau dann, wenn eine notwendige Fuge kraftschlüssig verbunden wird (wird übrigens auch als "nähen" bezeichnet, weil quer zur Naht Drahtstifte eingelegt werden und dann vergossen wird).

    Andererseits kann auch gar nichts passieren. Der Klempner öffnet, repariert, plempert mit Beton wieder zu und Sie haben nie wieder Probleme damit.

    Wer weiß?

    Mal rein neugierige Frage: warum hat der Klempner nicht vor Einbringung des Estrichs die Funktion überprüft? Und wer hat da die Bauleitung gehabt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Programmierer
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    106
    Zitat Zitat von DerKlaus Beitrag anzeigen
    Gemeint ist wohl die Tür bzw. der Übergang zwischen zwei Räumen.
    So ist es.

    30 x 30 cm ist kleiner als eine Tür. Die Frage ist, ob in diesem Bereich eine Trenn-/Dehnfuge verläuft.
    Ja, da verläuft eine Dehnfuge. Wie muß der Bereich zur Nicht-Dehnfuge, wie die Dehnfuge verschlossen werden? Auf was kann ich als Laie achten, um sicherzustellen, daß zumindest die wichtigsten Dinge beachtet werden?

    Andererseits kann auch gar nichts passieren. Der Klempner öffnet, repariert, plempert mit Beton wieder zu und Sie haben nie wieder Probleme damit.
    Genau so sonnig schildert der Klempner die Angelegenheit.

    Mal rein neugierige Frage: warum hat der Klempner nicht vor Einbringung des Estrichs die Funktion überprüft? Und wer hat da die Bauleitung gehabt?
    Der sogenannte Bauleiter ist sein geld nicht wert, aber offensichtlich riskiert der Bauunternehmer lieber zahlreiche Nachbesserungen als einen fähigen Bauleiter zu bestellen. Sehr schade.

    Warum der Klempner so etwas nicht vorher überprüft, ist wirklich eine gute Frage. Wenn ich ein zweites Mal Bauen würde, wäre selbst ich ein mit Abstand besserer Bauleiter als der, den ich zugewiesen bekommen habe. Erschreckende Zustände, aber wahr.

    Kajjo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    Tach Kajjo,

    es ist ganz einfach.
    Bewegungsfuge wieder ausbilden, von beiden Seiten mit Estrichmaterial anarbeiten. Sollte Schnellestrich sein.
    Entweder die Bruchkanten mit Epoxydharz einstreichen und Estrich dagegen arbeiten.
    Oder bei Schnellestrich am nächsten Tag noch einmal die Arbeitsfuge (Ansatz) bis 2cm ausflexen und alle 15cm einmal quer.
    Wellenverbinder in die Querschnitte einlegen und verharzen.
    Harz mit Quarzsand abstreuen.
    Bei CA-Estrichen sollte der Hersteller sein Harz auch für diese freigegeben haben.
    Da der Heizungsbauer ja eine Kapaziwucht auf seinem Gebiet ist -AWG-Hormone.
    Zur Gewährleistung siehe meine Kollegen oben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Schlosser
    Beiträge
    915
    Zitat Zitat von Kajjo Beitrag anzeigen
    Der Klempner hat alleine entschieden und will es einfach ausführen. Er nimmt an, daß der Zulauf der Fußbodenerwärmung aus Versehen an den Rücklauf angeschlossen wurde.
    Hallo!

    Wie soll das gehen? Du hast von einem Neubau geschrieben , also gehe ich mal von einer Standart-FBH aus.
    In dem Fall beginnen/enden die Rohre der Heizkreise am Verteiler.Vorlauf/Rücklauf kann man da bei Bedarf tauschen, obwohl das im Grunde nicht nötig ist solange jeder Kreis einen Vor und einen Rücklauf hat. Ob sich das Wasser nun rechtsrum oder linksrum bewegt sollte egal sein.
    "Im Estrich" kann man da in der Regel gar nix falsch anschliessen da sich dort keine Verbindungsstellen befinden sollten. Sollten wie gesagt......

    Die Sache klingt äusserst seltsam und der Heizi schein ja eine Konifere auf seinem Gebiet zu sein. Gib mal mehr Infos um was für eine Heizung es sich genau handelt und wie sie aufgebaut ist. Wenn sich im Estrich irgendeine Verbindungsstelle befindet dann ist bestimmt noch mehr im argen.

    Gruß Rene'
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Programmierer
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    106
    Zitat Zitat von Rene' Beitrag anzeigen
    Wie soll das gehen? Du hast von einem Neubau geschrieben , also gehe ich mal von einer Standart-FBH aus.
    Nein, wir haben normale Heizkörper. Es handelt sich hier nur um eine Fußbodenerwärmung im Bad, die über ein Regelventil (Kasten in Wand) an Vor- und Rücklauf der Heizung angeschlossen ist. Der Klempner hat sich so einige Schüsse erlaubt. Ich sollte ein Buch schreiben über dieses Bauvorhaben.

    Kajjo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Programmierer
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    106
    Zitat Zitat von Berni Beitrag anzeigen
    Bewegungsfuge wieder ausbilden, von beiden Seiten mit Estrichmaterial anarbeiten. Sollte Schnellestrich sein.[...]
    Vielen Dank, Berni, für diese detaillierte Beschreibung. Ich kann den Schritten folgen und werde dies mit den Handwerkern vor Ort besprechen.

    Kajjo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    mir ist immer noch unklar wieso die vertauschung ausgerechnet in der türleibung passiert sein soll, würde mir den installateur mal zur brust nehmen, tippe ehr auf loch im system (30x30 cm und vertauschte anschlüsse und dann noch türbereich ???? ).
    bei epoxi-verklebung und kunststoffrohren verträglichkeit klären, styropor kann auch auf auf bestimmte epoxi-kleber sauer reagieren.

    gruss g.bl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo rene
    bei langen verteilern ist es halt nicht jacke wie hose wie VL und RL angeschlossen werden sondern dort gilt das TICHELMANN-SYSTEM um die widerstände im system gleich zu halten.

    gruss g.bl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Schlosser
    Beiträge
    915
    Hallo Gunther,

    sicherlich hast Du recht. Die von Dir angesprochenen langen Verteiler und daraus resultierenden unterschiedlichen Leitungslängen sind in der Regel aber in einem einfachen EFH recht selten. Von daher ging ich nicht davon aus das der Heizi den Estrich aus diesem Grund aufgestemmt hat.
    Geschweige denn das er mit dem Begriff "Tichelmann" etwas anfangen kann.


    @Kajjo: Lass Dir vom Installateur nix erzählen und ziehe vor Ort besser einen Fachmann zu Rate der sich die Sache mal anschaut.

    Gruß Rene'
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen