Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Dipl.-Soziologin
    Beiträge
    3

    Frage Schimmel/Außenwandecke/Innendämmung

    Liebe Experten,
    ich bewohne eine Erdgeschosswohnung, Bj. ca. 55, die ich vor 2 Jahren vollständig saniert, allerdings NICHT wärmegedämmt habe. Im Schlafzimmer war vorher in einer Außenwandecke oberhalb der Fußleiste bis ca. 50 cm Höhe Schimmelbefall. Zu dem Zeitpunkt befand sich die Heizung noch an der gegenüberliegenden Innenwand, so dass die Außenwände grundsätzlich ziemlich kalt waren und die Schimmelpilzbildung für mich dadurch plausibel war. Jetzt befindet sich die neue Heizung unter dem Fenster nur ca. 1 m von der besagten Ecke entfernt. Obwohl wir "alles richtig" machen (ständig heizen, stoßlüften etc) bildet sich in Ansätzen wieder Schimmel. Aufgrund der "Symptome" - von der Außentemperatur abhängige begrenzte sehr kalte Wandoberfläche, dann dort Tauwasserbildung - kann man davon ausgehen, dass dort eine geometrische Wärmebrücke besteht. Eine Außenwanddämmung der Mauersteinwand ist nicht möglich, deshalb meine Fragen, zu denen ich bisher im Internet keine befriedigendne Antworten gefunden habe: Welche Arten von Innendämmung gibt es, ohne dass neue Wärmebrücken an anderen Stellen entstehen? Gibt es dünnes Dämmmaterial, das mit Glasfasertapete überklebt und gestrichen werden kann? Mit welchen Kosten muss man pro qm rechnen, wenn die Arbeiten von einem Fachmann gemacht werden?
    Danke im voraus und freundliche Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schimmel/Außenwandecke/Innendämmung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Erstmal...

    eine gegenfrage.
    Wie ist denn mit dem "alten" Schimmel umgegangen worden? Nur übergestrichen?, neu tapeziert?, neu geputzt und tapeziert? oder bloss abgewischt???
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    914

    Wow

    Was für eine herrlich durchformulierte Frage!!!
    (Problem erkannt, Problem erklärt, Frage gestellt)

    http://www.epasit.de/html/produkte/waerme_wohnklima.php

    Das wäre der Mercedes als Lösungsversuch für das bestehende Prob.. Eventuell reicht da schon die Keilplatte über Eck? Hmm.
    Materialkosten mit Spachtel usw. schätze ich locker 55€ den m².

    Möglich wäre aber auch eine gedämmte Vorsatzschale mit Dampfbremse und z.B. Gipskartonbeplankung.
    Material ~25€ den m², je nach Dämmstoffdicke, "Preisqualität" der Dampfbremse und Preisklasse der Beplankung.

    Alles eine Frage des zur Verfügung stehenden Platz und wie in der Frage angesprochen des Preis.

    Für eine Kostenabschätzung brauchts aber dann doch ne ""Mengenangabe" und die Angabe der "Randparameter".

    MfG Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Dipl.-Soziologin
    Beiträge
    3

    Danke, das geht ja fix!

    Zur Frage von Ralf Dühlmeyer: Die Wand wurde neu verputzt und neu mit Glasfaser tapeziert und gestrichen. Deshalb gehe ich davon aus, dass es neuer Schimmel ist.
    Zum Beitrag von MichaelG: Die eine Außenwand ist ca 3,10 m lang mit mittigem Fenster, die andere, die nur auf eine Länge von ca 2 m Außenwand ist (danach grenzt sie an ein Nachbarhaus) ist ca 4,30 lang. Bei einer Deckenhöhe von 2,80 kommt man abzgl. des Fensters also auf 18 - 19 qm, die dann ja auch wieder mit Glasfaser tapeziert und gestrichen werden müssten. Ich habe mir eben die epasit-Seite und dort die Wohnklimaplatten angeschaut. Das klingt ja sehr gut, denn die gibt es in nur 3 mm-Stärke. Haben Sie mit diesem Material schon Erfahrungen gemacht?
    Nochmal: Danke an beide für die schnelle Reaktion und viele Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    914

    Zentimeter

    nicht 3mm. Selbst erst einmal in einem Spezialfall verarbeitet. KEIN SCHIMMELFALL, reine Vorbeugung!

    Natürlich müsste vorab der Schimmel beseitigt werden. Eigentlich ist das Ganze ein Fall für eine "Fachfirma"! (Stuckateur oder Maler)...

    Unser "Experte" im Landesverband, Herr Dr. Falk, steht hinter dem Proukt Calziumsilikatplatte an sich. Wenn es denn der richtige Verwendungsfall ist.!?

    MfG Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Wolfegg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    31

    anmerkung

    hallo zusammen,

    die epatherm etp platte gibt es in 30 und 50 mm stärke,habe momentan selbst eine baustelle auf der dieses system zu einsatz kommt.die dünnste calzium silikatplatte gibt es meiner meinung nach von fema und getifix mit 25 mm.wie michael schon angedeutet hat ist es qualitativ eine sehr hochwertige lösung,würde den m2 preis auch bei 50-60 sehen,je nach untergrund (altbau/uneben)


    mgf benny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Witten
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    92
    Ist denn überhaupt sicher, daß der Schimmel aus Kondensat kommt? Sicherer wäre ja, erstmal die Temperatur der Wandoberfläche zu messen. Die berührungslosen Thermometer sind nicht so teuer (meins hat bei ebay 35 Euros gekostet).

    Könnte ja auch ein Wasserschaden sein (kleiner Riß in einer Leitung, alles schon dagewesen).

    Bei den Platten sollte man Vorsicht walten lassen. Ich habe schon mal Platten demontiert und dahinter reichlich Schimmel gefunden. Das war wohl auch oben mit dem Anwendungsfall gemeint.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    3

    Kurze Info zum Thema / parallelen...

    @Sabine49.
    Habe ein ziemlich ähnliches Problem mit zwei Aussenwänden meiner Altbauwohnung. Trotz naher Heizung, mehrmaligem Stosslüften am Tag sind die Wände A-kalt und Kondensat bildet sich...nach einigen Wochen auch Schimmel. Ein Bauingenieur der Hausverwaltung war heute bei mir und meinte man sollte mit Kalziumsilikatplatten arbeiten. Natürlich erst nachdem der ehemals "verschimmelte" Putz enternt wurde! Eventuell vorhandene "Putzlöcher" zwischen Ziegeln sollten seiner Meinung nach ausgebessert werden...je glatter und intakter die Originalwand - desto besser für die Dämmplatten und den Effekt!
    Ich bin gespannt für welche Lösung Du Dich entscheidest.

    Der Hinweis von DerKlaus ist gut...da hat der Ingenieur heute auch nach geschaut, war aber wohl ( in meinem Fall ) nix...also reine Kondensatfeuchte wenn´s draussen richtig kalt wird.
    Gruß;
    Altbaubewohner.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bausachverständiger
    Beiträge
    381
    Hallo Sabine 49,

    von einer gedämmten Vorsatzschale mit Dampfbremse rate ich ab, da im praktischen Umgang hier viel falsch gemacht wird. Jeder undichte Anschluß der Dampfbremse an angrenzende Bauteile, jede Durchdringung der Dampfremse (z. B. mit Steckdosen) kann in Ihrem Fall wieder zu Schimmel führen. Und diesen sehen Sie nicht, da er hinter der Verkleidung ist !
    Und was machen Sie, wenn Sie Bilder etc. aufhängen wollen ? Wie garantieren Sie, dass die Dampbremse nicht durchlöchert wird ?

    Hinsichtlich Produkt Calziumsilikatplatte: ist eine Möglichkeit, aber...
    Bisher hat, wohl aus Unkenntnis, keiner erklärt, wie dies funktioniert.
    Die Calziumsilikatplatte hebt die Innenwandtemperatur an, aber eben nur um einige Grad. Das ist der erste Fakt.
    Zweitens: Auch die Verearbeitung ist nicht ganz einfach, dies Platte muß vollflächig (!) angeklebt werden. Damit Tauwasser, was sich hinter der Calziumsilikatplatte bildet, zurück in den Raum transportiert wird. Ansonsten funktioniert das Ganze nicht!

    Wie Sie sehen ist die Calziumsilikatplatte kein Allheilmittel und nur bei bestimmten Randbedingungen einsetzbar.
    Deshalb empfehle ich Ihnen, einen unabhängigen Gutachter mit der Vor-Ort-Analyse und darauf aufbauend einen Sanierungsvorschlag zu beauftragen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2005
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    914

    Hmm

    Natürlich muss jedes "system" oder jedes Baumaterial sorgfältig eingebaut werden. Das geht auch mit einer Vorsatzschale.

    Zur Calziumsilikatplatte:
    dies Platte muß vollflächig (!) angeklebt werden. Damit Tauwasser, was sich hinter der Calziumsilikatplatte bildet, zurück in den Raum transportiert wird
    http://www.epasit.de/pdf/waerme_3woh...limaplatte.pdf

    Vollflächig muss nicht.

    und zum Tauwasser hinter der Platte:
    Das Tauwasser fällt ja dank der sehr gut sorptionsfähigen Platten erst gar nicht aus. (Im Glaser-Diagramm würde an der überdämmten Wandinnenseite unzulässig viel Tauwasser ausfallen.) Das ist ja das Funktionsprinzip der Platte, dass sie trotz des zuviels an Feuchte funktioniert. Ansonsten würden im Winter schon alle Platten, die in den letzten jahren bei solchen Fällen eingebaut wurden, losgefroren sein.

    Mit den Platten in 30mm Dicke könnte, wenn bei der Altbauwand ein U-Wert von ca. 1,7 W/m²K angenommen wird, ein solcher von ca. 0,92 erreicht werden. Mit 5cm dicken Platten ca. 0.70.

    Natürlich darf nicht das Argument der Dämmung hergezogen werden, da sonst nach ENEV 0,45 erreicht werden müsste.

    Endbeschichtung auf alle Fälle kein organisches Material (Ausnahmen gibt es auch hier. Die Firma www.Fakolith.com. hat für so etwas geeignete Farben im Programm). Silikatfarbe wäre auch geeignet.

    Und konform gehe ich mit Herrn Schwabe darin, dass das eine Aufgabe für einen Fachmann ist. Dies kann ein Maler oder Stuckteurbetrieb sein, der über entsprechende Kenntnisse verfügt. Z.B. zertifizierter Energiefachmann/Kellersanierer oder sich in die Materie reindenken kann.

    MfG Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo

    bevor wir über die platten die da rein sollen und der HERR SCHWABE sich sich wieder aus erklärungsnot in seine DIN-normen zurückziehen muß eimal ein anderer gedanke.
    wie sieht der aussenanstrich/ aussenputz aus
    gibt es da risse durch die feuchtigkeit in die wand gelangen kann.
    durch die feuchtigkeit wird die dämmwirkung der wand reduziert und die oberflächentemp. auf der innenseite sinkt bei kalten aussentemperaturen unter den taupunkt ab.

    gruss aus de pfalz g.bl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    48249 Dülmen
    Beruf
    Trockenbaufirma
    Beiträge
    96
    Neue Frage .
    Wie wird das Schlafzimmer geheizt und gelüftet?

    Nur mal so

    Gruß Georg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    EM
    Beiträge
    34
    Hallo,
    meine Frage passt gerade so schön hier rein. Ich will eine meiner Aussenwände mit 4cm Styrodur dämmen, "Traglattung", Dampfbremse und dann Gipskarton.
    Da heute beim Abschlagen der Fliesen im Gäste WC einige Krater zurückblieben, kam ich auf die Idee die Platten zusätzlich mit einem dicken Kleber / Ausgleichsmasse auf der Wand zu verkleben. Habt ihr eine Empfehlung für mich, bitte nicht geh zum Fachmann.
    Gruß
    Heinz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    Ich will eine meiner Aussenwände mit 4cm Styrodur dämmen, "Traglattung", Dampfbremse und dann Gipskarton.
    hallo
    eine frage frißt du deinen wintermantel oder ziehst du ihn an.
    innendämmung ist problematisch und mit dampfbremse erst recht kritisch. nach meiner meinung wäre dampfsperre richtig.

    gruss aus de pfalz g.bl.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    EM
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von gunther1948 Beitrag anzeigen
    Ich will eine meiner Aussenwände mit 4cm Styrodur dämmen, "Traglattung", Dampfbremse und dann Gipskarton.
    hallo
    eine frage frißt du deinen wintermantel oder ziehst du ihn an.
    innendämmung ist problematisch und mit dampfbremse erst recht kritisch. nach meiner meinung wäre dampfsperre richtig.

    gruss aus de pfalz g.bl.
    Hallo,
    ich dachte an die KM von Isover als Bremse, das die Dämmung nicht einfach ist weiss ich auch, daher die Frage mit welchem Kleber fülle ich den Hohlraum.
    Gruß
    Heinz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen