Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543

    Frage Höhendetail Betonstufe für Eingangspodest

    Zweistufiges Eingangspodest für EFH, zu erstellen vom Rohbauer, thermisch getrennt mit Schöck-Isokorb.

    Architekt will Aufbau wie folgt: Betonpodest 2 cm tiefer wie ROK Kellerdecke, um zu verhindern, dass eventuell eindringendes Wasser im Bereich der Türschwelle (durch Schlagregen, Frost, thermische Bewegungen) auf keinen Fall auf die Rohdecke im Bereich der Wärmedämmung, welche sich unter dem Estrich befindet, in das Hausinnere gelangen kann.


    Der 12cm hohe Unterbau soll mit der ausführenden Firma des Oberbelages ausgemacht werden. Die ausführende Firma (Naturstein"verleger") möchte folgenden Aufbau (siehe nächster Beitrag).
    Geändert von Tommi (26.06.2003 um 14:35 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Höhendetail Betonstufe für Eingangspodest

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543

    ...so will's der Natursteinverleger

    Die ROK Betonstufe liegt auf 471,32, also 9 cm über (!) der ROK Kellerdecke. Der weitere Aufbau erreicht dann mit 3 cm Mörtelbett und 3 cm Granitplatte die gewünschte OKFF von 471,36.

    Welcher der beiden Vorschläge macht mehr Sinn?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast
    Der erste.

    Viel Spass beim ausrutschen. Granit ist glatt, wenns nass ist. Wie wär ein Vordach?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2003
    Beruf
    Bit-und-Byte-Dompteur
    Benutzertitelzusatz
    The man they called heatboard
    Beiträge
    67

    Kann ich nicht bestätigen, ...

    ... daß Granit unbedingt rutschig sein muss! Alles (wohl) eine Frage der Oberfläche. Wir haben geflammt! Da rutscht nix! Nachteil ist nur im Winter, daß wg. der Rauhheit der Oberfläche das Schmelzwasser nicht gut abfließt und anschließend festfriert. D.h. Rutschgefahr nicht bei Regen, sondern bei Schnee. Aber das gehört dann (wenigstens zu einem gewissen Maße) in den Bereich Darwinismus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Lebski
    Gast
    Noch ein ganz anderer Gedanke.

    Habt Ihr eigentlich zuviel Geld???

    Lass das Podest mit 2 Stufen weg. Das spart viel Geld.

    Leg ne grösser Stufe vor den Eingang und fertig.

    Nur als Vorschlag.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543

    "Leg ne grösser Stufe vor den Eingang ..." - häää?

    Zur Info: Es sind von GOK bis OKFF 30 cm Höhendifferenz zu überwinden. Mit einer Stufe geht das ja wohl nicht?

    Soll statt der unteren betonierten Stufe z.B. eine Fertigteil-Stufe gesetzt werden?

    Und das soll billiger sein?

    Oder bitte genauere Aufklärung, was mit der obigen Aussage gemeint war?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Lebski
    Gast
    Natürlich langt eine Stufe für 30 cm: 15 cm hoch. Niergens steht geschrieben, dass man den Eingang nicht als 2. Stufe benutzen kann.
    Wenn man nur eine Stufe hat, könnte man diese einfach "hinlegen". Bei eventueller Absenkung durch Nachverdichtung des Arbeitsbereiches am Keller kann man die Stufe ja hochheben und unterfüttern. So ist keine Verbindung zum Haus nötig. Das spart Geld.
    Als Material könnte man auch Sandstein (auf ner Bitumenpappe) oder Holz nehmen.

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Baden-Württemberg
    Beiträge
    543

    Verstanden, wollen aber fast eben zur Tür hinaus.

    Habe den Vorschlag verstanden: "Nimm einfach die Haustürschwelle als zweite Stufe, die 15 cm Höhe überwindet"

    Das wäre sicher günstiger als das betonierte Podest.

    Wenn aber ein Podest gewünscht wird, das mit OKFF des Hauses (fast) auf einer Ebene liegt, scheidet die vorgetragene Lösung aus.

    Wenn also nun Vorschlag 1 (siehe erster Beitrag) realisiert wird: Ist es Eurer Meinung problemlos möglich, die fehlenden 12 cm Aufbau mit Mörtel auszugleichen?

    Oder mit welchem Material werden sinnvollerweise die 12 cm "aufgefüllt/ausgeglichen"?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Lebski
    Gast
    Luft.
    Das ist ja das kniffelige.
    Da müßt ein Rahmen hin. Oder na Auflage an der Tür. Oder was weis ich oder der Aschi. Deshalb solls ja der Naturstenfuzzi machen. Arme Sau. Aber tolles Detail, leider nicht fertig. Aschi eben.

    Überleg dir den anderen Vorschlag noch mal, kannst ja die eine Stufe doppelt so tief wie normal machen, dann machts optisch auch was her.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Eingangspodest
    Von Gast im Forum Beton- und Stahlbetonarbeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.06.2003, 21:23