Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Betonfrage

  1. #1

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Architekturstudentin
    Beiträge
    2

    Betonfrage

    Hallo Forum,

    ich bin die Linny und neu hier und ich hoffe das ich hier gegen keine Regel verstosse, wenn ich jetzt einfach mal meine Frage hier ins Forum stelle? Ansonsten möchte ich mich gleich schon mal dafür entschuldigen!

    Meine Frage wäre wie es sich auswirkt wenn man in einer Betonmischung die Gesteinskörnungszusammensetzung von Sieblinie C in A wechselt. Ich meine es ist mir klar das sich wohl die Frischbetoneigenschaften ändern und das das ganze auch einen gewissen Einfluß auf den Festbeton hat ... aber welchen?

    Könnte da jemand kurz was zu sagen bitte? Also muß kein Roman sein


    Danke
    Liebe Grüße
    Linny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Betonfrage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    17358 Torgelow
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    90
    Hallo,
    eigentlich müsste es einen Roman ergeben, aber für Archis in spe versuche ich es mal kurz und knapp.

    Je näher die Sieblinie an "A" rutscht, desto mehr Grobkorn und weniger Feinkorn ist enthalten. Dies erhöht im allgemeinen den Zementbedarf und verschlechtert die Verarbeitbarkeit (schwer zu verdichten).

    In der Praxis wird euch die Sieblinie wohl nie interessieren. Schöne Grüße an den Prof. ;-)

    Mit freundlichen Grüßen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Architekturstudentin
    Beiträge
    2
    Hallo Volker,

    vieln Dank für Deine kurze und knappe Antwort ... also wenn ich es zusammenfasse ist es so, das Körnung der Art A die quasi größere Körnung ist und Richtung C wird das ganze wieder kleiner ... das sich daraus dann natürlich mehr Zementbedarf ergibt leuchtet mir ein, um die Zwischenräume zu füllen ... Probleme bei der Verdichtung, warum? Der Zement füllt doch den Zwischenraum aus ... und was kann man über die Festbetoneigenschaften aussagen ...

    Optisch sollte der wahrscheinlich nicht als Sichtbeton eingesetzt werden? und was gibts da noch zu sagen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    12.2002
    Ort
    Edling
    Beruf
    selbständig
    Benutzertitelzusatz
    möchtegern Bauherr ohne Bauplatz
    Beiträge
    165
    pack mal salz, reis und Erbsen in ein Gefäß und versuche das zu verdichten -
    ohne die Erbsen zu zermatschen.

    Etwas schütteln sollte auch schon reichen.

    Gruß Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    JamesTKirk
    Gast
    Zitat Zitat von VolkerStoeckel Beitrag anzeigen
    Hallo,
    eigentlich müsste es einen Roman ergeben, aber für Archis in spe versuche ich es mal kurz und knapp.

    Je näher die Sieblinie an "A" rutscht, desto mehr Grobkorn und weniger Feinkorn ist enthalten. Dies erhöht im allgemeinen den Zementbedarf und verschlechtert die Verarbeitbarkeit (schwer zu verdichten).

    In der Praxis wird euch die Sieblinie wohl nie interessieren. Schöne Grüße an den Prof. ;-)

    Mit freundlichen Grüßen
    Hmm ... eigentlich ist es so, dass man mehr Zement braucht, je feiner die Körnung ist. Das ist so, weil eine feinere Körnungen mehr vom Anmachwasser zu benetzende Oberfläche besitzt als eine gröbere Körnung. Und je mehr Wasser bedeutet auch automatisch mehr Zement. Mit den "scheinbar" grösseren Porenräumen hat das gar nichts zu tun.

    Ein Mehr an Feinanteilen ist gut für die Verarbeitbarkeit des Frischbetons, wirkt sich aber schlecht auf andere Eigenschaften aus, z.B. Schwindverhalten oder Frost-Tausalz-Beständigkeit. Und natürlich auf den Preis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Avatar von BetonMiller
    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Dipl. Ing.
    Beiträge
    136

    Daumen runter

    Zitat Zitat von JamesTKirk Beitrag anzeigen
    Hmm ... eigentlich ist es so, dass man mehr Zement braucht, je feiner die Körnung ist. Das ist so, weil eine feinere Körnungen mehr vom Anmachwasser zu benetzende Oberfläche besitzt als eine gröbere Körnung. Und je mehr Wasser bedeutet auch automatisch mehr Zement. Mit den "scheinbar" grösseren Porenräumen hat das gar nichts zu tun.

    Ein Mehr an Feinanteilen ist gut für die Verarbeitbarkeit des Frischbetons, wirkt sich aber schlecht auf andere Eigenschaften aus, z.B. Schwindverhalten oder Frost-Tausalz-Beständigkeit. Und natürlich auf den Preis
    Jo, je feiner die Körnung, dest mehr Zement...

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    JamesTKirk
    Gast
    Genau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen