Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23

Dachneigung 48 Grad?

Diskutiere Dachneigung 48 Grad? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Gast
    Gast

    Frage Dachneigung 48 Grad?

    Wir planen gerade ein EFH. Wir dürfen Dachneigung bis 48 Grad machen, die ich auch gerne ausnutzen möchte. Spricht da was dagegen? Unser Planer meint zwischen 45 und 48 Grad wäre kein großer Unterschied. (Haus 9 x 11 m) und 45 Grad wäre billiger, weil alles auf die 45 Grad ausgerichtet wäre (Ziegelabdeckungen, oder wie das heißt, Dachstuhl usw.)

    Wäre dankbar für Meinungen.

    HA
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachneigung 48 Grad?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Umkreis Bonn
    Beruf
    GF eines Holzbauunternehmens
    Beiträge
    834

    Das ist

    gehoppst wie gesprungen.

    Kein Dachbauteil ist auf eine maximale Neigung von 45° ausgelegt.

    Sie erhalten lediglich geringfügig mehr Giebelwand- und Dachfläche.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Fossy Bär
    Gast

    Lächeln 45 grad

    dein Planer will nur sein 45grad Geo-Dreieck einsetzen.
    Ich hab auch 48 grad dachneigung.
    Kan man wohnlich ausnutzen bis zur Dachspitze.

    Fossy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    interessanter wirz, wenn die max. Firsthöhe zusätzlich vorgeschrieben ist...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Experte im Forum
    Registriert seit
    04.2002
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Bauleitung, Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    407

    Das kann man noch weiterführen

    nämlich wenn man an die Traufenüberstand denkt. Da komme ich dann im Zweifelsfall bei gleichem Dachüberstand etwas tiefer und spare sogar noch an der teuren Fassade
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Linz, ö
    Beruf
    Musikpädagoge
    Benutzertitelzusatz
    Bungalowbewohner
    Beiträge
    517
    Problem ist es höchstens für die Dachdecker: je steiler, desto ungemütlicher. Je nach Dachneigung ist die Deckung anders zu fixieren (sturmsicher), das macht das ganze u.U. teuerer.

    Ist es wegen Sonnenkollektoren, dass du jedes Grad ausnützen willst?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    MAB
    Gast

    Nee, BerndK

    Das ist nämlich die typisch falsche Annahme. Umgekehrt ist richtig: je steiler desto bequemer für die Dachdecker. Da braucht man sich nämlich beim Eindecken nicht so tief zu bücken. Erspart Kreuz- und Knieschmerzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von jetter
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    natürlich Mecklenburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Dat löppt
    Beiträge
    1,061

    wenn MB das sagt

    will ich nur noch zustimmend nicken und an mein Stalldach denken. Auaaua

    Ausserdem würden sich die Dachlatten bei mir nicht so durchbiegen - eher ziehn sich da die Nägel raus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Gast
    Gast

    @berndk: Grund

    Für mich hört sichs einfach am logischsten an. Je steiler, umso mehr Platz.
    Wahrscheinlich machts nicht wirklich viel aus, ich hab keine Ahnung wie man sowas ausrechnen könnte.
    Ist es denn wirklich so, dass bei den paar Grad die Ziegel anders befestigt werden müssen?

    Gruß

    HA
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    MB
    Gast

    Nöö

    Da kommt es schon mehr auf die Art des Ziegels an. Ansonsten macht es keinen Unterschied, ob das Dach 45 oder 48° geneigt ist.

    Je steiler, desto früher breiter

    Formsteine, die auf Dachneigung zugeschnitten sind, gibt es nur bei Mansarddächern. Den Grat- und Firstziegeln ist die Dachneigung egal. Befestigung hängt von vielen Faktoren ab, z.B. Windlastzone.

    Traufbleche etc. werden ohnehin objektbezogen gekantet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Linz, ö
    Beruf
    Musikpädagoge
    Benutzertitelzusatz
    Bungalowbewohner
    Beiträge
    517
    Den Einwand von wegen bequemeres Eindecken steiler Dächer habe ich ja geahnt: ich meinte mit ungemütlicher auch eher das Bewegen auf der bereits eingedeckten Fläche. Aber ist ja egal, das verteuert die Sache jedenfalls nicht.
    Die Sache mit den tendenziell mehr Befestigungen ist schon so, wie ich gesagt habe. Je steiler, desto mehr. Z.B. folgende Herstellervorschrift:
    http://195.212.102.65/sixcms/detail....=1740&_lang=at

    Bei bramac etwa ist die Grenze, ab der jeder dritte (!) Dachstein mit Sturmklammer zu befestigen ist, genau 45 Grad! Da macht es z.B sehr wohl einen Unterschied, ob 45 oder 48o.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    MAB
    Gast

    Sag ich doch

    Es hängt mehr vom Ziegel ab. Außerdem würde ich ohnehin klammern. Sooo teuer ist das nun auch wieder nicht.

    Verbindlich sind übrigens die Fachregeln des Dachdeckerhandwerks. Die unterscheiden natürlich nicht nach dem Hersteller der Ziegel.

    Oder glaubt jemand im Ernst, daß bei einem 48° geneigten Dach bei Sturm die Ziegel durch die Gegend fliegen, während das Nchbardach mit 45° völlig ruhig liegt?

    Ach so: Gauben haben strömungstechnisch so ihre Tücken. Das wird aber von keiner Fachregel berücksichtigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von jetter
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    natürlich Mecklenburg
    Beruf
    Bau-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Dat löppt
    Beiträge
    1,061

    Kaisers Bart

    zusammen sollte es passen - das Haus und das Dach und überhaupt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von Herr Zack
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    am meer
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Dipl.-Ing. Architekt
    Beiträge
    31
    "je steiler desto mehr platz..."
    ich favorisiere: je länger und schmaler, desto mehr platz. :-)

    herr zack
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    "ich hab keine Ahnung wie man sowas ausrechnen könnte"

    da kann geholfen werden:
    Windows\Start\Programme\Rechner
    Ansicht\Wissenschaftlich
    45
    tan
    *
    Hausbreite
    /
    2
    =
    M+
    CE
    48
    tan
    *
    Hausbreite
    /
    2
    =
    -
    MR
    =
    zusätzliche Firsthöhe

    das macht schon was aus. Je nach Planung können 50 cm mehr Höhe im Spitzboden entscheidend für die angenehme Begehbarkeit sein. Etwa 1 m2 Wohnfläche ergibt sich auch. Die 1,50-Meter-Linie verschiebt sich um (1,50-1,00)*(tan 48° - tan 45°) nach außen. Der eine m2 ist allerdings mit ca. 10 m2 Dachfläche und ca. 5 m2 Fassadenfläche teuer eingekauft (2.000 €).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Dachneigung abweichend von Baugenehmigung
    Von Infosammler II im Forum Dach
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.06.2005, 11:45
  2. Spitzboden oder Speicher - Verkehrslast etc.
    Von SMILER im Forum Architektur Allgemein
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.02.2005, 10:03
  3. Problemdach mit 11Grad Dachneigung?
    Von heinz becker im Forum Dach
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 07.04.2003, 13:14