Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

Trag- und Zugkraft von Fensterstürzen

Diskutiere Trag- und Zugkraft von Fensterstürzen im Forum Mauerwerk auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Raum Sinsheim
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    34

    Frage Trag- und Zugkraft von Fensterstürzen

    Zwischen unserem und dem Nachbarhaus ist ein 70 Jahre alter Anbau eingeklemmt, der im wesentlichen aus einer 60 cm starken, aus Feldsteinen gemauerten Rückwand (6 Meter hoch) und einer gegleichartigen Vorderwand (2 Meter hoch) besteht. Abstand zwischen Vorder- und Rückwand ca. 3 Meter. Länge der Wände ca. 6,40 Meter. Auf die Vorderwand sind im Abstand von 55 cm ca. 17 cm starke Holzbalken aufgelegt, die in die Rückwand eingesteckt sind. Auf dem ebenerdigen Keller (Höhe Vorderwand) ist dann als ausgemauertes Fachwerk (11 cm Stärke) ein Wohnstock (Höhe 2,50 Meter) und dann ein Schrägdach aufgebaut. Über die Jahre sind die Balken an den Köpfen ziemlich abgefault :-(( und müßten nun ersetzt werden.
    Ich dachte nun daran, statt Holzbalken einfach Fensterstürze zu verwenden und diese mit der Vorder- und Rückwand fest mit Beton zu bebinden.
    Sind Fensterstürze dafür geeignet oder soll ich lieber gleich Eisenträger (Stärke?) einbetonieren?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Trag- und Zugkraft von Fensterstürzen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    Frage Wie meinen?

    Verstehe ich das richtig:

    Du möchtest sämtliche (ca. 10 Stück) je knapp 4m lange, tragende Deckenbalken durch "Fensterstürze" ersetzen...?

    Generell:
    Übliche Fensterstürze können keine Lasten tragen außer ihrem Eigengewicht und ggf. ein paar darüberliegenden Steinreihen!

    Warum nicht nur die Balkenköpfe ersetzen?
    Was ist mit dem restlichen Deckenaufbau?

    Oder was meintest Du nun wirklich???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Raum Sinsheim
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    34
    Upps.... ja genau sowas ist mir als u.a. als Alternative eingefallen

    wg. "tragen nur Eigengewicht?....dachte die sind tragend? sind doch aus Beton und Baustahl und müßten Last zur Seite ableiten?

    Restlicher Deckenaufbau: nur noch Dielenbretter auf den Balken; ist ja ein 70 Jahre alter Anbau, der mehr an eine grob ausgebaute Scheuer erinnert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Raum Sinsheim
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    34

    Skizze zur Verdeutlichung

    Guten Morgen Julius,

    wg. "Oder was meintest Du nun wirklich??? "

    Als absoluter Laie bitte ich mir zuzugestehen, dass ich mit der Materie nicht so vertraut bin. Verwechselungen und die Verwendung von falschen Begriffen
    bitte ich daher zu entschuldigen. Oder soll ich nun verärgert sein, weil du in deinem letzen Satz gleich 3 Fragezeichen verwendest? (deutsche Sprache, schwere Sprache?)

    wg. "Balkenköpfe":
    Die Balken liegen direkt auf der Mauer auf. Damals noch ohne Feuchtigkeitsschutz und entsprechend sind Sie durch die aufsteigende Feuchtigkeit in der Mauer an den Enden (Balkenköpfe?) angefault. Die
    müssen komplett raus.

    Ich habe mal eine (Grob-)Skizze zur besseren Übersichtlichkeit rangehängt.

    Über weitere Vorschläge bin ich dankbar, da ich sonst nur noch die Möglichkeit des Abrisses sehe. Ein Neubau ist für uns finanziell nicht drin ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,391
    Hohl Dir jemanden ran, der Dir das Berechnet.
    Möglichkeiten gibt es immer.
    Manchmal sogar günstiger als Di glaubst.
    Deine Idee ist auf jedenfall nicht möglich, auch ohne mich über die Tragwirkung von Flachstürzen hier jetzt auszulassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Sowas muss man sich vor Ort ansehen und dann kann man da Lösungsvorschläge machen. Die paar Euro sind zu investieren.

    Weil irgendwie sollte man die neuen Träger ja auch eingebaut bekommen.
    Und abgefaulte Balkenköpfe sanieren - nur Köpfe auswechseln, oder ganze Decke raus - was hängt noch weiter an Folge-Maßnahmen dran...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Nicht mehr hier
    Beruf
    Immobiliendienstleister
    Beiträge
    1,059
    Wäre ne Ziegeleinhängdecke mit Ziegelträgern, Einhängziegeln und Aufbeton ne Alternative ? Gewöhnlich berechnen die sogar die notwendigen Träger. Und man kann sie bei 12 cm Aufbeton auch mal mit nem Traktor befahren

    http://www.woehrl-ziegel.de/index.php?id=68
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Raum Sinsheim
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    34

    Ziegeleinhängdecke

    @BJ67:
    an so was habe ich schon mal im letzten Jahr wg. einer anderen Baustelle gedacht...man sagte mir damals im Betonwerk bzw. Ing.büro, dass es diese nicht mehr gibt.

    Wenn doch, dann sicherlich die Alternative. Danke für die URL. Werde mich mal dort umschauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,391
    Wenn das so ist, dann haben wir letztes Jahr wohl die Restposten verbraten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,391
    http://www.wienerberger.de/servlet/S...=wb_de_home_de

    Aber auch massivdecken haben wir schon Abschnittsweise eingebaut.
    Abschnittweise deshalb, um dem Haus nicht die Aussteifung zu nehmen, wenn die vorhandene Decke komplett rausgerissen wird.
    Wie schon geschrieben, Planer (Ing., TWP) vor Ort und planen lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Nicht mehr hier
    Beruf
    Immobiliendienstleister
    Beiträge
    1,059

    Reden

    haben wir letztes Jahr wohl die Restposten verbraten.
    Ne, Ihr hattet nicht die Restposten, die hatte mein Nachbar, hat sich extra noch aus meinem Archiv Details geholt, um die Restposten fachgerecht verbauen zu können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Hallo Bob,

    nein, Du mußt nicht verärgert sein. Es ging mir auch gar nicht um Begrifflichkeiten (bin ja selbst kein Fachmann auf diesem Gebiet).
    Nur das Vorhaben schien mir derart absurd, daß ich mutmaßte, Deinen doch etwas wilden Text falsch verstanden zu haben.

    Es geht wohl um die Decke zwischen KG und EG, oder?

    Wenn nur die Balkenköpfe hinüber sind (an jeweils nur einem Ende oder an beiden?), sollte es machbar sein, auch nur diese zu ersetzen (z.B. durch beigenagelte Kanthölzer oder angeschraubte U-Eisen).

    Falls nicht der Rest der Decke sowieso auch erneuert werden muß/soll, dürfte das ne kostengünstige Lösung sein.

    Andere Möglichkeit (so hat man das früher in solchen Fällen gerne gemacht):
    Innen parallel zur Außenmauer unter den noch tragfähigen Balkenenden einen (bzw. zwei) Querbalken einziehen und die Deckenlast damit durch Stützen abtragen (ggf. zusätzliche Fundamente nötig).
    Solch eine Reparatur hält bei mir im Haus schon Jahrhunderte...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Raum Sinsheim
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    34

    Danke....................

    für die vielen Hinweise. Denn nur wenn man fragt, bekommt man Antworten
    und wird dadurch etwas schlauer.

    (mal kurz mit meinen laienhaften Begriffen zusammenfassen)

    Fenstersturz: zwei mal den Hinweis, dass die nicht tragen => zur Kenntnis genommen und Alternative abgehakt.

    Ziegeleinhängdecke: guter Ansatz; scheint lt. Internetsuche aber ne österreichische Lösung zu sein und in DE vergriffen; alle URLs mit .at, die Träger würden dann auf der vorderen Wand aufliegen, in die hintere eingesteckt werden und mit Zement vergossen weden (anstatt der Holzbalken); Problem dürfte dann eventuell werden, dass wg. den Abständen zwischen den Trägern (Baugenauigkeit auf demLande anno 1900) die genormen Ziegel mal nicht reinpassen oder durchfallen.

    Ziegeldecke: auch möglich; vordere Wand aufliegend, nur hinten wirds eventuell schwierig, wo soll da die Wand groß aufliegen? Da gehen die Holzbalken direkt in das 60 cm starke Mauerwerk

    Querbalken einziehen: ne Hilfslösung; besser wäre es, es original zu restaurieren

    Holzbalken: einfach jeden Balken rausziehen und neue reinziehen; diesesmal
    auf Beton gelagert und gegen aufsteigender Feuchtigkeit geschützt

    und nun das wichtigste: @Mark Carden)
    "Planer (Ing., TWP) vor Ort und planen lassen"

    in den nächsten Winternächten werde ich mir mal alles durch den Kopf gehen lassen; eventuell mal "Probebohrungen" an diversen Stellen durchführen; mich mit örtlichen Experten beraten und dann
    ...geschieht vielleicht ein Wunder....

    ansonsten bleibt nur, das vorliegende Angebot für den Abriss (7000 €)
    anzunehmen ...gäbe dann immerhin einen schönen Holzlagerplatz für ca. 20 Festmeter Holz

    @Julius: ja, Decke zwischen KG und EG, wobei KG = ebenerdig;
    siehe auch mal meine Grafik; aber lass dich nicht täuschen von
    der Grafik; das ganze ist ein 100 Jahre alter Stall mit Aufbau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Nicht mehr hier
    Beruf
    Immobiliendienstleister
    Beiträge
    1,059
    Die Abstände der Ziegeleinhängdecke sind aus statischen Gründen naklar geringer, da müssen zusätzliche Aussparungen ausgebohrt und ausgebrochen werden.

    Der nächste RaabKarcher bei Dir sitzt in Heilbronn Tel.: +49 7131 9153-0.

    Dort rufst Du mal an und fragst nach der Ziegeleinhändecke z.B. von Wienerberger wie im Link von Mark. Der verlinkt doch auf ne deutsche Seite, wo ist das Problem.

    Da ist nichts vergriffen, die wird für Dich produziert, also Trägerlängen wie Du Sie benötigst, Anzahl der Ziegel und Negativziegel, ruf da an, die führen sowas, zumindest hier in Sachsen-Anhalt !
    Geändert von BJ67 (26.01.2007 um 20:43 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    Rotes Gesicht Gibs zu - Du willst die Hütte loswerden...

    Das kann doch wohl nicht wahr sein, daß Dir nicht ein örtlicher Zimmermann für weniger als EUR 7000,- die paar Balkenköpfe erneuert!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen