Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Gast
    Gast

    Kellerwand - Isolierung

    Hallo zusammen!

    Haben unseren Keller nun fertig (30cm Platte - 30cm Schalungsteine - leichte Hanglage - gewachsener Lehm). Nun zur Isolierung: ??!!..Kellerwand vorher "dünn" aufziehen - Voranstrich - Flämmen oder Spachteln - Styrodur - Roofmate - Primarosa - Noppenbahn ........ Fragen über Fragen !!?? wer kann auskunft od. guten tipp abgeben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kellerwand - Isolierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    bauworsch
    Gast

    Was sagt das

    Baugrundgutachten zum Lastfall Wasser ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Gast
    Gast

    ?

    ähhh? hör´ich zum erstn mal.
    ist das vielleicht in österreich nicht erforderlich?

    grundwasser bei ca. 10 meter
    oberflächenwasser-hang wird über grundstückbreites rigol - regensammelschacht - schlammfang abgeleitet.

    ps. herzlichen dank für promptes reagieren
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    bauworsch
    Gast

    Cool Na da !!

    Sollteste mal sagen, dass Du im kleinen Nachbarland baust
    Bodengutachten ist in Deutschland auch nicht vorgeschrieben, aber für mich ein unabdingbares Muss!! In diesem Gutachten werden auch klare Vorgaben zu der zu wählenden Abdichtung gegeben, so dass man dann je nach Lastfall ( also mit welcher "Wasserbelastung " ist zu rechnen), eine geeignete Ausführung wählen kann.

    Ich kenn mich mit den Ö-Normen leider nicht aus, so dass ich eine Antwort an dieser Stelle leider schuldig bleiben muss.
    Aber ich kann mir gut vorstellen, dass die Vorschriften im Ösiland sicherlich ähnlich geartet sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    MAB
    Gast

    Ich traue mich mal

    Obwohl Frauchen aus Wien kommt, kennt sie natürlich die Normen nicht. Aber die Technik ist letztendlich immer dieselbe.

    Nach der Beschreibung setze ich mal den Lastfall "aufsteuendes Sickerwasser" voraus.

    Und jetzt mal die weiteren Aussagen:

    "Kellerwand vorher "dünn" aufziehen - Voranstrich - Flämmen oder Spachteln - Styrodur - Roofmate - Primarosa - Noppenbahn ....."

    Was heißt dünn aufziehen? Wenn damit mit Zementputz glätten gemeint ist, ist es OK. Aber durchtrocknen lassen!!!!! Mindestens eine Woche!
    Voranstrich auch OK, zwei Tage trocknen lassen

    Flämmen oder spachteln hat es natürlich in sich. Ich übersetze mal frei:

    Flämmen = Bitumenschweißbahn
    Wenn ja, dann OK, wenn Glasgewebeträger (nicht Glasvlies!) und mind. 4 mm dick

    spachteln = KMB (Dickbeschichtung)
    Wenn ja, dann OK: 4 mm in zwei Lagen, dazwischen Galsgewebe (wie oben)

    Styrodur - Roofmate - Primarosa, egal, hauptsache Zulassung als Perimeterdämmung. Meist extrudiertes Polystyrol, aber auch expandierte (Ja, Leute, Zulassung habe ich hier!)

    Noppenbahn: wofür? weglassen, besser stinknormale und billige Gleitfolie

    Mit versickerungsfähigem Material Baugrube lagenweise verdichten und verfüllen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Gast
    Gast

    Lächeln NA!

    das ist ja mal was. recht schönen dank.

    werd´das jetzt auch (mit rücksprache bauführer) so machen.

    glätten - voranstrich - dickbeschichtung - XPS-G - Gleitfolie(?!)

    ...und dann wär da noch die sache mit dem verfüllen der baugrube.

    baue in geschlossener bauweise. habe dabei aber das glück das an beiden(!) grundstücksgrenzen nicht unmittelbar gebäude stehen (deshalb auch nicht flämmen. da ja der arbeitsgraben eigentlich beiderseits auf nachbargrund liegt und deshalb sehr schmal bemessen ist) . verfüllen deshalb eigentlich nur mit ursprünglichem aushubmaterial möglich - oder?

    nochmal dankeschön
    und mit freudlichen grüßen aus österreich
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    bauworsch
    Gast

    Ö-Norm

    Doch was dazu gefunden:

    Für die Abdichtung von Kelleraußenwänden wird laut ÖNORM B 2209 „Bauwerksabdichtungen“ folgendermaßen unterschieden:

    Abdichtung gegen Bodenfeuchtigkeit
    In diesem Fall ist eine einlagige Polymer-Bitumenabdichtung bzw. eine zweischichtige Bitumen-Spachtelmasse ausreichend

    Abdichtung gegen nichtdrückendes sowie drückendes Wasser
    Hierfür schreibt ÖNORM B 2209 eine zweilagige Polymer-Bitumen-abdichtung vor.

    So, jetzt müssen Sie nur noch rauskriegen, was bei Ihnen vorhanden ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    MAB
    Gast

    Aber auch bahnenförmig?

    Denn zwei Lagen KMB sind im Prinzip auch zwei Lagen Polymerbitumen oder können es zumindest sein.

    Vielleicht sind ja Selbstklebebahnen zulässig. Dann braucht man auch keine Flamme.

    Beim Verfüllen natürlich möglichst versickerungsfähiges Material nehmen. Lagenweise verdichten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen