Ergebnis 1 bis 5 von 5

strahlungschutz am heizkörper und kondenswasser

Diskutiere strahlungschutz am heizkörper und kondenswasser im Forum EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    München
    Beruf
    SW Eng.
    Beiträge
    40

    Blinzeln strahlungschutz am heizkörper und kondenswasser

    Halli Hallo,

    ich habe ein altbekanntes Problem mit meinem Reihenhaus.

    Im Winter ist innen Kondenswasser an der Scheibe, welches die direkt darunter liegende Fussleiste angeht und mein Parkett beschädigt.

    Der Aufbau ist bodentiefe Verglasung - 12 cm Luft - Strahlungsschutz - Heizkörper(Radiator). Nun kann ich heizen und Lüften soviel ich will, die bodentiefe Verglasung schwitzt und ertränkt mein Parkett.

    Das ist eine neue Isolierverglasung in einem PUR Profil. Baujahr des ganzen Hauses ist 2005. Die Luftfeuchtigkeit schwankt in Zimmermitte von 35 bis 55 % bei mindestens 18 Grad Celsius.

    Aus Verzweiflung habe ich den Strahlenschutz abgenommen, damit die Verglasung auch was von der Heizung abbekommt und siehe da, nun ist es trocken.

    Wisst Ihr wieviel Energie ich durch das Entfernen des Strahlungsschutzes verliere ? Kann ich mir andere Probleme einhandeln (Glasrisse ...) ?

    Der Strahungschutz ist eine Metallplatte in Größe des Heizkörpers mit ca. 2 cm rand rings rum. Innen ist eine isolierfolie, a la isomatte aufgeklebt. ich habe mal versucht durch wegschneiden von Teilen des Isomaterials meine Fensternische bedarfsgerecht zu beheizen, aber die Ergebnisse sind noch nicht Eindeutig.

    Über Kommentare und Vorschläge würde ich mich sehr freuen.

    Vielen lieben Dank,
    Nase
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. strahlungschutz am heizkörper und kondenswasser

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Herzogenaurach
    Beruf
    SW-Entwickler
    Beiträge
    22
    Mit was wurde die Luftfeuchtigkeit gemessen. Mit einem Digitalen 5€ Meßgerät oder mit einem mechanischen Hydrometer? Die billigen Digitalgeräte haben teilweise eklatante Meßfehler (hab auch so ein Gerät).

    Wie gut sind die Fenster und wie gut ist der Rahmen? Bei 2fach verglaßten Fensten kann es immer noch zu Schwitzwasser kommen wenn diese nicht im thermischen Strom der Heizung liegen. Und bei bodentiefen Fenstern ist es doppelt schlecht wenn sich die Luft an der gesamten Höhe abkühlt und damit die Aufnahmefähigkeit der Luft bezüglich Wasser sinkt.

    Ob es Glasrisse geben kann wird vermutlich stark davon abhängen wie heiß deine Heizkörber werden. Bei 40-45 Grad wird vermutlich nichts passieren, sollten aber die Heizkörber sehr klein ausgelegt worden sein und höhere Temperatur fahren müssen könnte es bei kalten Winter problematisch werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    Ein Strahlungsschutz ist seit Einführung der EnEV nicht mehr zwingend vorgeschrieben. Hier wurden die Anforderungen reduziert.

    Wenn ein Abstand von ca. 10 cm zwischen *warmer* Heizfläche und der Scheibe vorhanden sind ist normalerweise nicht mit Problemen zu rechnen, in der Form dass die Verglasung schaden nimmt durch die erhöhte Temperatur.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    München
    Beruf
    SW Eng.
    Beiträge
    40

    @Bernhard

    Hallo Bernhard,

    das Hygrometer ist ein digitales von Conrad. Aber eins von den etwas besseren. Es garantiert immerhin plus/minus 3 % Genauigkeit.

    Die Fenster haben 2 Scheiben mit Argon Füllung und einem Uwert von 1,2.
    Die Rahmen sind mit folgendem Profil gebaut:
    http://www.stabaufenster.de/pdf/PURe...iesparen01.pdf. Die Dämmschalen (große rote kringel in der skizze) sind nicht montiert.

    Über den Randverbund habe ich keine Angaben, er glänzt durchgehend metallisch, daher gehe ich mal von der billig standard lösung aus.

    Die Scheiben sind leider ziehmlich klein, so dass der randverbund wohl kräftig zuschlägt. Die verlgaste fläche besteht aus 3 scheiben mit je 43*70 cm.

    Die Heizkörper sind ziehmlich groß und sind auch bei frost noch anfassbar, ohne sich die Finger zu verbrennen. Ich werde mal ein thermometer drann tun, falls es dieses jahr noch mal kalt werden sollte.


    Ach ja, habe gerade den Wärmebedarfsausweis hier vorliegen.

    Sammelausweis für alle Reihenmittelhäuser der Gruppe (baugleich)
    Transmissionswärmeverlust : 0,47 W(m2*K)
    Umfassungsfläche : 224 m2
    Beheiztes Volumen : 588 m3
    Verhältnis : 0,38

    Danke Dir,
    Nase
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    München
    Beruf
    SW Eng.
    Beiträge
    40

    @Achim

    Hallo Achim,

    Vielen Dank, das ist dann wohl eine Sorge weniger.
    Kann man den Wärmeverlust durch das Weglassen des Strahlungsschutzes in etwa abschätzen ?

    Die Verglasung besteht aus 3 scheiben mit je 43*70 cm.

    viele Grüße,
    Nase
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Nasse erste Steinreihe KS-Stein,mit den Nerven am Ende
    Von rhonda041972 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.05.2007, 23:04
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 16.01.2006, 18:38
  3. Rheinische Verlaufsform
    Von JDB im Forum Humor
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.05.2005, 21:36
  4. Kondenswasser am Dachfensterrahmen...
    Von Dirk04 im Forum Dach
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.11.2004, 13:39
  5. Vordach am Klinker
    Von T.Frank im Forum Außenwände / Fassaden
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.06.2002, 18:57