Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491

    Folgen einer Unterschreitung der bauordnungsrechtlichen Abstandsflächen

    Hallo an das Forum!

    Kurze Frage an die Runde, scheinbar gibt es hierfür keine ausdrückliche Regelung:

    Welche rechtlichen und tatsächlichen Folgen für mich als Bauherr hat die Tatsache, dass durch meine Baufirma die gesetzlichen und (auch in der Baugenehmigung festgeschriebenen) vertraglichen Abstandsflächen unterschritten wurden???? Konkret heißt das, dass der geforderte Mindestabstand in alle Richtungen mindestens 3m betragen muss; hatte zufällig mal nachgemessen und tatsächlich kam dabei in einer Richtung nur ein Abstand von 2,90m heraus.....

    Da diese Abstände im Nachhinein nicht mehr korrigiert werden können (wir wohnen seit einigen Monaten im Haus), mache ich mir nun ein wenig Sorgen, was mir von Seiten der Baubehörde bzw. des Ordnungsamtes möglicherweise blühen kann - Abrissverfügung???? Ordnungswirdrigkeitsverfahren???

    Ist dies ein erheblicher Baumangel, der mich gegenüber der Bau-Fa. zum Schadensersatz berechtigt????

    Danke im Voraus für Eure Beteiligung an diesem Thread.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Folgen einer Unterschreitung der bauordnungsrechtlichen Abstandsflächen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    10 cm...

    Wer hat die festgestellt?
    Sie mit dem Bandmaß? Besser vomn Vermesser (Haus einmessen lassen), sonst gibts schon Streit um die Meßart.
    Wenn tatsächlich 10 cm, gibt es in manchen LBO´s (Berlin = ???) Rundungsregeln, die bei 10 cm grad noch greifen würden.
    An sonsten:
    Abrissverfügung -> unwahrscheinlich, weil wohl nicht verhältnissmässig
    OWi -> wenns einer offiziell macht, BEVOR Sie handeln, recht wahrscheinlich.
    Heilungsmöglichkeiten:
    Baulast auf Nachbars Grundstück - sofern der genug Abstand gelassen hat (und er mitspielt) Kann der Nachbar sich "vergolden lassen"
    Dispens der Bauordnung -> braucht eine SEHR gute Begründung
    Haus verschieben -> siehe Abrissverfügung.
    ****
    In jedem Falle schnell klären, solange beim BT/GÜ/GU noch was zu holen ist.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von bruchpilot
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Deutschland
    Beruf
    ANGESTELLTER
    Beiträge
    491
    Danke für die schnelle Antwort!

    Ich habe tatsächlich mit dem Bandmaß gemessen, professionelles Equipment stand mir nicht zur Verfügung. Danach sind es (ca.) 10cm Unterschreitung der geforderten 3m Abstandsfläche.

    Es geht hier eigentlich "nur" um die Abstandsfläche nach vorn zwischen Haus und Anliegerprivatstraße bzw. dem beginnenden Gehweg dazu, zu meinen beiden Nachbarn links und rechts ist der Abstand (hofftl.) okay. Haus steht in Berlin - hat man da tatsächlich 10cm Puffer???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen