Ergebnis 1 bis 12 von 12

Dachneigung bis 35 Grad - was bedeutet das?

Diskutiere Dachneigung bis 35 Grad - was bedeutet das? im Forum Architektur Allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Syndikus
    Beiträge
    41

    Dachneigung bis 35 Grad - was bedeutet das?

    Guten Tag zusammen,

    unsere Architekten haben für unser zu errichtendes EFH einen wunderschönen Entwurf gefertigt, der idealerweise - da dem Bauhaus-Stil angelehnt - ein Flachdach erhalten soll. Für den Fall, dass die Baubehörde (Stadt in NRW) "Zicken" macht, gibt es eine zweite Variante mit leicht geneigten Pultdächern. Der B-Plan sieht das Zeichen für Dachneigung bis 35 Grand vor. Kann mir jemand aus Erfahrung sagen, wie die Baubehörden hier ihre Vorschriften auslegen? Für mich sind "bis 35 Grad" auch 0 Grad Neigung. Unsere Architekten haben uns aber schon auf längere Diskussionen mit offenem Ausgang "vorbereitet".

    Selbstverständlich haben wir kein Interesse an einem Rechtsbehelfsverfahren für den Fall, dass die Stadt unser Flachdach nicht akzeptiert, wir hätten es aber schon sehr gern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dachneigung bis 35 Grad - was bedeutet das?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    wenn auf der baubehörde einer sitzt, der A das sagen hat und B etwas architektonisches Verständnis aufbringt, kanns was werden.
    vorausgesetzt der technische ausschuss nickt sowieso immer ab.

    und wie die behörde drauf ist, weiss euer architekt am besten.

    normalerweise steht aber im b-plan ob flach-sattel-pult-walmdächer zugelassen sind.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Alzey
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    96
    unsere Architekten haben für unser zu errichtendes EFH einen wunderschönen Entwurf gefertigt, der idealerweise - da dem Bauhaus-Stil angelehnt - ein Flachdach erhalten soll. Für den Fall, dass die Baubehörde (Stadt in NRW) "Zicken" macht, gibt es eine zweite Variante mit leicht geneigten Pultdächern. Der B-Plan sieht das Zeichen für Dachneigung bis 35 Grand vor. Kann mir jemand aus Erfahrung sagen, wie die Baubehörden hier ihre Vorschriften auslegen? Für mich sind "bis 35 Grad" auch 0 Grad Neigung. Unsere Architekten haben uns aber schon auf längere Diskussionen mit offenem Ausgang "vorbereitet".
    Hallo,

    wir sind in der gleichen Situation: Anlehnung an Bauhaus (scheint in
    Mode zu kommen), daher Flachdach gewünscht.

    In unserem Bebauungsplan steht, dass nur geneigte Dächer erlaubt sind mit
    MAXIMAL 30 Grad Neigung. Das
    Bauamt ist der Ansicht, dass geneigte Dächer mindestens eine
    Neigung von 1 Grad haben .

    Wir bauen nun mit 5 Grad, das Haus erhält allerdings eine Attika, so dass
    das Dach gar nicht zu sehen ist.

    Gruß Octo

    PS.: Schick doch mal ein Eintwurfsbild. Würde mich brennend interessieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von butterbär
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    932
    wenn das ein baugebiet mit der typisch deutschen dacklegaragenarchitektur (ha was schreibe ich da für einen mist... architektur!!!), dann gebe ich dem ansinnen wenig chance.... zum mal nicht nur die verwaltung in solchen fällen rebellisch wird - nein oft genug meutern da auch die nachbarn, die sich in ihrem heimeligen, gemütlichen dasein durch allzu "moderne" architektur gestört fühlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Syndikus
    Beiträge
    41
    Danke für Eure Antworten!

    Kommende Woche finden die Gespräche mit dem Bauamt statt. Wir sind ganz gespannt, ob die Stadt bei unserem schönen Entwurf mitspielt. Ich werde berichten.

    Gruß - Blaumann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Ingelheim
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    23
    Wenn in dem gültigen B.Plan steht " Dachneigung bis 35 Grad" dann heißt das
    das Dach kan von 0,1 bis 35 Grad geneigt sein, nicht mehr und nicht weniger.

    Jede weitere Disskussion ist vertane Zeit.







    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Werne
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    5
    Wenn im B-Plan bis 30° Dachneigung steht, kann es keine Diskussionen beim Bauordnungsamt geben, denn dann ist alles zulässig zwischen 0 und 30°. Schwieriger wird es wenn eine Firstrichtung im Plan festgeschrieben ist.
    Also wie hannes schon schrieb keine Diskussion anfangen. Die kommunale Satzung ist eindeutig.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Alzey
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    96
    Zitat Zitat von tom93 Beitrag anzeigen
    Wenn im B-Plan bis 30° Dachneigung steht, kann es keine Diskussionen beim Bauordnungsamt geben, denn dann ist alles zulässig zwischen 0 und 30°. Schwieriger wird es wenn eine Firstrichtung im Plan festgeschrieben ist.
    ... oder wenn es wie bei uns heißt: Zugelassen sind alle
    GENEIGTEN Dächer BIS zu einer Neigung von 35 Grad.
    Wie gesagt, beginnt bei 1 Grad

    Octo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Syndikus
    Beiträge
    41

    Nachtrag zu meiner Frage vom 23.03.2007

    Vielleicht interessiert es ja jemanden:

    Das Bauamt in unserer Gemeinde hat mittlerweile in Form des Bauvorbescheids nicht nur dem Flachdach zugestimmt, sondern auch akzeptiert, das der Bau über 50 % der Grundfläche qua Definition 2-geschossig wird, obgleich der B-Plan eingeschossige Bauweise vorsieht. Wir hatten allerdings auf Anraten unserer Architekten mit dem Antrag auch die Zustimmungserklärungen zur Planung aller unmittelbarer Grundstücksnachbarn eingereicht. Wir sind jetzt ganz glücklich und können auf dieser Basis in die Feinplanung einsteigen.

    Wenn ich daher einen Tip an alle Bauwilligen geben kann:

    Nicht sofort vor den Beschränkungen des B-Plans kapitulieren. Wenn der Architekt sich reinhängt, kann er - siehe oben - manches erreichen....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Na, das ...

    Zitat Zitat von Blaumann Beitrag anzeigen
    Wenn der Architekt sich reinhängt, kann er - siehe oben - manches erreichen....
    ... hört/liest man ja auch mal gerne .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11
    Baufuchs
    Gast

    das hier

    Zitat Zitat von Blaumann
    sondern auch akzeptiert, das der Bau über 50 % der Grundfläche qua Definition 2-geschossig wird, obgleich der B-Plan eingeschossige Bauweise vorsieht.
    ist gem. BauONW bei Vorgabe 1-geschossig ganz normal genehmigungsfähig, nennt sich Staffelgeschoss.
    Da muss sich kein Architekt besonders reinhängen, das ist Grundwissen.

    Auch das hier ist 1-geschossig i.S. der BauONW:
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Syndikus
    Beiträge
    41
    [QUOTE=Baufuchs;179569]ist gem. BauONW bei Vorgabe 1-geschossig ganz normal genehmigungsfähig, nennt sich Staffelgeschoss.
    Da muss sich kein Architekt besonders reinhängen, das ist Grundwissen.

    Hallo Baufuchs,

    da liegt ein Mißverständnis zugrunde: Unser Entwurf sieht kein an allen Seiten zurückspringendes Geschoß ("Staffelgeschoß") vor, sondern besteht aus zwei gegeneinander verschobenen Kuben, von denen einer lediglich ein Geschoß und ein weiterer ein "echtes" zweites Geschoß enthält. Mit der Staffelgeschoßprivilegierung kamen wir leider nicht weiter und benötigten tatsächlich die Genehmigung zur Abweichung vom B-Blan.

    Grüße aus dem Pott - Blaumann
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.06.2007, 18:22
  2. Dachneigung abweichend von Baugenehmigung
    Von Infosammler II im Forum Dach
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.06.2005, 11:45
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.11.2003, 13:27
  4. Dachneigung 48 Grad?
    Von Gast im Forum Dach
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 15.07.2003, 11:48
  5. Problemdach mit 11Grad Dachneigung?
    Von heinz becker im Forum Dach
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 07.04.2003, 13:14