Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20

n50 <=1,5 bei stino Klinkerneubau erstrebenswert?

Diskutiere n50 <=1,5 bei stino Klinkerneubau erstrebenswert? im Forum Spezialthema: Wind- und Luftdicht auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von Oggy
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    1. Wolfsburg
    Beruf
    ,
    Benutzertitelzusatz
    ,
    Beiträge
    293

    n50 <=1,5 bei ganz normalen Verblendereubau erstrebenswert?

    Hallo,
    zur Zeit habe ich einige Angebote von Massivbauunternehmern auf dem Tisch liegen. Alle werben mit einem BD-Test. Aber niemand schreibt etwas zu dem zu erreichenden Messergebniss. Die Vertriebsmitarbeiter zuckten auch allesamt mit der Schulter. :Roll Der BTD scheint ja so als gerade angesagtes Werbemittel benutzt zu werden.
    Ich geh nun mal davon aus, dam man sich mit der knappen Erreichung des Gesetzeswertes zufrieden geben will.

    Von einem BU bekam ich dann die Auskunft, das die Häuser ohne Belüftungsanlage so bei 2,x liegen würden. Zuvor wurde aber zugesichert, das die Häuser mit kontrollierter Lüftung (Option) technisch und qualitativ gleich gebaut sind.

    Unser Wunschhaus, (Porton/Verblender) soll eigentlich keine Lüftungsanlage bekommen. Ist dann eine Luftdichtheit von n50<1,5 besonders erstrebenswert?

    Ich denke da über solch eine Klausel im Kaufvertrag nach, um die Sorgfalt des Bu bei Fenster/Folie/Putz noch etwas zu unterstützen.

    Grüße Andreas
    Geändert von Oggy (11.10.2003 um 20:17 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. n50 <=1,5 bei ganz normalen Verblendereubau erstrebenswert?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    14822 Borkheide
    Beruf
    Dipl.-Physiker
    Benutzertitelzusatz
    Dipl-Physiker
    Beiträge
    675

    Untere Grenze

    Wollen Sie feuchte Dämmung oder Zugluft haben? Sicher nicht! Deswegen sind nur gewünschte Öffnungen in der Außenhülle sinnvoll. Beim Blower-Door-Test (besonders bei Durchführung vor Anbringen der Verkleidung) werden solche ungewollten Löcher gefunden und abgedichtet. Einen Wert anzugeben, welcher auf keinen Fall unterschritten werden sollte ist 0/h, d.h. alles ganz dicht - und mehr als ganz dicht ist nicht möglich. Aber eine solche Dichtigkeit würde zu großen Aufwand erfordern - wenn keine direkt entdeckbaren Lecks vorhanden sind, dürfte es reichen.

    Aber das das Gebäude dicht ist, heißt nicht, daß nicht gelüftet werden darf - das muß sogar und zwar ausreichend!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    MB
    Gast

    Ausführlich..

    ... ist es hier beschrieben:
    http://www.-bau.de/luftdicht/luftdicht.html

    Mit entsprechenden links zu Herberts Seite und einem juristischen Kommentar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    @Ebel:
    Grundsätzlich bin ich Ihrer Meinung, aber:

    Oggy möchte keine Lüftungsanlage !

    Derjenige (GU/Planer/Baubetreuer), der ein Haus ohne LA "ganz dicht" macht, begibt sich m.E. auf dünnes Eis.

    Bauherr bekommt Urkunde :

    SUPERDICHT ! Endergebnis BDT : n50 = 0,345 h-1

    Zumindest im Kleingedruckten auf der Rückseite müßte eigentlich stehen: Eine Lüftungsanlage wird dringend empfohlen.


    @Oggy :
    Ich würd so vorgehen:

    Ziel : Grenzwert 1,5 einhalten (Gesetzlicher Anspruch)
    Fehlstellen erkennen und bewerten (lassen).

    Frage stellen :
    Durch welche Maßnahmen wird der Mindestluftwechsel nach DIN 4108-2 gewährleistet ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter
    Avatar von Oggy
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    1. Wolfsburg
    Beruf
    ,
    Benutzertitelzusatz
    ,
    Beiträge
    293
    Dank für die Antworten!

    Wie gesagt ein sti(nk)no(rmales) EFH.
    Ich dachte da wäre der Grenzwert 3,0?


    Das mit dem Mindestluftwechsel klingt auch gut! Vom Vertiebsmenschen würd ich bestimmt nur hören "da müssen sie halt Lüften" ;o)


    Grüße Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    jau. 3.0
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    14822 Borkheide
    Beruf
    Dipl.-Physiker
    Benutzertitelzusatz
    Dipl-Physiker
    Beiträge
    675

    ständig Wind

    JDB, wenn Sie so Angst vor zuwenig lüften haben, dann an definierten Stellen gewollte Öffnungen einbauen. Die bei der Messung verschließen und die ungewollten Öffnungen alle schließen.

    Aber auch gewollte Öffnungen haben einen Nachteil: wenn draußen kein Wind ist wird weder durch gewollte noch durch ungewollte Öffnungen gelüftet. Und wenn Wind ist, kommt es oft zu Zugerscheinungen und die Bewohner kleben dann die gewollten Öffnungen ab. Also ein undichtes Haus ist keine Alternative. Gelüftet muß werden - und wenn kein Wind ist, ist oft noch nicht mal ein großes offenes Fenster ausreichend zum Lüften. Eine echte Alternative ist nur die kontrollierte Lüftung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Herbert
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Sehnde bei Hannover
    Beruf
    Prüfer der Gebäudeluftdichtheit
    Beiträge
    477

    Die gesetzliche Grenze

    von n50= 3 [1/h] ( siehe http://www.luftdicht.de/enev/anhang%204.htm#Anhang4Nr.2 ) ist eine ziemlich schlappe Grenze und repräsentiert sozusagen ein undichtes Haus. Ich sehe täglich, dass es trotz Einhaltung des Grenzwertes aus allen möglichen Öffnungen zieht (bei 50 Pa Unterdruck im Haus). Ich würde ebenfalls n50 = 1,5 [1/h] vertraglich vereinbaren und wie schon von JDB vorgeschlagen: Test so früh wie möglich und Leckagen bewerten lassen.

    Der Feuchteschaden im Link unten ist entstanden, obwohl der Messwert n50 = 1,0 erreicht wurde:

    http://www.luftdicht.de/foto-galerie...icht-de-62.jpg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Herbert
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Sehnde bei Hannover
    Beruf
    Prüfer der Gebäudeluftdichtheit
    Beiträge
    477

    Interessanterweise

    ist der gesetzliche Grenzwert nicht 3,0 , sondern 3 [1/h] ( siehe http://www.luftdicht.de/enev/anhang%204.htm#Anhang4Nr.2 ).

    Bei Häusern mit Lüftung dagegen ist 1,5 vorgeschrieben. (Auf eine Stelle hinter Komma genau!)

    Mir ist schon begegnet, dass nur auf die "3" vor dem Komma Wert gelegt wurde! - Nach dem Motto das Messergebnis wird "im Zweifelsfalle für den Angeklagten" abgerundet. 3,9 wäre also bestanden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter
    Avatar von Oggy
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    1. Wolfsburg
    Beruf
    ,
    Benutzertitelzusatz
    ,
    Beiträge
    293
    Also vielen Dank für die Antworten. die 1,5klausel werd ich durchboxen .
    ich gerade in einen etwa 5 Jahre alten Musterhaus. Das Obergeschoss hatte Leichtbauwände. (hab ich auch vor)
    Der teppich war recht hell und die Randleiste ware mit dem gleichem Teppich belegt. Der Boden war Estrich.

    Nun fiel in allen Räumen die recht dunkelgraue Eckritze zwischen teppich un leiste auf. als wenn der Staubsauger da noch nie gesaugt hätte.

    Eben kam ich drauf, zieht da etwa Luft durch? Der Estrich hat ja einen Schaumstreifen am Rand und die Leichtbauwände (Rigips/Blechständer/Glaswolle) sind ja nach unten und längs auch nicht dicht.

    Wie wird denn üblicherweise am Dach innenseitig die PE-Folie verarbeitet?
    -Durchgehend und dann die Wände aufgestellt?
    -oder die einzelnen Dachflächen in den Räumen für sich?

    bei 2.tem muss man ja höllisch aufpassen!

    Grüße Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    MB
    Gast

    In einem durch

    Da ist aber einiges zu beachten. Zunächst mal empfiehlt sich eine Installationsebene. Aslo erst Folie auf die Sparren, dann Konterlattung, dann erst die innere Bekleidung (z.B. Gipskarton). Noch besser wird es, wenn direkt auf die Folie noch eine Beplankung kommt und dann erst die Konterlattung. Merke: der größte Feind der Dampfsperre ist der Elektriker.

    Schwierig sind Durchdringungen. Die müssen sauber un spannungsfrei eingefaßt werden.

    An den Wänden eine Schlaufe lassen, damit Bewegungen des Dachstuhls aufgenommen werden können. Befestigung am besten mit Dichtungsmittel und Anpreßleiste.

    Blower-Door-Test VOR anbringen der Innenbekleidung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter
    Avatar von Oggy
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    1. Wolfsburg
    Beruf
    ,
    Benutzertitelzusatz
    ,
    Beiträge
    293
    So moin,

    vom eine BT bekam ich jetzt Antwort, was es bedeuten würde, die 1,5 zu erfüllen:

    "der Einbau gesonderter Fenster und Türen ist notwendig"

    Näheres wusste der Vertriebsmann auch nicht: "hat wohl was mit dem K-Wert zu tun..." meine Antwort, nee nee n50 hat was mit Luftdichtigkeit, nicht mit Wärmeisolation zu tun, verkürzte dann die weitere Unterhaltung...

    Was ich mir vorstellen kann
    -*positiv denkend* Häuser mit Lüftungsanlage haben Fenster ohne Zwangsbelüftung im Rahmen. Die normalen Fenster, auch des Musterhauses hatten kleine Langlöcher im Rahmen

    -*negativ denkend* für n50<1,5 sind Fenster mit nicht nur Bauschaum drumrum nötig. Pauschal wird hier mit "gesonderter" ein Mehraufwand angemeldet.

    Würde man für den BDT eigentlich die Zwangsbelüftungen der Rahmen zukleben?? (keine lüftungsanlage) Ich will ja die anderen Ritzen rausfinden und nicht die Funktion der Zwangsbelüftung nachweisen...

    Womit liege ich nun wohl richtig??


    Grüße Andreas
    Geändert von Oggy (05.10.2003 um 09:06 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Experte im Forum
    Registriert seit
    04.2002
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Bauleitung, Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    407

    Dieser BT

    ... hat ihnen die Entscheidung doch schon einfacher gemacht oder ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von JDB
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Weserbergland
    Beruf
    Tragwerksplaner
    Beiträge
    4,924
    "Zwangsbelüftung im Rahmen " zur Erzielung des Mindestluftwechsels ist doch wohl hoffentlich out. (?) *grübel*
    -
    Herberts Seite kennste ja schon ? www.luftdicht.de

    Hier nocht etwas Basiswissen von KHRIES:
    http://www.khries.de/blowerdoor.htm
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Lebski
    Gast
    Das sind die Löcher an der Aussenseite des Fensterrahmens?

    Die dienen zur Abführung von Kondenswasser das zwischen Fenstelflügel und Rahmen entstehen kann. Hat nix mit Lüftung des Hauses zu tun.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen