Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Hessen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    26

    Wassereinbruch während Sanierung

    Hallo liebe Experten,

    folgende Situation:

    Auf mein Dach mit schon vorhandener Zwischensparrendämmung (16cm WLG40 Mineralwolle) wird momentan noch zusätzlich 8cm WLG28 PUR/PIR aufgebracht. Eine Hälfte des Daches ist noch mit den alten Ziegeln bedeckt, auf der anderen Hälfte wurde die Aufsparrendämmung schon angebracht, eine Konterlattung liegt dort auch schon. Am Freitag letzter Woche wurde die Baustelle von den Dachdeckern "regensicher" zurückgelassen.

    Nun heute musste ich Abends feststellen, dass Wasser auf dem Dachboden ist, offensichtlich läuft das oben im First ins Dach rein - ich fürchte in die vorhandene Zwischensparrendämmung aus Mineralwolle. Der Dachdecker ist leider nur über Anrufbeantworter zu erreichen gewesen. Vor der Mineralwolle ist im Dachboden noch die Dampfsperrfolie - dadurch kann ich nicht sicher an die Mineralwolle ran um die Nässe zu prüfen.

    Meine Fragen an die Experten:

    - wenn die Mineralwolle nass geworden ist, muss sie dann raus?
    - kann man die nasse Mineralwolle irgendwie wieder trocknen?
    - wer muss das bezahlen? sowohl eine Trocknung oder einen Austausch?
    - wer muss weiter entstandene Schäden (es läuft auch den Kamin runter) bezahlen?
    - ist ein Dachdeckerunternehmen gegen sowas versichert?

    Über ein paar Tipps und Hinweise wäre ich sehr dankbar, bevor ich morgen mit dem Dachdecker sprechen kann.

    Vielen Dank im Voraus,

    Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wassereinbruch während Sanierung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von T9-Liebhaber
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Gutachter Wasserschäden
    Beiträge
    248
    Zitat Zitat von Renovator Beitrag anzeigen

    Meine Fragen an die Experten:

    1- wenn die Mineralwolle nass geworden ist, muss sie dann raus?
    2- kann man die nasse Mineralwolle irgendwie wieder trocknen?
    3- wer muss das bezahlen? sowohl eine Trocknung oder einen Austausch?
    4- wer muss weiter entstandene Schäden (es läuft auch den Kamin runter) bezahlen?
    5- ist ein Dachdeckerunternehmen gegen sowas versichert?
    zu 1: nein
    zu 2: ja
    zu 3: kommt darauf an. Wenn der Dachdecker nicht ordentlich abgedichtet hat, er. Bei höherer Gewalt könnte das aber anders aussehn. Dann wird wohl deine Gebäudeversicherung einspringen müssen.
    zu 4: siehe 3
    zu 5: das weis nur der Dachdecker selbst... normal schon.

    Ich würde Deine Gebäudeversicherung verständigen, die werden dir vermutlich einen Sachverständigen oder Trocknungsspezialisten schicken der sich die Sache mal vor Ort anschaut. Die Haftungsfrage wird klärt sich dann schon.

    Las dir nicht erzählen "Das trocknet von allein - oder, is ja nicht so schlimm". Hol dir einen Fachmann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Hessen
    Beruf
    IT
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von T9-Liebhaber Beitrag anzeigen
    zu 3: kommt darauf an. Wenn der Dachdecker nicht ordentlich abgedichtet hat, er. Bei höherer Gewalt könnte das aber anders aussehn. Dann wird wohl deine Gebäudeversicherung einspringen müssen.

    Ich würde Deine Gebäudeversicherung verständigen, die werden dir vermutlich einen Sachverständigen oder Trocknungsspezialisten schicken der sich die Sache mal vor Ort anschaut. Die Haftungsfrage wird klärt sich dann schon.

    Las dir nicht erzählen "Das trocknet von allein - oder, is ja nicht so schlimm". Hol dir einen Fachmann.
    Vielen Dank für die Info.

    Ich denke mal, wenn es reinregnet (und es stürmt nicht, es ist einfach Bindfadenregen) und es regnet rein heisst das, dass es nicht ordentlich abgedichtet wurde.

    Leider habe ich nur eine Feuerversicherung. Sturm und Wasserschaden wollte ich erst nach der Komplettsanierung abschliessen (super Timing). Naja, mein Dachdecker ist gleichzeitig auch Dachdeckergutachter - mal sehen, was der mir erzählen wird...

    Michael
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von T9-Liebhaber
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Benutzertitelzusatz
    Gutachter Wasserschäden
    Beiträge
    248
    Viel Glück - informiere uns!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Ryker
    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    super, natural, British Columbia
    Beruf
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Benutzertitelzusatz
    Exilant
    Beiträge
    2,069
    Zitat Zitat von Renovator Beitrag anzeigen
    mal sehen, was der mir erzählen wird...
    Die Wahrheit vermutlich:

    Das ihm die Sche mit dem Schornstein leid tut und die paar Tropfen am First nichts ausmachen,
    weil die schon weggetrocknet sind, bevor das Dach ueberhaupt fertig ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Sanierung einer Holzbalkendecke im Badezimmer
    Von Jacky im Forum Praxisausführungen und Details
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 27.06.2007, 20:44
  2. Sanierung Holzrahmenbau-Haus-Wandaufbau
    Von tomson im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.08.2005, 13:03
  3. Sanierung für undichte Wand?
    Von Bauherr_ im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 13.06.2005, 11:45
  4. sanierung holzhaus
    Von matthias g. im Forum Holzrahmenbau / Holztafelbau
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.03.2004, 09:40
  5. Sanierung ohne EnEV?
    Von birke im Forum EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.10.2003, 16:41