Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Abdichtung bodentiefe Fenster

Diskutiere Abdichtung bodentiefe Fenster im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Kfm. Angestellter
    Beiträge
    23

    Abdichtung bodentiefe Fenster

    Hallo zusammen,

    ich weiß, dass dieses Thema bereits existiert und habe auch diverse Beiträge durchgelesen. Nichtsdestotrotz bin ich mir unsicher, ob das bei mir richtig ausgeführt wird und ich davon ausgehen kann, dass kein Wasser in mein Haus fließen kann.

    Das sieht momentan so wie auf dem Foto aus.

    Nun soll das noch bis auf halbe Höhe des Fensterrahmens mit Bauschaum und Bitumen abgedichtet werden und dann noch Wärmedämmung unten davor. Nach meinem Laienverständnis dürfte stehendes Wasser damit eigentlich keine Chance haben zwischen Bodenplatte und Fensterrahmen reinzukommen?!

    Danke für Eure Meinungen
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abdichtung bodentiefe Fenster

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    Schleierhaft

    ist mir warum die Türen nicht VOR dem WDV eingedichtet werden...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Der Zaubertrick nennt sich...

    die inkontinente, schwebende Jungfrau!!!!
    Der Fußpunkt ist ein Schwachstelle und wird auch immer eine bleiben, solange nicht das WDVS im Sockelbereich zurückgebaut wird.
    Eine kraftschlüssige Unterklotzung zwischen Fensterrahmen und Sohlplatte kann ich auch nicht erkennen.
    Was ist denn mit den Seiten und dem Sturz - auch innen????
    Vermutlich wird auch dort auf Zauberkräfte vertraut an Stelle von fachgerechter Montage.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Kfm. Angestellter
    Beiträge
    23
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    die inkontinente, schwebende Jungfrau!!!!
    Der Fußpunkt ist ein Schwachstelle und wird auch immer eine bleiben, solange nicht das WDVS im Sockelbereich zurückgebaut wird.
    Eine kraftschlüssige Unterklotzung zwischen Fensterrahmen und Sohlplatte kann ich auch nicht erkennen.
    Was ist denn mit den Seiten und dem Sturz - auch innen????
    Vermutlich wird auch dort auf Zauberkräfte vertraut an Stelle von fachgerechter Montage.
    MfG
    Sorry, ich verstehe das Posting nicht?! Kraftschlüssige Unterklotzung???

    zur Ausführung: unter dem WDVS ist auch Bitumen aufgebracht und das Fenster ist auch ausgeschäumt, es wird halt noch in irgendeiner Form "finalisiert" ?!

    Was ist nun hieran falsch? Inkontinente, schwebende Jungfrau???

    Läuft mir da Wasser rein? Fallen die Fenster irgendwann raus???

    Gruß
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von dumg97 Beitrag anzeigen
    Kraftschlüssige Unterklotzung??? Bauschaum kann keine Lasten ableiten. Also gehört zwischen Fenster und Bedong ein stabiles nicht verrottendes Material, das das Gewicht des Fensters tragen kann.

    zur Ausführung: unter dem WDVS ist auch Bitumen aufgebracht und das Fenster ist auch ausgeschäumt, es wird halt noch in irgendeiner Form "finalisiert" ?!
    Bauschaum ist weder eine Dampfbremse noch eine Winddichtung - nur ein Fugenfüller. Das Mauerwerk ist abgedichtet - na und. Bauschaum ist auch nicht wasserdicht.


    Läuft mir da Wasser rein? Wenns dumm läuft, ja Fallen die Fenster irgendwann raus??? rausfallen nicht, aber unterschiedlich sacken mit dem Effekt, daß die fenster klemmenGruß
    Stefan
    Wo ist der EIGENE Bausachverstand in Form des Bauleiters???
    Mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    Läuft mir da Wasser rein?
    ja..
    wenn der aussenliegende belag in höhe fensterstock liegt.
    deshalb sollte ok belag 15cm unter der wasserdichten oberkante des aufgehenden bauteils sein.
    oder 5 cm mit besonderen maßnahmen.
    in deinem falle bekommst du keine ordentliche abdichtung an das fenster dran, da die abdichtung um die dämmung läuft.
    da aber die dämmung keine abdichtungsfunktion hat - gehts schief.
    ergo :
    dämmung weg und ordentlich machen oder oberkante aussenbelag 15cm unter der abgedichteten bodenplatte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Kfm. Angestellter
    Beiträge
    23
    Das "irgendeine Form" ist meine lapidare Beschreibung dessen, was da gemacht wird. Das mit dem Bauschaum habe ich verstanden. Ich gehe mal davon aus, dass dieser die Sache auch nur ausschäumt und die Fenster schon richtig befestigt sind. Der Bauschaum soll halt die Lücken zudecken und der Bitumen die Sache nach aussen dicht halten. An den Fenstern selber (also an der Stelle zwischen Fensterstock und Rahmen, da sitzen (laut Bauleiter) "Dichtlippen", die das Eindringen von Wasser verhindern.

    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Wo ist der EIGENE Bausachverstand in Form des Bauleiters???
    Mfg
    Der Bauleiter hat es mir so beschrieben, wie ich es hier versucht habe, rüber zu bringen. Nach seiner Aussage kann da nichts passieren und ich kann das Pflaster direkt an die Fenster anschließen und benötige auch keine zusätzliche Entwässerung.

    Gruß
    Stefan

    P. S. Sorry für meine Laienhafte Ausdrucksweise, ich bin Laie.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Kfm. Angestellter
    Beiträge
    23
    Zitat Zitat von sepp Beitrag anzeigen
    ja..
    wenn der aussenliegende belag in höhe fensterstock liegt.
    deshalb sollte ok belag 15cm unter der wasserdichten oberkante des aufgehenden bauteils sein.
    oder 5 cm mit besonderen maßnahmen.
    in deinem falle bekommst du keine ordentliche abdichtung an das fenster dran, da die abdichtung um die dämmung läuft.
    da aber die dämmung keine abdichtungsfunktion hat - gehts schief.
    ergo :
    dämmung weg und ordentlich machen oder oberkante aussenbelag 15cm unter der abgedichteten bodenplatte.
    Okay, das mit der Höhe habe ich schon an anderer Stelle gelesen. Aber: was heißt, "da die Abdichtung um die Dämmung läuft"? Was ist mit Abdichtung gemeint? Wie sähe die Dämmung ordentlich aus?

    Gruß
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    Lustiger Bauleiter

    die unterste Undichtigkeit im Element ist anzunehmen, idR die Entwässerungsschlitze im Rahmen oder angeschraubte nicht abgedichtete Schienen, ab da gehts dann 15cm runter.... besondere Maßnahme wäre eine freie Entwässerungsmöglichkeit (Rinne o. ä.)

    wie soll jetzt die Abdichtung des Fensters mit der Sockelabdichtung verbunden werden??? Die liegt ja HINTER dem WDVS ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Nochmal gaaaanz langsam....

    1) Die Anschlussfugen zwischen Fenster und Mauerwerk sind mit DREI Baustoffen auszubilden.
    Innen eine Dampsperre, mittig eine Fugenfüllung (z.B. Bauschaum), aussen Schlagregendichtung.
    2) Jedwede Abdichtung am Sockel braucht eine druckfeste Auflage. Das ist Bauschaum nicht.
    3) Der Bauleiter des BT/GU/GÜ wird auch >>Im Himmel ist Jahrmarkt<< erzählen, wenn es hilft, den Kunden ruhig zu stellen und Mängel nicht als solche anzumelden.
    Benötigt wird ein vom Käufer/Bauherren beauftragter und bezahlter Mensch mit Bausachverstand, der NICHT die Interessen des BU wahrnimmt, sondern die seines AG.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Kfm. Angestellter
    Beiträge
    23
    Zunächst einmal danke für die angebrachten Punkte und die aufgewendete Zeit!

    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    1) Die Anschlussfugen zwischen Fenster und Mauerwerk sind mit DREI Baustoffen auszubilden.
    Innen eine Dampsperre, mittig eine Fugenfüllung (z.B. Bauschaum), aussen Schlagregendichtung.
    Laienfrage: ist die Bitumenbeschichtung als Schlagregendichtung geeignet oder ist eine Folie besser/richtiger oder was sonst?

    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    2) Jedwede Abdichtung am Sockel braucht eine druckfeste Auflage. Das ist Bauschaum nicht.
    3) Der Bauleiter des BT/GU/GÜ wird auch >>Im Himmel ist Jahrmarkt<< erzählen, wenn es hilft, den Kunden ruhig zu stellen und Mängel nicht als solche anzumelden.
    Benötigt wird ein vom Käufer/Bauherren beauftragter und bezahlter Mensch mit Bausachverstand, der NICHT die Interessen des BU wahrnimmt, sondern die seines AG.
    MfG
    Ich bin mit einem unabhängigen (und von mir bezahlten) Architekten den Bau durchgegangen. Der hat mir keinen Hinweis darauf gegeben, er hat nur ausgeführt dass die Bitumenbeschichtung in der entsprechenden Höhe ausgeführt werden muss. Über die Fenster haben wir in diesem Zusammenhang nicht gesprochen. Ich habe ihm jetzt aber noch einmal die Frage gestellt.

    Die Frage, die sich für mich ergibt: wenn der GÜ die Leistung als korrekt ausgeführt angibt, dann müsste er mir das ja eigentlich bei der anstehenden Abnahme bestätigen, dass das Pflaster direkt an die Fenster in Höhe des Innenbelags angebracht werden kann?! Ich bin mal gespannt, ob ich die Bestätigung bekomme.

    Gruß
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von dumg97 Beitrag anzeigen
    Laienfrage: ist die Bitumenbeschichtung als Schlagregendichtung geeignet oder ist eine Folie besser/richtiger oder was sonst?
    Als Abdichtung des Mauerwerks ist die Bitumenbeschichtung geeignet. Im Fensterbereich muss eine geeignete (=zugelassene) bitumenverträgliche Folie (o.ä.) zur äusseren Abdichtung montiert werden.
    Mal RAL Montage als Suchbegriff in die Suche-Funktion eingeben.
    Da kömmt ne Menge bei raus.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Kfm. Angestellter
    Beiträge
    23
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    1) Die Anschlussfugen zwischen Fenster und Mauerwerk sind mit DREI Baustoffen auszubilden.
    Innen eine Dampsperre, mittig eine Fugenfüllung (z.B. Bauschaum), aussen Schlagregendichtung.
    Noch eine Laienfrage dazu: was meint Schlagregendichtung genau?

    Wenn aus irgendeinem Grund drückendes Wasser (ich meine damit Wasser, welches aufgrund der Terrasse nicht entsprechend versickern kann und u. U. in Richtung Fenster läuft) an den Fenstern auftritt, muss dass entsprechend der allgemeinen Baustandards durch die Fensterabdichtung draussen gehalten werden? Oder wäre das eine besondere Art der Ausführung, die gesondert vertraglich vereinbart sein muss?

    Kurz: Ist die Ausführung u. U. richtig und ist es womöglich mein Problem, das drückende Wasser zu verhindern?

    Gruß
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Kfm. Angestellter
    Beiträge
    23
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Als Abdichtung des Mauerwerks ist die Bitumenbeschichtung geeignet. Im Fensterbereich muss eine geeignete (=zugelassene) bitumenverträgliche Folie (o.ä.) zur äusseren Abdichtung montiert werden.
    Mal RAL Montage als Suchbegriff in die Suche-Funktion eingeben.
    Da kömmt ne Menge bei raus.
    MfG
    Die RAL Diskussion kenne ich auch. Im Moment ist mir noch unklar, ob die Installation nach RAL ein MUSS ist oder nicht. Das klärt mein Architekt gerade. Denn die Fenster wurden nicht nach RAL ausgeführt und der GÜ verweist auf die Baubeschreibung, in der nichts über RAL drinne steht.

    Gruß
    Stefan
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Eigentlich...

    hatte ich ja keinen Bock hier mich reinzuhängen.

    Aber s'treibt mich um.

    @dumg, wenn Dein Archi klären will, ob RAL erforderlich ist oder nich, sollteste Ihn schnellstens wechseln oder empfehlen, sich weiter zu bilden.
    RAL ist keine Abdichtungsart!!!!
    RAL ist Qualitätskontrolle der Montage. Maßnahmen der Abdichtung ergeben sich aus den aRdT, und da heißt es für den Fb: außen schlagregendicht und diffussionsoffen (-offener) als innen. Und letzteres kann Bitumen m.E. nicht leisten - also entsprechende Dichtstoffe oder Folie einsetzen. (Na gut, hat der Fb offensichtlich auch nicht drauf)
    Außerdem endet die Leistung des Fb, wenn noch Iso draufkommt ohne den schlagregendichten Abschluss - er hat aber dafür zu sorgen, dass sein Werk geschützt ist. Die Schlagregendichtheit zwischen Dämmung und Rahmen ist gesondert zu beauftragen bzw. zu vergüten. (Hintergedanke: Es kann nicht in der normalen Leistung mit drin sein, dass der Fb ein zweites Mal anrückt, wenn die Iso drauf ist. I.d.R. macht sowas dann eigentlich auch der Fassadenmensch.
    Drückendes bzw. stehendes Wasser braucht jedenfalls der Fb erst mal nicht zu berücksichtigen. Hier sind bauseits (also durch den Planer) Maßnahmen vorzusehen (sollte sowas vorkommen) oder aber eben die 15 cm einzuhalten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 29.09.2011, 21:45
  2. bodentiefe Dusche - gefliest - Abdichtung
    Von purmania im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 10.05.2007, 18:44
  3. Abdichtung bodentiefe Fenster
    Von x_scotty im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.12.2004, 22:53
  4. RAL-Abdichtung bodentiefe Fenster
    Von Georg123 im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.12.2004, 21:18
  5. Abdichtung Fenster nach Stand d. Technik ?
    Von lalakilla im Forum Fenster/Türen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.07.2004, 16:17