Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    7

    Lamitnat schief, ausgleich für hohe Belastung.

    Hallo,

    bin neu hier und würde gerne einige Meinungen zu folgendem Problem in Erfahrung bringen.

    In einer unserer Wohnzimmerecken wird ein Aquarium aufgebaut. Gesamtgewicht wird ca. 500-600kg auf einer Fläche von 100x60cm betragen. Es steht an zwei tragenden Wänden (Aussen und Innenwand).
    Wir haben Laminat liegen. Beim aufstellen des Beckens habe ich festgestellt das der Boden recht schief ist. Auf die 100cm 10mm und auf die 60cm 9mm aus der Waage.
    Nun muss ich das ganze ausgleichen. Das laminat entfernen sollte möglichst vermieden werden.
    Was kann man da also machen um einen ebenen untergrund zu schaffen?
    Ist es möglich einen Sockel auf das Laminat zu giessen, natürlich mit einer Unterlage damit das Laminat keinen Schaden nimmt?

    Für Tips wäre ich wirklich dankbar.

    Grüße

    Dennis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Lamitnat schief, ausgleich für hohe Belastung.

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901

    Viel Interessanter

    wäre die Betrachtung des Estriches in dem Bereich... Wenn da Dämmung drunter ist (geh ich mal von aus) kanns knacken!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522

    der Estrich

    und auch das Laminat sind interessant.

    Wenn es z.B. Click-Laminat mit Trittschalldämmung ist, das werden die Bereiche im Umfeld der Belastung aufgehen. Also auch vor dem Aquarium.

    Erst wenn die beiden v.g. Punkte geklärt sind, ist eine erschöpfende Antwort möglich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    7
    Zum Estrich:
    kann ich ehrlich gesagt nichts genaues zu sagen. Ist eine Mietswohnung und das Haus ist ende der 50er gebaut. Aber kein Holzboden. Da wir im 3ten Stock wohnen gehe ich von einer vorhandenen Dämmung des Estrichs aus. Und das es da knacken "kann" habe ich mittlerweile in erfahrung bringen können. Ist wohl das Leid so einiger Aquarianer.

    Zum Laminat kann ich aber rein gar nichts sagen. Den haben wir vom Vormieter übernommen und ich weis nicht ob es dieses Click-Laminat ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    7
    Zusatz (ich finde den Editieren Button hier nicht):
    Unter dem Laminat befindet sich aber Trittschalldämung. Das ist alles was ich dazu sagen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,522

    auch wenn es

    verleimt ist, dann könnte es wegen der TS schon im Laminat Probleme geben
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    7
    Also sprechen wir jetzt über allgemeine Probleme wegen dem Gewicht oder wegen des ausgleichens des Standfläche?
    Ich verstehe nämlich nicht was am Laminat genau für Probleme entstehen sollen wenn es Vollflächig (100x60cm) belastet wird.
    Ich würde es da eher verstehen wenn zb. ein Sockel (Fundament), welchen ichs auf Laminat giesse, bricht wenn die Dämmung sich zusammendrückt. Und das wohl auch nur wenn dies ungleichmässig geschieht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    Tach Dennis75,

    zum ausgleichen kannst Du Dir halt ein lastverteilendes Podest vom Tischler zuschneiden.

    Anders sieht es mit der Rohdecke aus. 1950 waren die längst nicht so ausgelegt wie heute. Da würde ich zumindest die Genehmigung des Vermieters einholen, auch wenn das Aquarium an tragende Wände aufgestellt wird.

    Die Dämmung unter dem Estrich wurde damals so etwa in 2cm Stärke eingebaut. Die dürfte heute nur noch 5mm stark sein.
    Von daher könnte es glücken.
    Aber ohne Gewähr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    7
    Also wegen der Belastung des Bodens ist mir schon einiges klar. Vom Vermieter habe ich mir ein 250l Becken genehmigen lassen. Gut es werden wohl um die 250-300l werden aber die 50 Liter sollten dann auch keine Rolle mehr spielen. Denen ging es aber nicht im die Statik wesewegen ich eigentlich angefragt habe sondern um die Wassermenge ansich.
    Gut das wäre mehr oder weniger geklärt.
    Ein Podest was nun grösser als mein Becken ist um die Last noch mehr zu verteilen geht nicht da ich kein Platz dafür habe.

    Meine eigentliche Frage war ja wie ich die unebenheiten des Bodens auf dem Laminat begleichen kann am besten. Und wenn ich mir ein Podest vom Tischler machen lasse dann steht es ja immernoch schief und genau das ist ja das Problem.
    Mein Gedanke war ein Holzrahmen zu bauen mit den Innenmaßen von der Stellfläche. Dort werde ich dann eine Dämmplatte als Boden einsetzen um das Laminat zu schützen. Oben drauf würde ich dann ausgleichsmasse gießen die die komplette Fläche in Waage bringt. In diese Masse soll dann noch eine Druckverteilung eingelassen werden.

    So in der Art stelle ich mir das vor.

    Meinungen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    Es ist alles nicht so einfach.

    Wir haben Laminat liegen. Beim aufstellen des Beckens habe ich festgestellt das der Boden recht schief ist. Auf die 100cm 10mm und auf die 60cm 9mm aus der Waage.
    Meinst Du, daß der Tischler nicht in der Lage ist, einen Sockelseitenteil von 10cm auf 9cm zu schneiden?
    Und eine lastverteilende Platte unten drunter bauen kann in der Größe vom Podest?

    Im ersten Beitrag von Dir waren es noch 500 - 600Kg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    7
    Yo ich rechne auch grob mit dem Gewicht.
    Gehen wir von 300l aus. Plus die beiden Becken (eines ist der Filtersumpf) kommen nochmal 100Kg dazu. Plus Sand Steine technik grob geschätzt 500gk.
    Klar denke ich das ein Tischer sowas hinbekommt. Aber wenn der Boden dazu noch leichte Dellen hat wird es wohl schwer werden ohne einen Abdruck vom Untergrund zu machen.
    Deshalb meine Idee mit dem gießen eines Fundaments. ;-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214

    Lächeln Die Hütte wird schon halten...

    Dellen können in Laminat ja nicht besonders groß sein.

    Vorschlag:
    Untergestell vom Tischler mit stabiler, vollflächiger Bodenplatte (Schrägstellung gemäß vorhandener Bodenebene). Diese dann unten noch mit einer Holzweichfaserplatte versehen.
    Evtl. an eine zusätzliche Verankerung in den Wänden denken.

    Und dann beten... :Roll

    Ich hab schon mehrfach (ähnlich schwere) Nachtspeicheröfen auf Laminat bzw. Fertigparkett aufgestellt und dabei stets ne massive Steinplatte untergelegt (ging, da Boden nicht uneben) mit Filzpappe als Trennlage. Einzig aufgetretenes Problem ist, daß sich vor der Last mit der Zeit die Fugen ganz geringgfügig aufziehen, weil aufgrund der Klemmung die Bewegung doch etwas behindert wird (außerdem streicht da partiell heiße Luft drüber). Aber nicht tragisch.

    Das Risiko, daß der Estrich Schaden nimmt, bleibt Dir jedoch erhalten. Dazu kann man halt wenig sagen, da die genauen Verhältnisse unbekannt sind. Selbst bei Prüfung vor Ort wird dafür wohl Niemand die Haftung übernehmen können.

    Ich vermute mal, daß speziell die Ecke abgesunken ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Angest.
    Beiträge
    7
    Hallo Julius,
    nen es ist nicht nur die eine Ecke abgesungen.
    Der komplette Raum ist nicht in Waage. Und ich persönlich finde die Wellen die im Laminat sind schon recht groß. Zumindest dafür das es sich um Laminat handelt.

    Evt. sollte ich noch hinzufügen das ein Untergestell bereits vorhanden ist.
    Deshalb......
    Meinungen zum Fundament?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen