Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10

In 1 m Höhe Handleiste erforderlich (?????)

Diskutiere In 1 m Höhe Handleiste erforderlich (?????) im Forum Fenster/Türen auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Südniedersachsen
    Beruf
    Tischlermeister
    Beiträge
    62

    In 1 m Höhe Handleiste erforderlich (?????)

    Guten Tag,

    mal wieder eine Frage über Glas(-Türen)

    die Arbeitsstätten-Richtlinie

    http://bb.osha.de/good_practice/wmiw/arbst/asr10_5.htm

    schreibt unter Punkt 2.3 folgendes vor:

    Türen, deren Flächen zu mehr als der Hälfte aus bruchsicherem, durchsichtigem Werkstoff bestehen, müssen auf beiden Seiten in etwa 1 m Höhe eine über die Türbreite verlaufende Handleiste haben.
    Wie wirkt sich das auf eine Ganzglastür aus?
    Und wie auf eine T30-Tür ( Fabr. Hörmann HE 311 )?

    Ist damit ein Stoßgriff gemeint? Dieser würde dann doch allerdings den Öffnungswinkel beeinträchtigen. gerade bei eine T30-Feuerschutztür.

    Ich kann da wenig mit anfangen.


    vielen Dank,

    Alfred
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. In 1 m Höhe Handleiste erforderlich (?????)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    die ist veraltet.
    in der neuen steht nichts dergleichen
    http://www.gesetze-im-internet.de/arbst_ttv_2004/
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    17358 Torgelow
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    90

    leider falsch

    Zitat Zitat von sepp Beitrag anzeigen
    die ist veraltet.
    in der neuen steht nichts dergleichen
    http://www.gesetze-im-internet.de/arbst_ttv_2004/
    Anhang zur ArbstättV 2004
    "1.7 Türen, Tore
    (1) ...
    (2) Durchsichtige Türen müssen in Augenhöhe gekennzeichnet sein.
    ..."

    Im übrigen steht in §8 (2) ArbStättV 2004 folgendes
    "§ 8 Übergangsvorschriften
    (1) ...
    (2) Die im Bundesarbeitsblatt bekannt gemachten Arbeitsstättenrichtlinien gelten bis zur Überarbeitung durch den Ausschuss für Arbeitsstätten und der Bekanntmachung entsprechender Regeln durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, längstens jedoch sechs Jahre nach Inkrafttreten dieser Verordnung, fort."

    http://www.ing-stoeckel.de/bund/ArbStaettV_2004.html
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Die ArbStättV ist außer Kraft, die Richtlinien dazu jedoch nicht, die gelten als Übergangsregelung bis eine neue VO in Kraft ist - sonst wären wir ja im (bau-)rechtsfreien Raum und jeder könnte so bauen, wie er gerade lustig ist.

    Insofern gucken, was die Richtlinien, die ja sowieso viel genauer formulieren, sagen.

    Ach sorry...Volker Stoeckel schreibt das ja auch...naja, dann halt doppelt gemoppelt.

    Grüße!

    Susanne

    Nachtrag: zur Ausgangsfrage

    Gemeint ist hier sicher, zu verhindern, dass man aus Dummheit durch / in eine Glastür reinrennt, weil das Bediengreifen, bekomme ich ja auch mit dem Türdrücker in den "Griff".

    Ich habe Glastüren aus bruchsicherem Glas bisher ohne breiten "Stoßgriff" "gemacht", allerdings waren die nie ganz durchsichtig, sondern hatten immer Folienstreifen (gibz auch für Brandschutzgläser) in "milchig" aus Sichtschutzgründen.

    Hier müßte man die Kommentierung durchlesen, was warum gefordert wird.

    Bin leider z.Zt. daheim, ohne Zugriff auf den Text.
    Geändert von susannede (07.06.2007 um 13:14 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Ryker
    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    super, natural, British Columbia
    Beruf
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Benutzertitelzusatz
    Exilant
    Beiträge
    2,069
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    Ich habe Glastüren aus bruchsicherem Glas bisher ohne breiten "Stoßgriff" "gemacht", allerdings waren die nie ganz durchsichtig, sondern hatten immer Folienstreifen (gibz auch für Brandschutzgläser) in "milchig" aus Sichtschutzgründen.
    Wobei auch Sicherheitsgruende nicht zu Unterschaetzen sind:
    http://video.google.com/videoplay?do...48600257496154
    http://www.metacafe.com/watch/41528/glass_door/
    http://www.metacafe.com/watch/90919/glass_door_prank/
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    seeeehr gut und seeehr anschaulich, Ryker!!!

    Genau das isses!

    Und da ich ganz unfraulich uneitel bin:

    Was meinst Du, wieso ich zwei hübsche Stiftzähne in der "Karnickelposition" habe, statt meinem Echtzahnbestand ???

    Jaja, is wahr, die sind die Folge meines sinnlosen und leicht angeheiterten Versuchs, durch eine Glastür zu marschieren...einer abgebrochen, mussten dann beide gemacht werden..

    Aber die sind sowieso hübscher, als die echten.

    Ihr dürft jetzt lachen...

    Susanne
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    2,524

    und achtet drauf

    wo das erste Video herkommt, wir machen das immer so
    Geändert von Jürgen Jung (08.06.2007 um 19:31 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    Zitat Zitat von VolkerStoeckel Beitrag anzeigen
    Anhang zur ArbstättV 2004
    "1.7 Türen, Tore
    (1) ...
    (2) Durchsichtige Türen müssen in Augenhöhe gekennzeichnet sein.
    ..."
    darum gings mir nicht - das steht ja auch in der neuen.
    mir gings um
    müssen auf beiden Seiten in etwa 1 m Höhe eine über die Türbreite verlaufende Handleiste haben.
    mit welcher begründung hat diese verordnung noch wirkung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Südniedersachsen
    Beruf
    Tischlermeister
    Beiträge
    62
    An Sepp und Volker Stöckel
    Ich habe von der Fa. HÖRMANN eine PDF-Datei zu diesem Thema bekommen.

    Ich würde diese gerne hier einstellen.

    weiss allerdings nicht wie das funktioniert

    Alfred

    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Datum: 4. Oktober 2004
    Seite 1 von 9
    Betr. Informationsschreiben zu Glasgestaltungen
    Sehr geehrter Herr Monitz
    Auf den Folgeseiten haben wir eine Ausarbeitung zu den zur Zeit möglichen
    Glasgestaltungsvarianten bei Rauch- und Feuerschutztüren vorgenommen.
    Wir bitten Sie dieses Informationsschreiben in den Umlauf zu bringen und verbleiben
    Mit freundlichen Grüßen
    HÖRMANN KG Eckelhausen
    i.A. Uwe Hennemann
    Objetkberater
    nlagen (8 Blatt)
    Hörmann VKG
    Objekte Feuer/Rauchschutz
    Herr Heribert Monitz
    Upheider Weg 94-98
    33803 Steinhagen/Westfalen
    he
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 2 von 9
    Glasgestaltungen bei Rauch- und Feuerschutztüren
    Am 09.Juli 2004 ist die Novellierung der Arbeitsstättenverordnung vom Bundesrat
    verabschiedet worden.
    Die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt erfolgte am 24.08.2004.
    Bei Türen und Tore hat sich folgende Änderung ergeben:
    „Durchsichtige Türen müssen in Augenhöhe gekennzeichnet sein“
    In der bisherigen Fassung (Ausgabe 1976 mit Änderung März 1981) gab es zwei
    Unterscheidungen unter dem § 10 Abs. 5:
    Punkt 2.3: Türen, deren Flächen zu mehr als der Hälfte aus bruchsicherem, durchsichtigem Werkstoff bestehen, müssen auf
    beiden Seiten in etwa 1m Höhe eine über die Türbreite verlaufende Handleiste haben.
    Punkt 2.4: Türen, die zu mehr als drei Vierteln ihrer Fläche aus einem durchsichtigen Werkstoff bestehen, müssen in
    Augenhöhe so gekennzeichnet sein, dass sie deutlich wahrgenommen werden können.
    Somit kann die unter Punkt 2.3 beschriebene Handleiste, welche im Tagesgeschäft als
    Quersprosse oder als Griffstange zur Ausführung kam entfallen.
    Glaskennzeichnungen in Form von Sicherheitsmarkierungen, Logos und Beschriftungen
    werden nach unserem Ermessen aufgrund vor genannter Änderungen häufiger zur
    Ausführung kommen.
    Wir unterscheiden zur Zeit zwischen folgenden Glasgestaltungsarten:
    Sandstrahlung:
    Durch die Sandstrahlmattierung entsteht eine rauere und damit aufnahmefähigere Oberfläche
    als bei normalem Glas. Um diese Rauhigkeit zu mindern, werden sandgestrahlte Scheiben
    mit einem Schutzlack überzogen. Trotz des Schutzlackes müssen die Oberflächen gegen
    Feuchtigkeit, Fett, Schmutz und andere Ablagerungen geschützt werden und sollten
    grundsätzlich insbesonders auch bei der Weiterverarbeitung (z.B. Montage) mit erhöhter
    Sorgfalt gehandhabt werden.
    Reinigung:
    Aus Erfahrung heraus lassen sich grobe Verschmutzungen leider nicht mehr entfernen, da
    diese sich in der Oberfläche der Scheibe festsetzten. Leichte Verunreinigungen lassen sich
    mit fast allen handelsüblich erhältlichen Glasreinigern säubern, z.B. mit Ajax Ultra, Palmolov,
    Sidolin und andere.
    Vor- und Nachteile:
    ● günstiger Preis
    ● Sandstrahlung ein- und beidseitig möglich (bei ISO-Gläser auch im SZR)
    ● Ausführung generell mit Schutzlacküberzug
    ● sandgestrahlte Flächen lassen sich während der Bauphase nicht gegen
    Verunreinigungen schützen.
    ● sehr empfindliche Oberfläche, besonders bei großen Flächen
    Bewertung:
    ● Für den Einsatz im Objektbereich nicht geeignet.
    ● Gläser stehen ungeschützt während der kompletten Bauzeit.
    ● Beschädigungen nicht mehr reparabel.
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 3 von 9
    Siebdruckverfahren:
    Bei diesem Verfahren wird mit Hilfe einer textilen Schablone (Siebdruck) ein Originalmotiv
    aus undurchsichtigem oder durchscheinendem Email aufgebracht und anschließend bei
    sehr hoher Temperatur eingebrannt. Dadurch wird eine ausgezeichnete Beständigkeit und
    Langlebigkeit erreicht.
    Für Siebdruckarbeiten können nur Einscheiben-Sicherheitsgläser (ESG) eingesetzt werden.
    Verbundsicherheitsgläser (VSG) können aus 2 x ESG hergestellt werden. (Aufpreis)
    Hierzu müssen eindeutige Mustervorgaben und Scheibengrößen vorgegeben werden.
    Kalkulationsgrundlagen:
    ● bei klaren Randstreifen (z.B. Streifenmuster geht nicht über die gesamte Glasbreite)
    erhöht sich der Preis.
    ● Berechnet wird immer die volle Glasfläche der Brandschutzverglasung
    Der Siebdruck kann wahlweise auf der Innenseite / Außenseite oder im
    Scheibenzwischenraum (Interlayer) ausgeführt werden.
    GLAS HERZOG (für ESG-Glas bei RS-Türen)
    ● Art des Siebdruckmusters (z.B. Kreise, Rechtecke, Streifen)
    ● bei klaren Randstreifen (z.B. Streifenmuster geht nicht über die gesamte Glasbreite)
    erhöht sich der Preis.
    ● Berechnet wird effektiv der Arbeitsvorgang unabhängig von der Scheibengröße.
    Vor- und Nachteile:
    ● bei geringer Stückzahl sehr teuer (wegen Anfertigungskosten für Schablone)
    ● unempfindliche Oberfläche (hohe Kratzfestigkeit)
    ● nur bei vorgespannten Gläser möglich (ESG-Glas)
    ● nur bei F30-Brandschutzglas von VETROTECH möglich
    Die Brandschutzgläser von VETROTECH dürfen keinerTemperatur unter
    -10°C ausgesetzt werden.
    ● bei F30- und F90-Brandschutzglas von PILKINGTON und PROMAT nicht möglich
    ● zwei Lieferanten bei Objektaufträgen in denen RS- und Brandschutztüren mit
    Siebdruck gefordert sind. (Glas Herzog und VETROTECH)
    Eventuelle Siebdruckabweichungen durch unterschiedliche Schablonenfertigung.
    Bewertung:
    ● Für den Einsatz im Objektbereich geeignet.
    ● Gläser stehen ungeschützt während der kompletten Bauzeit.
    ● Beschädigungen nicht mehr reparabel.
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 4 von 9
    Glasgestaltung im Lackierverfahren von CONDECORA:
    Dieses Verfahren bietet die Möglichkeit der Gestaltung vom Durchlaufschutz bis
    zur flächigen Diskretion nach der Tür- bzw. Glasmontage. Die Motive werden
    nach individuellem Kundenwunsch ausgeführt. Mattierungshöhen können vor Ort
    angepasst werden.
    ● Ein vielseitiges und innovatives Glasgestaltungssystem für den Innenbereich.
    ● Die Oberfläche ist matt und entspricht der Optik einer Ätzung oder feinen Sandstrahlung.
    Auch Farbgestaltungen nach RAL- und NCS-Farbkarten sind möglich.
    Die Beschichtung weist eine hohe Kratzfestigkeit auf. („Fingernagelkratzfest“)
    ● Der Einsatz auf Brandschutzgläsern ist zulässig
    Mit diesem Verfahren können sämtliche Glasarten lackiert werden.
    Zur Preisfindung ist generell eine Anfrage bei unserem Zulieferanten erforderlich.
    Erforderliche Parameter zur Angebotserstellung:
    ● Art der Glasgestaltung (z.B. Kreise, Rechtecke, Streifen und sonstige Mustervorgaben)
    ● Ansichtszeichnungen aus denen die Glasgrößen ersichtlich sind
    ● Baustellenanschrift
    ● Anzahl der Bauabschnitte oder geschlossene Abnahme
    ● Ausführungszeitraum
    Vor- und Nachteile:
    ● Ausführung vor Ort im Objekt kurz vor Abnahme des Gewerkes
    ● Arbeiten können von der Niederlassung oder vom Endkunden direkt bei CONDECORA
    zugekauft werden und mit anderen Gewerken kombiniert werden.
    ● Arbeiten können nur in staubfreier Umgebung getätigt werden.
    ● günstige Preisgestaltung bei größeren Stückzahlen
    bei geringer Stückzahl hohe Rüstkostenanteile (An- und Abfahrtskosten)
    ● unempfindliche Oberfläche (hohe Kratzfestigkeit)
    ● Die Beschichtung ist beständig gegen UV-Bestrahlung, Seewasser, Säuren, Laugen,
    handelsübliche Reiniger, Benzin und Nitro-Verdünner.
    ● Ausführung auf allen Glasarten möglich
    ● Glasbearbeitung auf der Innen- und Außenseite möglich
    ● Beschädigungen der Lackoberfläche sind reparabel (durch Neulackierung)
    ● Ausführung in Ätzton oder in RAL- bzw. NCS-Farbtönen möglich
    ● Oberflächen können mit Handelsüblichen Flüssigreinigern gereinigt werden.
    ● Lackflächen können auf Wunsch mit Speziallösern von CONDECORA wieder entfernt
    werden.
    Bewertung:
    ● Für den Einsatz im Objektbereich sehr gut geeignet.
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 5 von 9
    Preisanfragen unter:
    CONDECORA
    Siedlungsstrasse 1A
    31737 Rinteln
    Ansprechpartner: Herr Dieter Menke
    Telefon 05262 – 992103
    Fax 05262 – 992104
    Internet www.condecora.de
    eMail mdm@condecora.de
    mdm.menkel@t-online.de
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 6 von 9
    Beispiele für Glasgestaltung von CONDECORA
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 7 von 9
    Beispiele für Glasgestaltung von CONDECORA
    Glasgestaltung im Lackierverfahren von GLAS-MA:
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 8 von 9
    Glasgestaltung ähnlich wie unter CONDECORA beschrieben
    Preisanfragen unter:
    P&P Handels und Service GmbH
    Alter Postweg 104 F
    D 21220 Seevetal (Horst)
    Telefon 04105 – 85483
    Fax 04105 – 660761
    Internet www.glas-ma.de
    eMail info@glasma.de
    Glasgestaltung mittels Folienbeklebung:
    Tore �� Türen �� Zargen �� Antriebe
    HÖRMANN KG ECKELHAUSEN
    Seite 9 von 9
    Folienbeklebungen können als Sichtschutz ebenfalls zur Ausführung kommen.
    Die Folien können als Rollenware oder fertig auf Maß geschnitten bezogen werden.
    Geeignete Sichtschutzfolien erzeugen einen Sandstrahleffekt oder eine opake Fläche.
    Das Programm umfasst eingefärbte Folien oder Materialien in Opak, Weiß, Silber, Grau
    oder Bronze.
    Sonderfolien wie zum Beispiel strukturierte Folien sind ebenfalls erhältlich.
    Beim Einsatz in Verbindung mit Brandschutzgläsern ist darauf zu achten, dass die
    Gesamtdicke der Folien aus den Materialien PVC (Polyvinchlorid) oder PET
    (Polyetherteraphtalat) 250 μm nicht überschreiten dürfen.
    Um Beschädigungen während der Bauausführung in Grenzen zu halten ist es ratsam die
    Folienbeklebung kurz vor der Abnahme des Gewerkes auszuführen.
    Vor- und Nachteile:
    ● Ausführung kurz vor Abnahme des Gewerkes
    ● Arbeiten können vom Objektpartner oder Endkunden eigenständig ausgeführt werden.
    ● Einschränkungen hinsichtlich der Foliendesigns
    ● Arbeiten können nur in staubfreier Umgebung getätigt werden.
    ● günstige Preisgestaltung
    ● empfindliche Oberfläche (Folien lassen sich leicht entfernen)
    ● bei sämtlichen Glasarten möglich
    ● Glasbearbeitung auf der Innen- und Außenseite möglich
    ● Beschädigungen sind reparabel durch Aufbringung einer neuen Folie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    17358 Torgelow
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    90

    Hallo Sepp,

    Zitat Zitat von sepp Beitrag anzeigen
    die ist veraltet.
    in der neuen steht nichts dergleichen
    http://www.gesetze-im-internet.de/arbst_ttv_2004/
    Es soll hier kein Prinzipienstreit werden. Der fett markierte Bereich im Zitat ist aber falsch und deshalb habe ich die betreffenden Teile aus der derzeit gültigen ArbStättV angeführt.

    Die "über die Türbreite verlaufende Handleiste" habe ich alledings überlesen bzw. nicht für voll genommen. Diese Forderung ist mit der aktuell gültigen Fassung der ArbStättV wohl als überholt anzusehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Dampfbremse erforderlich ?
    Von Helmut im Forum Dach
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.07.2008, 05:11
  2. Höhe der Abdichtung bei Holzterrasse
    Von schorsch1974 im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 09.08.2007, 12:18
  3. Höhe Zaun zum Nachbarn
    Von 007Bauherr im Forum Sonstiges
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.06.2007, 00:00
  4. höhe mehrspartenanschluss
    Von michael_b im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.09.2004, 22:07
  5. Estrichaufbau im Bad, geringe Höhe verfügbar
    Von audit30 im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.09.2003, 09:08