Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18
  1. #1

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    69

    Schüsselung Zementestrich - schwimmender Bodenbelag?

    Bei uns wurde vor ca. 12 Wochen Zementestrich verlegt.
    In den großen Räumen zwischendurch und bei allen Türen wurden vom Estrichlieger Fugen gemacht. An diesen Fugen schüsselt der Estrich nun teils ca. 3-4mm hoch. Wir möchten gern den schwimmenden Parkett über diese Fugen verlegen. Lt. Estrichleger müssten die im Estrich gemachten Fugen nicht nur bei einem geklebten Parkett sondern auch bei einem schwimmenden Parkett übernommen werden.
    Was können wir nun tun? Einfach drüber legen (die Parkettdielen sind 2m lang)? Lt. Estrichleger geht die Aufschüsselung mit der Zeit zurück. Man könnte angeblich versuchen den Boden an diesen Stellen ein wenig nass zu machen und zu beschweren - dann ginge er auch ein paar mm zurück.
    Was können wir machen. Wir stehen kurz vor dem Boden legen.
    Vielen Dank!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schüsselung Zementestrich - schwimmender Bodenbelag?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Bauwerksfugen...

    sind im Belag zu übernehmen - na klar.
    Und - hat schon jemand die Restfeuchte des Estrichs gemessen?
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Man könnte angeblich versuchen den Boden an diesen Stellen ein wenig nass zu machen und zu beschweren - dann ginge er auch ein paar mm zurück.
    Der Estrich trocknet zum Raum hin ab, deswegen zieht er sich hier einfach etwas zusammen .... nachdem der Trocknungsvorgang ziemlich lange dauert bis der Estrich *durchgetrocknet* ist, kommt es zwangsweise zum Schüsseln, mal mehr oder weniger stark, je nachdem wie stark oder wie schnell an der Oberfläche die Restfeuchigkeit entzogen wird.

    Den Estrich anzufeuchten bringt kurzfristig vielleicht etwas Minderung der Aufschüsselung in dem Bereich, führt aber dazu dass die Feuchtigkeit anschliesend in den Parkett wandert und der reagiert ziemlich beleidigt auf den Feuchtigkeitsanfall und quillt oder verzieht sich.

    Notwendige Estrichfugen mit dem Endbelag zu überbauen war schon immer eine denkbar schlechte Idee .... Abschlussleisten setzen und der Estrich kann sich dann im Laufe der Zeit legen ohne das großere Probleme auftreten.
    Die Fugen würden ja nicht aus Jux und Tollerei vorgesehen, sondern weil es dafür eine Notwenidgkeit gibt.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    69
    Restfeuchte 1,76% gemessen vor ca. 2 Wochen mit einem CM-Messgerät.
    Ich kenne einige Leute, die den schwimmenden Parkett über Estrichfugen verlegt haben. Es gibt keine Probleme.
    Wer will schon quer durch Wohnzimmer eine Fuge bzw. eine Leiste sichtbar haben?
    Geht die Schüsselung zurück oder nicht. Wenn ja - wieviel geht sie zurück - bis es wieder eben ist?
    Vielen Dank.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Schön hin, schön her.

    Die Aufschüsselungen werden dafür sorgen, daß die Anforderungen an die Ebenheit nicht erfüllt werden, wenn man durchlegen möchte.

    Schnitte, welche als Sollbruchstelle während der Trocknung dienen, werden nach Trocknung kraftschlüssig verbunden, stellen also keine Fuge mehr dar und sind ergo nicht zu übernehmen.

    Durch die Raumgeometrie kann sich allerdings, oberbelagsabhängig, die Notwendigkeit der Anordnung weiterer Fugen ergeben.

    Für den, der sowas nicht schön findet, gibts Sonderkonstruktionen. Ob er allerdings den dafür notwendigen Preis schön findet???

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    69
    Welche Sonderkonstruktionen könnten das sein?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Die Frage ist richtig.

    Eine pauschale Antwort wäre falsch.

    Grob gesagt fängt es bei der Planung an.
    Grundriss, Estrichsystem, Klebesystem...

    Enden tut es beim Kunden, der sich bereit erklärt auf DIN und aRdT zu pfeifen.
    Es soll ne Menge geben, was auch ohne funktioniert, nur darf dann die alleinige Haftung nicht beim Ausführenden sein.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    69
    Eine ganz entscheidende Frage ist noch offen:
    Bildet sich die Schüsselung des Estrichs an den Fugen und im Randbereich mit der Zeit zurück?
    Zeitraum?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Ja.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    655

    das habe ich aber anders gelernt...

    Nach meinem bescheidenen Kenntnisstand hat ein ZE beim Erreichen einer Restfeuchte von 2% seine Haushaltsfeuchte erreicht. Das bedeutet, daß die Verformung damit abgeschlossen ist und er belegereif ist.
    Dieser Zustand ist bei günstigen Bedingungen nach vier Wochen zu erwarten und nicht nach ein paar Jahren. Kein Fliesenleger, der noch bei Troste ist, würde einen geschüsselten Estrich belegen.
    Die beschriebenen Veränderungen durch das Zusammendrücken der Dämmung und dem damit verbundenen Abreißen der Silikonfugen ist dagegen völlig normal.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Erdferkel Beitrag anzeigen
    Dieser Zustand ist bei günstigen Bedingungen nach vier Wochen zu erwarten und nicht nach ein paar Jahren.

    Der war echt gut. Wo kommt denn diese Idee her. 4 Wochen bei CT gehen nur mit mech. Trocknungshilfe.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    655
    ...eben, wie ich schon schrieb: "...bei günstigen Bedingungen..." Es wird nunmal überall von 28 Tagen Mindestrocknungszeit gesprochen.
    Daß man das in der Praxis kaum erlebt steht auf einem anderen Blatt. Mir ging es aber nicht um die vier Wochen, sondern um die Aussage auf bau.de, daß der Estrich nach ein paar Jahren immer noch schüsseln würde (in diesem Beitrag geht es übrigens auch um "vier Wochen" und sogar "in der Regel").
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    @ Erdferkel,

    Haushaltsfeuchte und Belegreife:

    http://www.schlueter.de/glossar/inde...&mode=A&term=H

    Bei 1,8 bzw. 2% hat der Zement-Estrich seine Verlegefeuchte erreicht. Das schädliche Schwinden ist damit abgeschlossen.
    Seine Haushaltsfeuchte erreicht er erst wesentlich später.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Und erst nach/kurz vor erreichen der Verlegereife biegt der sich in die andere Richtung...

    Das dauert meist Monate bis das ganz abgeschlossen ist!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Bautechniker
    Beiträge
    69
    Jetzt habt ihr mich total verwirrt. Ich fasse zusammen:
    Alter der Zementestrichs - >12 Wochen
    Restfeuchte (gemessen mit CM Gerät) vor 2 Wochen - 1,76%
    Schüsselung am Rand und an den Sollbruchstellen - teils 3 bis 4mm
    Bleibt die Schüsselung nun so oder geht sie noch zurück?
    Verlegereife wäre mit 1,76 ja schon erreicht, oder?
    Gibt es hier niemanden der den schwimm. Belag über die Estrichtrennfugen verlegt hat?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau: kein Platz für Bodenbelag
    Von BerndV im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 10.07.2007, 00:16
  2. Zementestrich oder Anhydritestrich?
    Von Steffelmuc im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.09.2005, 15:59
  3. Estrichhöhe und Bodenbelag ausgleichen
    Von Marc im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2005, 19:49
  4. Aufbau Zementestrich
    Von Hilli im Forum Estrich und Bodenbeläge
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.02.2005, 11:34