Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Gewölbekeller ausbauen

Diskutiere Gewölbekeller ausbauen im Forum Abdichtungen im Kellerbereich auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Ronnie
    Gast

    Gewölbekeller ausbauen

    Ich ziehe demnächst in ein Haus (Baujahr 1930) indem ich gerne im Gewölbekeller einen Proberaum einrichten würde. Ich gehe davon aus, dass die Luftfeuchtigkeit im Keller zu hoch ist um technische Geräte (auch Computer) dort unterzubringen.

    Der Keller ist trotz zugemauerten Fenstern gut durchlüftet und hat auch kein akutes sichtbares Feuchtigkeitsproblem. Der Boden ist aus Lehm und die Wände aus Sandstein. In dem Keller ist keine Heizung vorhanden.

    Ist es möglich den Keller nur durch eine Innensanierung trockener zu bekommen oder sind in einem solchen fall auch Aussenarbeiten Notwendig?

    Ich hoffe, dass mir hier jemand nützliche Tipps und Erfahrungen geben kann.

    Danke im Voraus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Gewölbekeller ausbauen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,181
    Als Hauptproblem würde ich den Lehmboden betrachten, es gibt aber so viele Möglichkeiten und auch ganz anders geartete Probleme wie z.B. Gründung auf Eichenbohlen usw., daß ich Dir hierzu NUR und ausschließlich zu einem Fachmann / frau rate, die vor aller Mutmaßung eine Ortsbesichtigung macht.
    Gruß Hexe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Ronnie
    Gast
    Danke @Hexe
    ich versteh schon, dass ich ohne fachmann / frau nichts machen sollte. Doch da ich mir nicht alles andrehen lassen will hätte ich gerne ein bischen Hintergrundwissen.
    d.h.: wenn es hier jemand langweilig sein sollte, teil mir bitte möglichkeiten zu dem Thema mit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    bauworsch
    Gast

    Für die Innenwände

    eine Möglichkeit mit dem I-Bausystem vom Edmund Bromm. Kostet ein klein wenig mehr als ein ordentliches Sanierputzsystem. Er wird sich dazu auch persönlich bestimmt noch äußern, denn er hat seine Teilnahme am Forum hier schon zugesagt, allerdings erst nach seinem Urlaub in 2 Wochen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Gast_BB
    Gast
    Zitat Zitat von bauworsch
    eine Möglichkeit mit dem I-Bausystem vom Edmund Bromm. Kostet ein klein wenig mehr als ein ordentliches Sanierputzsystem. Er wird sich dazu auch persönlich bestimmt noch äußern, denn er hat seine Teilnahme am Forum hier schon zugesagt, allerdings erst nach seinem Urlaub in 2 Wochen.
    Habe mir das System durchgelesen. Ich halte es für Wahnsinn! Ein Mauerwerk soll durch Wasser abgedichtet werden (!).

    Ich unterstelle, dass alles - wie im Prospekt beschrieben - funktioniert. Dann wird aber die Feuchtigkeit sich immer weiter nach oben ziehen. Erst ist sie nur im Keller, danach im Erdgeschoß und schließlich im ersten Geschoß. Der Putz wird zerstört und fällt dann ab.

    Wer es nicht glaubt, könnte es bei unserem Altbau bewundern. Auch hier wurde das feuchte Kellermauerwerk von Innen versiegelt. Folge waren Schimmel und Putzzerstörungen im Erdgeschoß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Peter2006
    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Bad Zwischenahn
    Beruf
    Bausanierung
    Benutzertitelzusatz
    Die Haut am Bauwerk
    Beiträge
    16

    Gewölbekellersanierung

    Bitte glauben Sie nicht an Zauberkünste der Industrie sondern Vertrauen Sie mehr auf traditionelle Baustoffe.
    Fast alle alten Kirchen,Schlösser und Burgen in deutschland sind mit Traditionelle Baustoffen saniert worden,,,fast alle haben Gewölbekeller und werden für die verschiedensten Zweck genutzt.

    sehen Sie doch mal hier nach ...Kontakten Sie mal xxxxxxxxx der kann ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.
    http://search.freefind.com/find.html...earch&mode=ALL
    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
    Gruß Peter Schneider
    Geändert von Baufuchs (03.09.2006 um 19:13 Uhr) Grund: Bitte keine Werbung/Eigenwerbung, ist hier nicht erwünscht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2004
    Ort
    Ismaning
    Beruf
    Selbstständig
    Benutzertitelzusatz
    Praktiker; Ehrenamtlicher Berater im Bauzentrum Mü
    Beiträge
    241
    Da habe ich glatt etwas übersehen. Woher kommt immer die Behauptung, wenn innen abgedichtet wird steigt die Feuchte höher?
    Leider schreiben hierzu die meisten immer wieder den gleichen Fehler ab.
    Es gibt hierzu überhaupt keine fundierte Grundlage.
    Entweder die Wand ist feucht oder nicht.
    Abgesehen, dass es, wenn innen kein Wasser rausläuft, sowieso Kondenswasser ist was die Wände durchfeuchtet.
    Und durch den Wechsel sowohl der Feuchte als auch der Temperatur kommt es zu Schäden an der Oberfläche.
    Alles andere entsteht in den Köpfen derer, die gerne Pseudoabdichtungen verkaufen wollen.
    Oder es werden Phrasen von atmungsaktiven Verputzen und lauter solcher Nonsens erklärt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Stuttgart
    Beruf
    staatl. gepr. Techniker
    Beiträge
    1

    Mein Tip

    Hi,
    also ich habe jetzt seit knapp 15 Jahren einen sanierten Gewölbekeller und bis heute keine Probleme.
    Folgendes habe ich gemacht:

    1. Steingewölbe sandgestrahlt. (kann bei rohem, unbehandeltem Gewölbe auch entfallen, dadurch kostengünstiger, aber durch Sandstrahlen erhält man eine Super-Optik)

    2. Der Optik wegen Teile mit Kalkfarbe gestrichen. Kann auch weggelassen werden.

    3. Rote Vollziegel in mittelgrobem Splitt im Verbund verlegt. Bei Reihenkellern mit Dachlattenverschlägen vorher einfach Stellbretter aus Baudielen ( der Länge nach auf passendes Maß gesägt) als Begrenzung zum Nachbarkeller bzw. Mittelgang etc. befestigen.

    4. Oberfläche abgesandet , vorher etwas Zement (aber nur etwas) dem Sand beifügen, damit die Fugen leicht abbinden.

    5. Fertig

    6. Viel Spaß mit dem neuen Keller.

    Ach ja, wenn vorhanden, Lüftungsschacht als Schüttöffnung für Splitt verwenden ( erspart lästiges Eimerschleppen !!!!!!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    wasweissich
    Gast
    die kellersanierung aus 2003 sollte schon lange abgeschlossen sein , denke ich........

    wenn nicht , dann hat es sich nicht gelohnt , und das ding wurde eingerissen.......

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Na dann kann er's jetzt ja besser machen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Gewölbekeller
    Von Miga im Forum Mauerwerk
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.07.2007, 21:56
  2. Betondecke auf Gewölbekeller?
    Von chapster im Forum Sanierung konkret
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.03.2004, 15:10