Werbepartner

Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Avatar von Willie
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Staubsaugerpilotin
    Benutzertitelzusatz
    Revolverschnauze :-))
    Beiträge
    112

    Unglücklich Unterschiedlich hohe Flachdächer nach Dämmung bei Doppelhaus

    Das Wetter spielte bisher nicht so mit, darum ist unser Dach noch nicht gemacht worden. Soll aber auf jeden Fall noch gemacht werden, Firma steht in dem Sinne schon in den Startlöchern. Sobald es fertig ist, besteht folgendes Problem; Das Nachbarhaus hat einen Anbau der höher ist, als dass eigentliche Haus. Anbau ist ein Eigenbau, soweit ich weis, ohne irgendwelche Genehmigung oder gar Architektonischer Hilfestellung, gebaut worden Das ist Tatsache !
    Das Haupthaus ist mit dem Anbau eben verbunden, allerdings ist der Anbau ohne Gefälle und wie gesagt höher als die Häuser ( gute 10 cm ), heisst dass Regenwasser vom Nachbarn läuft über unsere Regenrinne ab..Obwohl unsere Rinne schon sehr groß ist, läuft bei Starkregen sie schonmal über, da ja beide Dächer über eine Rinne nur abfliessen.
    Nun denk ich, wenn unser Dach gemacht wurde, ist es aufgrund der Dämmmaßnahmen auch, höher als dass Dach vom Nachbarn, also dass Dach vom Haupthaus. Anbei bemerkt, es ist zwar eine Fläche aber die Dächer sind darunter nicht zusammen miteinander verbunden.
    Wenn unser Dach gemacht wurde, wird dass Nachbardach tiefer liegen und dass Regenwasser von dem Dach wird sich stauen, denn über dem Anbau kann es ja nicht ablaufen. Wir sprachen schon mit dem Nachbarn wegen dem Dachumbau an und schilderten ihm auch den Fall, was passieren wird.
    Unser Nachbar meinte nur, wenn er dadurch einen Wasserschaden erleidet, will er uns dafür Haftbar machen ! Sein Haus hat in dem Sinne keine Regenrinne dran, jahrelang lief sein Regenwasser mit ab, ebenso der Dreck (Blätter, Sand ) mit dazu. Der Nachbar hat sich nie darum gekümmert, wo sein Regenwasser abbleibt, b.z.w. wer es entsorgt. Jetzt aufeinmal droht er uns bei Wasserschaden mit evtl. Ansprüchen, weil wir unser Dach dämmen und es ja dann höher wird. Ähm..kann doch nicht angehen, oder doch ??

    Danke und lieben Gruß, Willie

    Hab mal ein paar Bilder angehangen dazu.

    P.S. Entaschuldigung, vergaß Hallo zu sagen..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unterschiedlich hohe Flachdächer nach Dämmung bei Doppelhaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Ingelheim
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    23
    Unterschiedlich hohe Flachdächer.....

    Hallo!

    Ich gehe einmal davon aus, daß ihr Haus und das Haus des Nachbarn jeweils,
    auf eigenem Grundstück errichtet wurden. Wenn das also so ist erkenne ich kein Problem. Denn jeder Eigentümer ist verpflichtet sein Grundstück selbstständig zu Entwässern. Näheres steht bestimmt in der Ortssatzung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    bei dem gemurkse auf den dächern würde ich schleunigst klarmachen, daß auf die grenze (oder nur auf deiner seite )eine attika gesetzt werden soll bei der beide ihre abdichtungsbahnen fachgerecht anschliessen können.
    denn so wie es hier aussieht ist der ärger vorprogrammiert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter
    Avatar von Willie
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Staubsaugerpilotin
    Benutzertitelzusatz
    Revolverschnauze :-))
    Beiträge
    112
    Moin Moin

    Und Danke für die rasche Antwort, ja die Häuser sind getrennt auf zwei Grundstücken, stehen zwar zusammen, aber nicht zusammenhängend in dem Sinne. Das mit der Attika sagte uns man schon und wird auch von unserer Seite aus gemacht, der Regen läuft dann nur noch von unserer Seite aus, dann ab.
    Das der Nachbar selber dafür sorgen muss, wo seines dann abbleibt, dachten wir uns schon. Natürlich haben wir den Nachbarn gefragt, ob er nicht auch sein Dach sanieren lassen will...Wurde aus Kostengründen verneint, doch wir möchten nicht darauf verzichten, oder gar abwarten, bis der Nachbar, es machen lassen kann. Denn unser Dach ist zwar dicht und soweit o.k., fragt sich aber nur wie lange noch... Deswegen wollen wir ja handeln, sobald gehandelt ( Wetter ) werden kann..
    Wollten eben nur wissen, ob der Nachbar da rechtlich gegen angehen kann, wenn z.B. ihm dass Wasser plötzlich durch die Dachluken z.B. tropfen sollte...nur weil er nicht sanieren kann, oder will...

    Lieben Gruß, Willie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Dachdecker
    Beiträge
    154
    Dein jetziges Flachdach wird wahrscheinlich (müsste in deinem Angebot stehen) perforiert, bevor die neue Dämmung verlegt wird. Wenn jetzt beim Nachbarn ein kleiner See entsteht und irgendwann der Übergang undicht wird könntest du auch Probleme bekommen. Schau dir mal an was mit Schweißbahn passiert, wenn Pfützen auf den Dach sind, das kannst du am besten sehen wen das Wasser weggetrocknet ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    bei dem gemurkse auf den dächern würde ich schleunigst klarmachen, daß auf die grenze (oder nur auf deiner seite )eine attika gesetzt werden soll bei der beide ihre abdichtungsbahnen fachgerecht anschliessen können.
    Attika bedeutet, daß die gemeinsame Giebelwand über die Dachfläche hochgeführt wird. Die Giebelwand dürfte eine Brandwand sein, so daß auch aus Brandschutzgründen die Attika bis 30 cm über die fertige spätere Dachoberkante erforderlich sein dürfte. An die Attika schließen dann Sie und Ihr Nachbar die neue Flachdachabdichtung an und führen sie daran mindestens 15 cm hoch. Der Nachbar muß mitwirken. Notfalls müssen Sie ihn dazu zivilrechtlich oder baupolizeilich zwingen.

    Zivilrechtlich ist völlig klar, daß der Nachbar das auf seinem Dach anfallende Regenwasser nicht auf Ihr Grundstück ( = Dach ) entwässern darf.

    Baurechtlich fehlt die Genehmigung, ist der Brandschutz zwischen den Häusern nicht gewährleistet und bestehen allein wegen der großen Pfützen Bedenken gegen die Standsicherheit des Nachbardachs.

    Die geplante Dachsanierung bedarf aller Vorraussicht nach einer Baugenehmigung. Im übrigen ist sie in den den Details sehr schwierig. Ihnen ist insofern dringend anzuraten, einen Architekten hinzuzuziehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Ingelheim
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    23
    Bei meinem ersten Beitrag ging es nur um das akute Thema Entwässerung des
    Daches.
    Ein viel wichtigeres Problem ist das der Brandsicherheit beider Häuser. Mir ist
    keine Bauordnung bekannt in der auf eine Brandmauer, zwischen zwei Gebäuden auf unterschiedlichen Grundstücken, verzichtet wird. Bei Flachdächern ist in der Regel die Brandmauer mindestens 30cm über die Dachhaut zu führen.
    Stellen Sie Situation einmal Ihrer Gebäudeversicherung vor.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636

    Brandschutz

    Laßt mal die Kirche im Dorf.
    Gebäude geringer Höhe, EFH -> keine Brandwand, nur Gebäudeabschlußwand, vereinfachte Anforderungen.
    Schaut mal Reihenhaussiedlungen an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Ingelheim
    Beruf
    Maurermeister
    Beiträge
    23
    "Lasst mal die Kirche im Dorf"
    Siehe Hamburgische Bauordnung § 30 Dächer!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10
    Themenstarter
    Avatar von Willie
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Staubsaugerpilotin
    Benutzertitelzusatz
    Revolverschnauze :-))
    Beiträge
    112
    Moin

    Nochmals vielen lieben Dank für Rat & Tat, hat uns sehr geholfen..auch die Hamburger Bauverordnung § 30 u.s.w.

    Es wird also so sein, dass Nachbar selber dann "entwässern" muss und uns nicht kostenpflichtig bei Wasserschaden in Regress nehmen kann. Das war unser Hauptanliegen..

    Lieben Gruß, Willie
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Themenstarter
    Avatar von Willie
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Staubsaugerpilotin
    Benutzertitelzusatz
    Revolverschnauze :-))
    Beiträge
    112

    Reden

    Update;

    Unser Nachbar schaute sich alles mit uns gemeinsam es an, unterhielten uns darüber..was passiert wenn u.s.w.
    Er will sich was den Abfluss seines Daches angeht, was einfallen lassen..Er sah es ein, dass wir in dem Sinne im "Recht" sind. Erkundigte sich auch selber schon soweit darüber, denke mal ; man sagte ihm, dass im Falle einer Klage oder ähnliches, er "alt" aussehen würde.. Davon mal ab, soweit muss man es ja nicht erst kommen lassen. Das liegt uns fern, dem Nachbarn wohl auch
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Dämmung in Schalung einlegen ?
    Von Josef im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.01.2014, 16:49
  2. Dämmung FBH EG/ Heizkörper UG
    Von matula im Forum Sonstiges
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.11.2005, 08:35
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.05.2005, 12:27