Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    4

    Womit belege ich den Boden einer Dachloggia?

    Hallo zusammen!
    Ich hoffe hier einige Tips zu dem folgenden Thema zu bekommen:

    Zu meiner neuen Eigentumswohnung (im Altbau 1965) gehört eine Dachloggia, Dachbalkon, nicht überdacht, der mit Schweißbahnen abgedichtet ist. Was darunter liegt ist nicht herauszufinden ohne die Nähte zu beschädigen, fühlt sich aber nicht eben an...

    Nun suche ich einen neuen, schönen Belag, der nicht zu schwer sein sollte und auch nach Jahren noch ansehnlich ist.
    Ein Balkonbauer machte mir ein Angebot für Betonplatten (30x30x4) im Splitbett, ohne Garantie für Dichtigkeit und will für die 5,6 m² knapp 1200 EUR !!

    Meine Frage: welche Alternativen gibt es? Womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Wer kennt Hersteller und Lieferanten von Kunststoff-Fliesen oder -paneelen? Habe bei Otto und Hagebau nette Sachen in Holzoptik gefunden, aber die liefern immer nur Paketweise, und ich brauche 48 Fliesen, dafür müsste ich dann 88 kaufen! Oder Paneele? Wer liefert oder legt mir das? Oder eine Matte? grüner Kunstrasen?? igitt...;-)

    Also ich bin für Hinweise dankbar!

    Viele Grüße, Astrid
    Geändert von Robby (02.08.2007 um 10:49 Uhr) Grund: zu groß zu bunt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Womit belege ich den Boden einer Dachloggia?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    was hältst du von granitplatten auf mörtelsäckchen? ist sicherer als splitt .
    wieviel aufbauhühe hast du zur verfügung?

    gruss j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    4

    Icon1

    Meine Aufbauhöhe ist reichlich, aber was sind Mörtelsäckchen? Da habe ich ja noch nie von gehört ! :-)
    Und Granitplatten, das klingt sehr schwer, keine Ahnung ob das Dach das aushält....:Roll

    Bei Otto habe ich jetzt so durchlässige Kunststoffquadrate entdeckt, 38x38, leicht zu verlegen - hat da jemand Erfahrung mit gemacht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    wasweissich
    Gast
    gewicht wird nicht in dezibell gemessen (hört sich schwer an)
    so schwer ist das nicht , aber mit der edeloptik von plaste aus dem katalog kann es natürlich nicht konkurieren..................

    mörtel(gemisch aus sand und zement)säckchen(tüte , beutel , meist aus kunststoff wie polyethylen , polyvinylchlorid oder so) werden wenn sie mit passender menge m. gefüllt sind zugebunden und unter den ecken der zu verlegenden plattengestellt . solange der mörtel nicht abgebunden hat lassen sich die platten durch leichte schläge mit einem gummihammer in der höhe anpassen , sind sie hart(abgebunden) bewegen sich die platten nicht mehr...........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Dortmund
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    4

    Reden

    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    mörtel(gemisch aus sand und zement)säckchen(tüte , beutel , meist aus kunststoff wie polyethylen , polyvinylchlorid oder so) werden wenn sie mit passender menge m. gefüllt sind zugebunden und unter den ecken der zu verlegenden plattengestellt . solange der mörtel nicht abgebunden hat lassen sich die platten durch leichte schläge mit einem gummihammer in der höhe anpassen , sind sie hart(abgebunden) bewegen sich die platten nicht mehr...........
    ...klingt witzig, so als hätte sich das einer überlegt als Aprilscherz
    Wer macht sich denn die Mühe zum Verlegen von sagen wir 30 Platten 120 solcher Säckchen zu füllen und zuzubinden?? Und wie passiert es, dass der Mörtel erst locker ist und dann gebunden? Heißt das, man muss die Säckchen wieder kaputtmachen? Oder gehen sie von allein kaputt?

    Sorry wg. der dummen Fragen, bin eben weiblich...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    einige rechenfehler :30 platten braucht man/frau ca 50 tüten /1 säckchen-4plattenecken im mittelteil , 2 ecken am rand....
    april ist schon lange vorbei
    ich habe schonmal richtig ernsthaft 120m² dachterrasse getütet hat durchaus spass gemacht......
    zement mörtel wird nach ensprechender zeit auch in einer tüte fest (wenn man/frau das wasser nicht vergessen hat....
    gruss j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Bw beschäftigter
    Beiträge
    3
    Hallo Forum,

    wie Ihr den beigefügten Fotos entnehmen könnt, ist meine Dachbalkonfläche alles andere als eben. Die vormals auf Mörtelpäckchen verlegten Betonplatten habe ich zwecks Abdichtung der darunterliegenden Dachpappe entfernt und zwischengelagert. Die Mörtelpäckchen habe ich entsorgt, da sie eh nicht mehr verwendet werden können. Ich möchte die Dachfläche jetzt so gestalten, dass sich keine Wasseransammlungen ergeben. Habt Ihr Ideen oder Tipps, wie das am besten bewerkstelligt werden kann?

    Am liebsten wäre es mir, wenn die Fläche gefließt wäre, dann ist es ausgeschlossen dass Wasser stehen bleibt; aber wie bekomme ich eine ebene Fläche hin? Einfach Beton/Estrich auf die Pappe kippen?

    Vorab vielen Dank für Eure Ideen und Tipps.

    Gruß
    Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    12.2005
    Ort
    Hückeswagen
    Beruf
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Benutzertitelzusatz
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Beiträge
    11,917
    Fliesen im Aussenbereich sind Schrott. Da gehören sie einfach nicht hin, das hält nicht lange...

    Macht man einfach nicht mehr, wenn man ein wenig Ahnung hat...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2010
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Bw beschäftigter
    Beiträge
    3
    OK, von mir aus nicht fliesen... aber wie bekomme ich eine ebene Fläche hin? Wie gesagt, ich möchte keine Pfützen mehr auf meinen Balkon haben. Kann ich die Fläche mit Beton/Estrich problemlos auffüllen, oder gibt es da bautechnische bedenken?

    Danke und Gruß
    Holger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Thüringen
    Beruf
    Vertrieb
    Beiträge
    655
    Hallo Holger,

    ja / nein / vielleicht

    Deine Fragen kann Dir niemand aus diesem Forum beantworten, weil praktisch alle notwendigen Infos fehlen.

    Also brauchst Du jemanden, der sich das vor Ort anschaut, Dir einen / ein paar Sanierungsvorschlag/schläge macht (gegen Zahlung eines gewissen Obolus) und dann setzt Du das selber so um oder suchst Dir jemanden, der das für Dich macht. Dann hast Du die nächsten Jahre Ruhe und sogar noch Garantie, daß es so funktioniert.

    Gruß,
    Erdferkel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    erstmal prüfen wie das sondereigentum (belag) und das gemeinschaftseigentum (abdichtung) geregelt ist.
    die abdichtung ist gegen mechanische einflüsse zwingend zu schützen.
    dazu gehört auch der splitt, mörtelsäckchen, stelzlager etc.

    man... wer kramt denn den alten fred aus.......
    Geändert von sepp (29.07.2010 um 18:41 Uhr) Grund: nicht aufs datum geguckt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen