Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 18

Heizkörperanschlüsse verlegen

Diskutiere Heizkörperanschlüsse verlegen im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Süddeutschland
    Beruf
    arbeitslos
    Beiträge
    17

    Frage Heizkörperanschlüsse verlegen

    Hallo,

    bislang sind unsere Heizkörper in Heizkörpernischen unter den Fenstern.

    Da wir aber bodentiefe Fenster einbauen möchten müssen wir die Heizköpernische herausschlagen. Das Problem ist nun, dass die Anschlüsse für die Heizkörper auf der Seite der Nischen rauskommen, wir die neuen Heizkörper aber neben ihren ursprünglichen Platz befestigen wollen.

    Die Heizkörperanschlüsse müssten also etwas verlegt werden.

    Kann mir bitte jemand helfen und mir erklären, wie ich sowas mache?

    Ach ja, die Heizungsrohre sind alte Kupferrohre. Müsste ich dann wieder Kupfer für´s "Um´s-Eck-Legen" verwenden, oder wäre dazu auch Kunstoff geeignet?

    Schon jetzt vielen Dank und viele Grüße von
    DepriBauFrau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizkörperanschlüsse verlegen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Hallo,

    ich würde weiter mit CU arbeiten. Ein CU Fitting kostet ein paar Cent und ist von einem geübten Handwerker auch schnell verlötet. Preislich wohl unschlagbar. CU könnte man auch verpressen, passendes Werkzeug (und Platz) vorausgesetzt. Ohne Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort, kann man über den Aufwand wenig aussagen.

    Einen Materialmix mit Kunststoff würde ICH nicht empfehlen. Die Adapter CU auf Kunststoff sind nicht ganz billig und unterm Strich dürfte so eine Lösung teurer werden. Bei kurzen Strecken lohnt das nicht.

    Mal sehen was die Heizer dazu sagen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Süddeutschland
    Beruf
    arbeitslos
    Beiträge
    17
    Lieber R.B.,

    vielen Dank für Deine Antwort. Also nehm´ich dann wieder Kupfer-Leitungen.

    Und wie fuktioniert es, dass ich die neuen Kupferverbindungen auf die alten Leitungen löte? Womit lötet man das Kupfer?
    Oder kann ich die einfach draufschrauben? Brauche ich dafür einen Gewindeschneider? Und wie krieg ich das dann dicht?

    Muss ich vor der Verbindung der alten Rohre mit den neuen Röhrchen den Putz abschlagen und ist unter dem Putz dann ein Gewinde, womit ich die neuen Rohre verbinden kann? Oder muss ich die Verlegung "auf-Putz" vornehmen und die neuen Rohre da drauf machen, wo die Heizkörper angeschraubt waren?

    Und -soll ich die neuen Kupfer-Leitungen dann isolieren (bringt wohl nicht so viel, weil die anderen alten Leitungen auch nicht isoliert wurden...?) ?

    Liebe Grüße und schon jetzt "Danke!!" für die Antworten,
    DepriBauFrau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Süddeutschland
    Beruf
    arbeitslos
    Beiträge
    17
    --- Entschuldigung, Du heisst Ralf! ----

    ---Bin mit Foren noch nicht so bewandert, entschuldige bitte!---

    Liebe Grüße,
    DepriBauFrau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213

    Daumen hoch Bei allem Verständnis für Heimwerker (und -innen)

    Das wird so nix!
    Höchstens ein teures Schwimmbad...

    Gewinde gibts an solchen Kupferleitungen nicht. Und ohne Erfahrung kriegst Du die auch nicht gelötet. Zumindest nicht so, daß sie dicht wären...

    Abgesehen davon kostet allein die nötige Lötausrüstung mehr, als der Handwerkerlohn für ne fachgerechte Ausführung betragen dürfte!

    Die übrigen Fragen zur Verlegung kann man ohne genau Kenntnis der örtlichen Verhältnisse nicht beantworten.

    Fazit:
    Fachmann holen und Angebot erstellen lassen.
    Dann klapprs auch ohne "Depri"!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Süddeutschland
    Beruf
    arbeitslos
    Beiträge
    17
    Lieber Julius,

    einen Fachmann zu bekommen, der mir nur die Leitungen verlegt, ist sehr schwierig. Ich habe bislang noch keinen Betrieb gefunden, der mir nicht auch eine komplette Heizzentrale verkaufen möchte. Und Komplettheizungen vom Fachmann sind zwar sicherlich besser, aber leider auch viel teuerer.
    Aufgrund ein paar unschöner Lebenserfahrungen bin ich jedoch äusserst knapp bei Kasse und kann deshalb wirklich nur das in Auftrag geben, was ich unmöglich selbst machen kann.

    Also: Könntest Du mir bitte ein paar Tipps geben, wie man das selbst machen könnte?
    Vielleicht könnte ich mir bei Baumärkten oder bei Baumaschinenfachvermietungen die entsprechenden Geräte zur Miete beschaffen?

    Viele Grüße,
    DepriBauFrau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Jürgen V.
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    Nordrein Westfalen- OWL-Kreis Paderborn
    Beruf
    SHK
    Benutzertitelzusatz
    Alle Menschen sind klug: die einen vorher, die and
    Beiträge
    986
    Was ist denn schon dabei, bischen Weichlöten kann doch jeder.
    Hier kann Frau alles lehsen. Nur Mut was kann schiefgehen.

    und kann deshalb wirklich nur das in Auftrag geben, was ich unmöglich selbst machen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    @DepriBaufrau

    Bastelanleitungen zum Verlöten von CU Rohr finden sich im Internet zu Genüge, doch wenn Du das noch nie gemacht hast, dann wäre ich vorsichtig. Der billigste Fitting war zu teuer, wenn Du ihn später in den Mülleimer werfen kannst oder wenn das Haus unter Wasser steht (oder in Flammen). Verlöten von CU hat auch mit Erfahrung und Übung zu tun, und Du möchtest den Umbau doch nicht zu einer Übungsbaustelle machen...oder?

    CU könnte man auch pressen, dafür benötigt man jedoch das passende Werkzeug. Das hast Du sicher nicht in der Bastelkiste.

    Falls Du keinen Handwerker findest der Dir das schnell löten kann, dann würde ich mal nachschauen, ob evtl. ein Schraubsystem die Lösung wäre. Materialkosten deutlich höher, aber leichter zu verarbeiten. Google mal nach Drema / Marley oder frag´ beim Baumarkt Deines Vertrauens.
    Das ist dann zwar keine optimale Lösung, aber bevor die Hütte in Flammen steht..

    Auf jeden Fall die Kosten vergleichen, wer weiß, vielleicht ist der Handwerker doch günstiger.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von DepriBauFrau Beitrag anzeigen
    Aufgrund ein paar unschöner Lebenserfahrungen bin ich jedoch äusserst knapp bei Kasse und kann deshalb wirklich nur das in Auftrag geben, was ich unmöglich selbst machen kann.
    ..in diesem Fall hätt ich wohl andere Prioritäten als bodentiefe Fenster einzubauen....
    aber da das Ganze ja doch wohl ein Fake ist....
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Hier kann Frau alles lehsen. Nur Mut was kann schiefgehen
    Äußeres Rohrende und Fitting innen mit Schmirgelleinen blankreiben. Körnung 240 oder feiner, oder mit Stahlwolle, damit das geschmolzene Lot gut verfließt und haftet.
    Nönönö. Stahlwolle ist hier völlig out.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Süddeutschland
    Beruf
    arbeitslos
    Beiträge
    17
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    ..in diesem Fall hätt ich wohl andere Prioritäten als bodentiefe Fenster einzubauen....
    aber da das Ganze ja doch wohl ein Fake ist....
    gruss
    Wie kommst Du denn darauf, dass diese Frage ein Fake wäre?!
    Es sind leider nicht alle Leute jung, gesund, erfolgreich, belastbar und kommen aus einer reichen Familie. Und es gibt junge, kranke, erfolglose, nicht belastbare, etwas dumme Leute wie ich, die -als sie noch zu den anderen gehörten- mit einer Haussanierung angefangen haben und erst dann wahrhaben wollen, dass sie verloren haben, wenn sie das alte Haus im Rohbauzustand unter massivem Verlust -der die Lage noch prekärer macht- verkaufen müssen....
    Sorry, aber der Kommentar war nicht angemessen.

    Ich suche hier Hilfe, und ich freue mich, dass hier auch so liebe User sind, die eine verzweifelte Heimwerkerin unterstützen -Vielen Dank!

    Über weitere Infos zu meinem Problem würde ich mich sehr freuen...!

    Liebe Grüße,
    DepriBauFrau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Süddeutschland
    Beruf
    arbeitslos
    Beiträge
    17
    Hallo Thomas,

    was schlägst Du denn anstelle von Stahlwolle vor?

    Liebe Grüße,
    DepriBauFrau
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von DepriBauFrau Beitrag anzeigen
    Wie kommst Du denn darauf, dass diese Frage ein Fake wäre?!
    Name, Aufgabenstellung, Randbedingungen...alles für sich vielleicht ok, aber in der Summe...=?

    Du hast bereits ein gescheitertes Bauvorhaben hinter dir...aber weder daraus gelernt noch Leute die ein bisschen Ahnung haben

    Das hier ist ne Nummer kleiner..aber auch hier gehts ohne Kenntnisse und Erfahung nicht!

    Nochmal: Löten sieht, wenn man zuguckt, einfach aus, wenn man es kann ist es es auch....aber...
    Man braucht Werkzeuge: Gasflasche, Brenner passender Grösse, etc..
    Man muss wissen, wie Vorbereiten, wieviel Hitze, wann das Lötzinn dazu..
    Das ist, wie oben schon mehrfach angedeutet, nichts dass man an einer Heizungsanlage lernen sollte.....Folgeschäden drohen!

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821

    Statt Stahlwolle

    (die fördert nämlich die Korrosion) gibt es dafür ein spezielles Vlies, sieht ein wenig aus wie ein Topfschwamm.

    Aber... die Vorredner haben schon recht. Für das Geld, bis Du das alles für eine Handvoll Lötstellen zusammenhast (Lötbrenner, Rohrentgrater, Fittings, zumal, von vielen Dingen wie Flussmittel, Lötzinn, Gas, Rohr musst Du eh viel zuviel kaufen), sollte Dir ein Heizungsbauer die Sache eigentlich schnell gemacht haben. Notfalls halt gegen Barzahlung (Nein, ich meine damit nicht ohne Rechnung).
    Und bei dem sollte das dann auch auf Anhieb klappen und dicht sein.
    Wenn er vorab weiß, welchen Durchmesser das Rohr hat (15, 18 ?) und wieviele Bögen er braucht, sollte das schnell gehen.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Ostwestfalen
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    244
    Ich weiß ja nicht wie groß die bisherigen HKS waren, unsere jedenfalls sind breiter als das Fenster, was drüber ist. Wenn es eh neue HKs werden, könnte ihr nicht einfach welche mit spiegelverkehrtem Anschluß nehmen??

    Weiterhin, wenns nicht so geht: Das sind doch ganz normale zöllige Schraubanschlüsse?? Warum nicht einfach mit Messingwinkel und Verlängerungsnippeln einen Adapter an den HK schrauben und dann auf den bestehenden Überwurf??
    Weiß jetzt nicht 100% wie die Technik früher war, aber irgendwo muß ja ´n Überwurf sein, sonst bekäm man die HKS ja nie mehr ab ohne das Kupferrohr zu schneiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen