Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Swisttal
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    5

    Temperatur Aufheizprogramm

    Hallo,

    wir haben im EG Anhydrit- und im Keller und OG Zementestrich. Beide liegen seit 4 Wochen. Bei gestrigen Start des Aufheizprogramms mit der Wärmpepumpe hat der Installateur nur eine Zielhöchsttemperatur von 35 Grad Rücklauf eingeben. Gestartet hat er mit 22 Grad Vorlauf, da er meinte der Estrich sei schon sehr trocken.

    Frage:
    Reichen die 35 Grad aus um evtl. Risse im Estrich zu erkennen? Er möchte das Programm 2x laufen lassen (insgesamt 34 Tage). Ist das für die Aushärtung des Estrichs notwendig oder sollte nach dem ersten Programm die Belegreife geprüft werden und dann auf den zweiten Lauf verzichtet werden?

    Kleines Problem am Rande. Der Wasserdruck ist innerhalb von zwei Tagen zweimal auf null gesunken. Lt. Installateur liegt dies an der automatischen Entlüfung. Realistisch?

    Gruß
    Swisttaler
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Temperatur Aufheizprogramm

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    -
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    2,445
    ob die 35° reichen hängt letztlich davon ab, wie Deine WP ausgelegt ist. Sollte im Regelfall aber auf eine maximale (im normalen Betrieb) Temperatur von 30 oder 35° ausgelegt sein. Dann sind auch die 35° für das Funktionsheizen ok, obwohl ich zur Sicherheit 5°K über die Auslegetemperatur gehen würde. Sinn ist es ja Risse zu "provozieren", damit man sie jetzt sanieren kann, statt dass sie einige Jahre später von alleine unter (und durch) Deine Fliesen entstehen.
    Bei WP musst Du auch noch bedenken, dass hier meist mit der Rücklauftempertur gearbeitet wird, schreibts Du ja auch. Im Vorlauf hast Du dann aber sicher 40° oder gar 45°. Und 50° ist die maximale Tempertur, mit der Du den Estrich "bearbeiten" darfst.
    Das ganze nennt sich wie gesagt Funktionsheizen und soll nur die Funktion (Rissfreiheit) testen. Hat mit dem Trocknen erst mal nichts zu tun, außer dass es dabei natürlich zwangsweise auch trockener wird. Im Regelfall ist der Estrich danach aber noch nciht trocken genug. Da hilft nur messen und solang weiter heizen UND lüften, bis er trocken ist.

    Zum Druck: Wenn er schlecht gespült/gefüllt hat, und dadurch sehr viel Luft im System war kann das sein. Sollte sich aber nach 1 Woche legen und dann muss der Druck auch konstant bleiben.

    Uwe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen