Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Leuven
    Beruf
    kaufm. Angestellte
    Beiträge
    12

    Sonnenkollektoren plus Brennwert - Erfahrungen?

    Hallo,

    wir haben ein normales Zimmer im Haus in ein Bad verwandelt, nun muss noch Warmwasser dorthin! Die bisherige Heizung (Gas) ist ca. 16 Jahre alt, tut zwar zum heizen noch ihren Dienst, kann aber kein Warmwasser machen (dazu wurde hier bisher am anderen Ende ein Durchlauferhitzer genutzt).
    nach einigen Überlegungen geht nur komplett Heizung neu mit Boiler, da sind wir jetzt bei Vaillant eco TEC plus mit uniSTOR gelandet.

    Da wir auf absehbare Zeit (ca 1-3 Jahre) in Kollektoren für das Warmwasser investieren wollten, haben wir jetzt ein Komplettangebot vorliegen - dort wird zu dem oben genannten Kessel das auroSTEP-System von Vaillant verbaut.

    Klingt alles toll - aber hat jemand von Euch damit schon Erfahrung? Kann man die Kollektoren auch selbst installieren oder muss das der Fachmann machen (wir haben schon viel selbst gemacht, sind also keine absoluten Laien ;-)?

    Danke für ausführliche Rückmeldungen!

    Gruss,
    Christine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Sonnenkollektoren plus Brennwert - Erfahrungen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Hallo,

    zuerst einmal sollte man klären, wie "groß" die Heizung werden soll, sprich welche Leistung erforderlich ist. Optimal wäre eine Heizlastermittlung nach EN12831 oder zumindest eine Schätzung anhand des bisherigen Gasverbrauchs.

    Dann wäre interessant zu wissen, ob das Haus mit Heizkörpern oder eine Fußbodenheizung beheizt wird.

    Solange man diese Daten noch nicht kennt, macht es wenig Sinn über ein bestimmtes Konzept oder gar einen bestimmten Hersteller zu diskutieren. Bis jetzt sind noch alle Optionen offen.

    Solarkollektoren kann man immer irgendwie einbinden, man sollte sich jedoch fragen, ob es sich wirklich lohnt, und ob das Geld nicht an einer anderen Stelle besser investiert wäre (Beispielsweise zur Reduzierung der Heizlast).
    Sind alle Möglichkeiten ausgeschöpft, und es ist noch Geld übrig, dann würde ich Solarkollektoren in Betracht ziehen.

    Auch ein Durchlauferhitzer kann eine sinnvolle Lösung sein. Ob und wie man den Durchlauferhitzer in ein Gesamtkonzept einbauen kann, das wird sich noch zeigen.

    Ob man die Kollektoren selbst montieren sollte? Man kann das sicherlich tun, vorausgesetzt man weiß was man tut, hat das passende Werkzeug, und die Erfahrung. So manche Solaranlage erreicht nur einen Bruchteil der möglichen Leistung, nur weil diese mal so nebenbei auf´s Dach gebaut wurde, ohne vorher darüber nachzudenken wie ein Gesamtkonzept aussehen soll.

    Also, sammeln wir zuerst noch ein paar Daten, dann überlegen wir wie ein Konzept aussehen könnte.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    So manche Solaranlage erreicht nur einen Bruchteil der möglichen Leistung, nur weil diese mal so nebenbei auf´s Dach gebaut wurde, ohne vorher darüber nachzudenken wie ein Gesamtkonzept aussehen soll.
    Das stimmt und ist leider relativ unabhängig davon, WER die Anlage montiert hat.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Leuven
    Beruf
    kaufm. Angestellte
    Beiträge
    12
    Hallo Ralf und andere,

    da hab ich mich wohl nicht ausreichend ausgedrückt - diese Fragen haben wir bereits mit einem Fachbetrieb unseres Vertrauens und dank eigener Recherchen geklärt (grosses EFH, Altbau (30er), 4 Personen permanent, später Dachboden vermieten (Studenten oder ähnliches), zeitweise 2 Personen mehr (Familie wohnt weit weg, wenn sie kommen, bleiben sie für ein paar Tage ;-), Durchlauferhitzer für dieses Bad und das später im Dachboden dazukommende geht nicht, weil Abzug nur durch den Heizungskamin möglich ist, Fussbodenheizung im neuen Bad und Küche, sonst Radiatoren, ...).

    Meine Frage galt dem Vaillant-System, ob jemand damit bereits Erfahrungen hat.

    Danke und Gruss,
    Christine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von chrisbenet Beitrag anzeigen
    weil Abzug nur durch den Heizungskamin möglich ist,
    Also wenn ich das richtig verstanden habe, dann wurde die Heizlast ermittelt und ihr habt die passende Vaillant Therme ausgewählt. (nur mir fehlt der Glaube...)

    Das mit dem DLE verstehe ich nicht. Reden wir nicht von einem el. Durchlauferhitzer? Der braucht doch nur einen el. Anschluß.

    Zu den Vaillant Geräten kann ich nicht viel sagen, wenn´s um Hersteller geht, dann halte ich mich gerne aus Diskussionen heraus. Jeder hat seine eigenen Favoriten.

    Wichtig ist, daß der Heizer der das Ding einbauen soll, die Kisten kennt und einen guten Service liefern kann (Ersatzteileversorgung usw.).

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ach ja, ich würde die Frage vielleicht auch im Haustechnikdialog einstellen. Vielleicht finden sich dort ein paar Vaillant Jünger die mit Erfahrungswerten weiterhelfen können.

    www.haustechnikdialog.de

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Leuven
    Beruf
    kaufm. Angestellte
    Beiträge
    12
    Danke, da werd ich es auch mal probieren.

    Ja, wir haben mit dem Fachbetrieb, der auch den Einbau incl. Service vornehmen wird, einen intensiven Hausbesuch gemacht.

    Ich wollte nur nicht (mal wieder) der erste Mensch auf dem Mond sein und dachte, es gäbe hier Leute, die so etwas schon laufen haben... und wie glücklich sie damit sind.
    Die Kollektoren kommen auf's Süddach.

    Der Durchlauferhitzer läuft mit Gas, aber am komplett anderen Ende des Hauses - und sorgt für Warmwasser in Küche und Gästebad. Aber von dort aus wollten wir nicht Warmwasser quer durch's ganze Haus pumpen (Abstand DLE bis neues Bad ca. 25-30m!). Und für einen weiteren DLE bräuchten wir einen Aussenabzug, den wollen wir uns aber nicht an der Frontseite ans Haus tackern ;-) Also geht nur, den bestehenden Kamin zu nutzen und da steckt ja vom Keller schon die Heizung drin...

    Gruss,
    Christine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Dann war das mit dem Durchlauferhitzer ein Missverständniss. Ich dachte an einen elektrischen Durchlauferhitzer, so daß im Sommer die Gasthermen komplett abgeschaltet werden. Das reduziert den stand-by Verbrauch der Thermen auf Null. Der DLW benötigt nur dann Strom wenn wirklich Wasser gezapft wird.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Leuven
    Beruf
    kaufm. Angestellte
    Beiträge
    12
    Hi,

    hm, dadurch dass dieses Bad aber das Hauptbad für 4 Personen ist, ist doch vermutlich der elektr. DLE teurer als das Gas, oder? Kann man überhaupt einen DLE an Solar anbauen??

    Gruss,
    Christine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ja, es gibt DLE die man mit hohen Temperaturen anfahren kann (solar tauglich). Sie müssen dann das Wasser nur noch um ein paar Grad erwärmen.

    Ob´s teuer ist, das müßte man nachrechnen. Kommt darauf an, wieviel man für den Strom bzw. Gas bezahlen muß. Wird selten Warmwasser benötigt, dann kann sich so eine Lösung rechnen. Sie hat eben keine Stillstandsverluste.

    Aber wie gesagt, bevor man an die Details geht, muß das Gesamtkonzept stehen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen