Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25
  1. #1

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Student
    Beiträge
    10

    Estrich in der Küche

    Hallo,
    bin ganz neu hier und hoffe, meine Frage wurde so noch nicht beantwortet.
    Die Suchfunktion brachte mir kein gutes Ergebnis.

    Zur Frage:
    Ich habe meiner Küche (knapp 9 qm) den Boden genommen.
    Erst wollte ich nur die alten Bodenfliesen rausholen, aber unter diesen war was Gipsartiges (1 cm) und dann Schutt. Also alles raus.
    Nun muss also Estrich in den Raum, 7 cm hoch darf der ganze Aufbau sein.

    Es gibt keine Fußbodenheitzung. Hier ist alles eher hellhörig, daher wäre nun zumindest für die Küche ein ordentlicher Boden wünschenswert.

    Wie sollte denn der Aufbau sein? Folie, Dämmung, Estrich?
    Welcher Estrich?
    In die Küche sollen dann auch wieder Fliesen hinein.

    Wäre für Tipps sehr dankbar.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Estrich in der Küche

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Wenn ich "Student" lese, vermute ich mal kein Eigentum, sondern Miete.
    Solche Eingriffe stellen eine bauliche Veränderung dar, die der Genehmigung durch den vermieter bedarf. Und der sagt dann auch, wie es gemacht werden muss (schließlich behält er es ja nach Ihrem Auszug) und wer es bezahlen "darf".
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Student
    Beiträge
    10
    Hallo,
    die Vermutung ist falsch, dennoch danke. :Roll
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821

    Was

    ist denn jetzt noch darunter (Beton, Holzdielen, ...) ?

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Student
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von Bauwahn Beitrag anzeigen
    ist denn jetzt noch darunter (Beton, Holzdielen, ...) ?
    Oh, vergessen ...
    Beton ist die Antwort.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821

    Hmm..

    7cm Gesamt (Dämmung+Estrich+Fliesen) ist nicht gerade viel.

    Mein Vorschlag:
    Da würde sich vermutlich ein Trockenestrich (z.B. Fermacell o.ä.) anbieten.

    Ist der Raum darunter beheizt, unbebeheizt oder Erdreich?

    Wenn unter dem Beton Erdreich ist müsste vermutlich erst mal eine Abdichtung (Bitumenschweißbahn oder Kunststoff-Dichtbahn) hin.

    Dann wird möglicherweise eine Ausgleichschüttung nötig sein (Perlite), vielleicht 5..10 mm. Bei Trockenestrich ist die Ebenheit des Unterbaus ganz wichtig.

    Bei beheizten Räumen darunter ist die Dicke der Wärmedämmung und Wärmeleitgruppe nicht so entscheidend.
    Bei unbeheizten Räumen/Erdreich darunter so viel Trittschalldämmung wie möglich (also ca. 3..4 cm) und am niedrigst möglicher Wärmeleitgruppe (Was ist da aktueller Stand PU in 025?).

    Die Trockenesterichelemente werden dann darauf verlegt.
    In der Küche evtl. einen Abdichtanstrich überlegen.
    Dann eine Grundierung und dann die Fliesen auf Flexkleber.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Student
    Beiträge
    10
    Hallo,
    Zitat Zitat von Bauwahn Beitrag anzeigen
    7cm Gesamt (Dämmung+Estrich+Fliesen) ist nicht gerade viel.
    Habe ich fast befürchtet.
    Da würde sich vermutlich ein Trockenestrich (z.B. Fermacell o.ä.) anbieten.
    Trockenestrich, hm.
    Ist der Raum darunter beheizt, unbebeheizt oder Erdreich?
    Der Raum darunter ist ebenfalls eine Küche, also beheizt.
    Dann wird möglicherweise eine Ausgleichschüttung nötig sein (Perlite), vielleicht 5..10 mm. Bei Trockenestrich ist die Ebenheit des Unterbaus ganz wichtig.
    Das klingt logisch, vor allem ist der Beton nicht ganz eben, kleinere "Hügel" sind schnell gefunden.
    Bei beheizten Räumen darunter ist die Dicke der Wärmedämmung und Wärmeleitgruppe nicht so entscheidend.
    Bei unbeheizten Räumen/Erdreich darunter so viel Trittschalldämmung wie möglich (also ca. 3..4 cm) und am niedrigst möglicher Wärmeleitgruppe (Was ist da aktueller Stand PU in 025?).
    Gut, bezeizt ist der Raum ja, dann geht das noch.
    Die Trockenesterichelemente werden dann darauf verlegt.
    In der Küche evtl. einen Abdichtanstrich überlegen.
    Dann eine Grundierung und dann die Fliesen auf Flexkleber.
    Also ist wäre der Aufbau dann so:
    Betonboden (nicht eben), darauf eine Ausgleichschüttung, darauf der Trockenestrich, Abdichtanstrich, Grundierung, Kleber, Fliesen?

    Was ich noch gefunden habe: Gußasphaltestrich.
    Soll ja sehr isolierend sein. Oder ist das dann doch quatsch für meinen Zweck?

    Schonmal danke!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Student
    Beiträge
    10
    Hallo,
    man kann leider nicht editieren ..
    Wie sind denn die schalldämmenden Eigenschaften von Trockenestrich?
    Wird da auch Abstand zur Wand gehalten, mit Dämmung dazwischen, oder wie?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821

    Auch Gussasphalt

    braucht eine Mindestdicke. Das geht bei der Höhe auch nicht mehr als schwimmender Estrich (d.h.mit Trittschalldäömmung darunter).
    Auf eine Trittschalldämmung solltest Du aber m.E. nicht verzichten, zumal Du ja schreibst, es sei sowieso schon hellhörig.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    NRW
    Beruf
    Student
    Beiträge
    10
    Habe mich nun mal was eingelesen, Trockenestrich scheint ja eine interessante Lösung, danke für die Anregung.
    Wenn ich das richtig sehe, dürfte mir das auch selbst gelingen, oder?
    Wäre ja in etwa so:
    Dämmung an die Wände, wie Fußleisten.
    Folie auslegen.
    Zwei Latten auslegen, so dass sie waagerecht liegen. Ausgleichsmasse verschütten, mit einer dritten Latte über die ersten beiden Latten genau verteilen.
    Trockenestrich legen, kleben, schrauben, pinseln, pinseln, fertig?
    Sicher nicht so einfach wie es nun klingt, aber machbar, oder?

    Grüße.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214

    Pfeil Nun ja

    Bei Altbeton dürfte Sperrfolie entbehrlich sein.
    Aber nicht vergessen, die Führungsleisten nach dem Abziehen herauszunehmen und diese Bereiche auch noch behutsam zu verfüllen!
    Dann eine Folie AUF die Schüttung.

    Und gemeint sind bestimmt Trockenestrichelemente mit aufkaschierter Dämmung. Hier bitte die Version mit Mineralwolle (nicht die mit Styropor) nehmen.

    Warum hast Du überhaupt die alten Fliesen entfernt? Hätte man da nicht drüberfliesen können? Oder welcher neue Belag ist gewünscht?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Warum hast Du überhaupt die alten Fliesen entfernt? Hätte man da nicht drüberfliesen können?
    Jetzt macht mal einer nicht von vornherein so einen Mist und bekommt dafür auch noch Haue....

    Es gibt Trockenestrich mit und ohne aufkaschierter Dämmung.

    Aber wo Julius Recht hat, hat er Recht: die Version mit MiWo ist deutlich besser als die mit Styropor. Insbesondere im Schallschutz.

    Zur Folie: Ich würde mir hier die Folie hier komplett schenken. Folie auf die Schüttung? Da möcht ich sehen wie er das macht.

    Ein üblicher Randdämmstreifen und Abstand zur Wand sollte natürlich schon sein.

    Nur meine Meinung

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Keine Meinung... Die Folie auf der Schüttung wünsch ich mir als Video
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Avatar von Berni
    Registriert seit
    02.2005
    Ort
    Ostwestfalen-Lippe
    Beruf
    Estriche
    Beiträge
    2,739
    Tach zajad,

    Sicher nicht so einfach wie es nun klingt, aber machbar, oder?
    sehe ich auch so, überhaupt was die Schüttung angeht.
    Zwei Latten auslegen, so dass sie waagerecht liegen. Ausgleichsmasse verschütten, mit einer dritten Latte über die ersten beiden Latten genau verteilen.
    Lies Dir mal die Verlegeanleitung der Hersteller durch.
    http://www.perlite.de/PDF/Bituperl_817.pdf
    hier Seite 2 die Verarbeitung.

    Und die Hersteller nach den Fliesenformaten fragen, die auf ihr System verlegt werden können und dies beachten.

    @ Bauwahn,

    braucht eine Mindestdicke. Das geht bei der Höhe auch nicht mehr als schwimmender Estrich (d.h.mit Trittschalldäömmung darunter).
    Gussasphalt benötigt 25mm an Einbaustärke. Wieso passt da keine Dämmung mehr drunter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Gussasphalt benötigt 25mm an Einbaustärke. Wieso passt da keine Dämmung mehr drunter?
    Berni: Na gut, gewonnen, aber 25 mm ist schon grenzwertig, oder?
    Ich kenn den üblicherweise so mit 40 mm.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen