Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kehl
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    22

    Metalldach auf Teilfläche (Gaupe) und Regenwasser

    Hallo erstmal,

    Frisch hier eingetroffen und schon eine Frage :
    Es ist bei einem Neubau vorgesehen, eine Gaupe mit geringer Dachneigung mit einer Metalldeckung (Stehfalz o.ä.) zu decken. Die übrige Dachfläche wird mit Ziegeln gedeckt. Anteil der Gaupe ca. 10%. Für Rinne und Fallrohre ist ebenfalls Metall vorgesehen. Ich vermute, dass Titanzink am besten geeignet wäre.

    Das Wasser soll in einer Zisterne für die Gartenbewässerung genutzt werden. Jetzt liest man in verschiedenen Quellen, dass Wasser von Metalldächern dafür generell nicht geeignet sei; die Zinkleute behaupten natürlich das Gegenteil.

    - Ist bei dem genannten Flächenanteil mit Problemen für die Bewässerung und die Pflanzen zu rechnen (wird unser Garten wie eine Wüste aussehen, wenn nichts wächst) ?
    - Ist ein anderes Metall zu empfehlen ?
    - gibt es ein Metall mit einer dauerhaften Kunststoffbeschichtung o.ä. , das sich für Stehfalzdeckung eignet ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Metalldach auf Teilfläche (Gaupe) und Regenwasser

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Ich behaupte mal, dass das eher ein akademisches Problem ohne praktische Relevanz ist. Hab mich mal vor drei Jahren mit dem Thema in Bezug auf Versickerung auseinandergesetzt und dabei gemerkt, dass die wissenschaftlichen Arbeiten sich überhaupt nicht einig waren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Bei Titanzink sollte es kaum Ärger geben.

    Bei Kupfer ist in der ersten Zeit bis sich eine Oxydschicht gebildet hat eine gewisse Vorsicht angebracht .... da schwammen schon mal die Fische mit dem Bauch nach oben oder die Blümchen meinten etwas verwelken zu müssen .... wenn das Abwasser von frisch verlegten Dachflächen sofort eingeleitet bzw. genutzt wurde.

    Im Neuzustand kann es zu Materialabtragung kommen bis sich die Schutzschicht gebildet hat.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    mal als architekt sich um die ortssatzungen, gestaltungsrichtlinien und Bpläne kümmern.
    in schwetzingen (nordbaden) z.b. sind unbeschichtete zinkdeckungen nicht zugelassen. gerade aus dem unsinnigen grund der wasserbelastung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kehl
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    22
    Vielen Dank für die Antworten, Ratschläge und Hinweise.

    Die örtlichen Bauvorschriften machen da zum Glück mal keine Schwierigkeiten. Hinsichtlich der Belastung des Wassers durch irgendwelche Metallionen hatte ich eigentlich bei Titanzink wenig Bedenken, war aber schion verunsichert durch diverse anderslautende Berichte, deshalb nochmals Danke für eure Einschätzung.

    In anderen Fällen wäre eventuell ein Flachdachaufbau für die Gaube denkbar; macht aber hier keinen Sinn.
    Grüsse gsch
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen