Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    2

    Renovierung Holzbalkendecke: Spanplatte 22 mm, Balkenabstand 80 cm

    Hallo, liebe Experten,
    bitte um eine Einschätzung bezüglich des folgenden geplanten Deckenaufbaus (vorgesehen bzw. teilweise ausgeführt durch Bauträger einer renovierten Altbauwohnung):

    Holzbalkendecke, Balkenbreite ca 120 mm, Fehldecke(heißt glaube ich so), Rieselschutzfolie, Quarzsandfüllung.
    Balkenabstand 80 cm

    darauf mit Spax befestigte 22 mm dicke Spanplatte

    - bis hierher bereits fertiggestellt -

    darauf sollen bauträgerseits noch trockenestrichelemente aufgebracht werden

    darauf möchte ich dann im wohnbereich fertigparkett bzw. -laminat legen, im bad sollen bodenfliesen verlegt werden.


    MEINE FRAGE: bereits jetzt sind für mich leichte Niveauunterschiede wahrzunehmen, ich habe den Verdacht, dass die gewählte Materialstärke der Spanplatten (22 mm) für den zu überbrückenden Balkenabstand von 80 cm zu gering gewählt ist. Gibt es hierfür DIN-Vorschriften oder -Vorschläge hinsichtlich der zu verwendenden Materialien?
    Vielen Dank im Voraus für entsprechende Hinweise!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Renovierung Holzbalkendecke: Spanplatte 22 mm, Balkenabstand 80 cm

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    hinterher wird diese frage auftauchen:
    schallschutz - nein danke?

    momentan frag ich mich: quarzsand im gefach?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    Zitat Zitat von mls Beitrag anzeigen
    momentan frag ich mich: quarzsand im gefach?
    ich auch.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    2
    jawohl, quarzsand.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790
    das wird nix.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Gröditz
    Beruf
    Tiefbauer
    Beiträge
    37

    OSB Platte....

    .... habe ich genommen.

    Bei meiner Holzbalkendecke betrug der Balkenabstand zwischen 85cm und 100cm. Es wurden die Balken beidseitig mit Bohlen verstärkt (4x16cm), was gleichzeitig auch als Ausgleich diente (leichte Durchbiegung). Darauf sind 30mm starke OSB 4-Platten verschraubt worden (Stöße nicht schwebend verlegen). Zusätzlich ist zwischen den Balken, etwa in Mitte der OSB-Platte, noch ein zusätzliches Holz (10x3cm) verschraubt worden. Drauf kam dann meine Fußbodenheizung (Clima-Comfort, Fa. Roth) und darauf dann Fliesen oder Fußbodenbelag.

    Die OSB 4-Platte ist, laut Hersteller, formaldehydfrei verleimt. In der Stärke 30mm war sie sehr schwer zu bekommen, aber bei Deinem Abstand reicht bestimmt auch eine "schwächere" Platte.

    Unter http://www.krono.com/cms/ziel/32141/DE findest Du die Platten, welche ich verwendet habe. Im Unterpunkt Tools kann, nach einer Anmeldung, eine Vorbemessung erfolgen.

    Gruss Epse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Avatar von buddelchen333
    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Wirtschaftsmathematiker
    Beiträge
    615
    rechne das doch einfach aus, der Hersteller der OSB Platten wird eine maximale Biegebelastung angeben in N/mm². Die Belastbarkeit bezieht sich auf den Querschnitt der Platte, senkrecht zur Faserrichtung. Mit Sicherheitsfaktor nach oben abgeschätzt, trägt dann immer der Teil der Platte eine Belastung, der in Verlängerung in Faserrichtung zu beiden Seiten, der Auflagegfläche liegt. D.h. je punktueller die Belastung wirkt, desto weniger Fasern sind direkt am Tragen involviert, was logischerweise die Belastung pro Querschnittsfläche erhöht.

    Jetzt könnte man mal rechnen, wobei man die verteilende Wirkung des Bodenbelags vernachlässigt, wie groß die Belastung ist, wenn z.B. ein 100Kg schwerer Mann auf einer Hacke und auf der ungünstigsten Stelle, also genau in der Mitte der Platte steht. Das gibt einen ersten Anhaltswert.

    OSB platten sind nicht ganz so belastbar wie Massivholz, das mit maximal 8,5N/mm² Querschnitt auf Biegung in Faserrichtung belastet werden darf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen