Ergebnis 1 bis 7 von 7

Wanddurchbruch T9 für Stromanschluss Garage

Diskutiere Wanddurchbruch T9 für Stromanschluss Garage im Forum Mauerwerk auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    1,188

    Wanddurchbruch T9 für Stromanschluss Garage

    So, bin mir nicht sicher, in welche Kategorie ich das packen soll, aber da ich ne Wand dabei kaputt mache, hab ich mich fürs Mauerwerk entschlossen^^

    Es geht darum, dass ich darüber grübel, wie ich Strom in meine (noch nicht vorhandene) Garage bekomme. Die Garage steht neben dem Haus, Wand an Wand neben meiner Küche. Aussenwand T9.

    Ich hab an dieser Wand ein Leerrohr zum Technikraum "übrig". Meine Überlegung ist nun, ob ich einfach durch die Wand bohren kann, um den Strom in die Garage zu legen. Wäre ja immerhin ein 25mm-Loch (fürs Leerrohr), was ich irgendwie wieder rundrum abdichten muss.

    Alternativ müsste ich mir irgendwie den weg ins Erdreich aus dem Technikraum suchen und könnte dann dort nach ein paar Metern von unten wieder in die Garage.

    Da die Garage eine Fertiggarage ist, gefällt mir die Variante mit dem Strom von unten schon aus praktikabler sich nicht, da ich es mir schwer vorstelle, das Kabel wieder zu finden, wenn die Garage mal draufsteht^^. Wenn ich es durch die Wand lege, dann würde ich erstmal eine Leerdose an die Stelle machen und dann erst wenn die Garage aufgestellt wurde den Durchbruch bohren und ein Leerrohr verlegen.

    Kann ich so eine Wanddurchführung mit dem T9 machen? Muss ich auf irgendwas besonders achten?

    Was ist denn hier der übliche Weg?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wanddurchbruch T9 für Stromanschluss Garage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    [Böser Antworter]
    Sag mal ErichNiemand, hat bei Deinen Anfragen eigentlich nicht nur kein Handwerker, sondern auch kein Planer reagiert?
    Oder wurde der gleich nach Baugenehmigung eingespart - weil - So was braucht ja keiner. Oder sogar schon davor in Form eines Stempelaugust?
    [/Böser Antworter]
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Ich tippe eher auf das weitverbreitete Phänomen der "baubegleitenden" Planung:
    Auf die Idee, daß Strom in der Garage sinnvoll wäre, ist man (evtl. durchaus in Ermangelung ausreichender Phantasie oder Kenntnissen des Planenden- wer auch immer das gewesen sein mag) eben erst später gekommen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    1,188
    ich hab mein Haus in erweitertem Rohbau gekauft. Die großen Dinge, welche noch ausstehen sind Installationen, Putz, Estrich und Trockenausbau vom Dach. Ich bin bestimmt kein Verteidiger davon, dass man keinen Planer oder Architekten benötigt, um ein ganzen Haus zu bauen. Aber ich muss nur noch den Rest schaffen. Der Architekt des BT und die ausführende Baufirma geben mir auch Tips, aber ich möchte nicht auf einzelne Meinungen vertrauen, das ist hoffentlich kein Verbrechen. Hier weis ich, dass sich einige mit dem T9 recht gut auskennen, so bin ich übrigens auf dieses Forum gestoßen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    1,188
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Ich tippe eher auf das weitverbreitete Phänomen der "baubegleitenden" Planung:
    Auf die Idee, daß Strom in der Garage sinnvoll wäre, ist man (evtl. durchaus in Ermangelung ausreichender Phantasie oder Kenntnissen des Planenden- wer auch immer das gewesen sein mag) eben erst später gekommen...
    ich weis an einigen Stelle nicht, was sich der Elektriker beim Verlegen der Leerohre gedacht hat. Ich würde sonstwas dafür geben, könnte ich da noch Einfluss drauf nehmen. Es war auch ne scheiss Arbeit, erstmal alle Leerrohre zu testen und eien Plan zu erstellen, in dem man dann seine Stromkreise planen kann. Auch wenn ein Elektriker dafür nur 20% meiner investierten Zeit braucht, wäre das ne scheiss Arbeit gewesen^^
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Also wenn die Verbindung oberhalb des spritzwassergefährdeten Bereichs ist, dann kannst Du einfach bohren, Leitung oder Leerrohr durchziehen und luftdicht verspachteln. Zwischen Leitung und Leerrohr sollte dann auch eine Dichtung, z.B. Schrumpfschlauch.
    Im Sockelbereich und darunter ist das ganze richtig einzudichten, je nach vorhandener Abdichtung.

    Steht die Garage dann direkt an der Wand oder wie soll die Leitung dann dort hin? Bei mehr als ein paar cm Luft brauchst Du ein Tragseil für die Leitung. Ausserdem darf NYM nicht dauerhaft dem UV-Licht der Sonne ausgesetzt sein. Sonst NYY nehmen.

    Das mit der Dose verstehe ich jetzt nicht ganz. Wo soll die hin?

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    München
    Beruf
    Rettungsassistent
    Beiträge
    1,188
    Die Garage steht direkt am Haus, also keine Luftschicht dazwischen.

    Dort, wo das Kabel dann in der Garage rauskommt, kann auch gleich die Steckdose hin, bzw. ne Abzweigdose da der Strom ja irgendwie zum Licht soll. Innen war die überlegung, dass ich jetzt erstmal eine Leerdose an die Stelle setze und das Loch eben erst bohre, wenn die Garage auch wirklich da ist. Das kann unter Umständen noch bis ins Frühjahr dauern.

    Alternativ zum Leerrohr dachte ich an der Stelle jetzt auch daran, die Leitung direkt durch die Wand zu legen, denn dann umgehe ich doch die Problematik mit der Luftdichtheit, oder? Wenn ich ein sagen wir mal 20mm dickes Loch durch die Aussenwand und durch die Wand der Garage bohre, dort dann die Leitung komplett eingegips oder mit Dämmmörtel durchlege, dann ist es ja danach wieder komplett dicht. Da es nur ca 50cm, ist es im Fall der Fälle, dass man diese Leitung später mal tauschen muss auch bestimmt nicht so tragisch, dass hier kein Leerrohr verlegt wurde, oder?

    Also T9/Garagenwand - einfach durchbohren und NYM im Mörtelbett (oder Gips?) durchlegen. Hausseite ist an der Stelle dann eine Abzweigdose wo die Leitung aus dem Leehrrohr hausseits direkt in die Wand Richtung Garage abbiegt. So nicht nur "machbar" sondern auch richtig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen