Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Friedberg
    Beruf
    Kriminalbeamter
    Beiträge
    30

    Bauschutz bei Planung eines Großprojektes

    Hi,
    ich hatte mich bereits schon einmal wegen der Abstandswahrung gemeldet und bin eigentlich nicht viel schlauer als zuvor. Die für mich zuständige HBO (Hessen) § 6 sagt sehr viel, aber beantwortet mir leider nicht meine Fragen, zumal das Haus aus dem 18. Jahrhundert ist.
    Aber jetzt was ganz anderes:
    In unmittelbarer Angrenzung ist in Grenzbebauung ein riesiges Einkaufszentrum geplant, das sowohl unterirdisch als auch 2-geschossig darauf errichtet werden soll (Gesamthöhe ca. 15 m)
    Unser Hinterhaus, wie gesagt schon sehr alt und nicht unterkellert, als auch ein weiteres Haus an der Straßenfront werden unmittelbar tangiert. Im Klartest: Es müssen Massnahmen erfolgen, damit unser Gebäudebestand nicht abrutscht oder gar umfällt. Was da gemacht wird, wurde mir noch nicht erklärt. Allerdings wurde von dem Investor von einem Gutachter gesprochen, der diese Maßnahmen überwacht. Daher meine Frage, wer denn in diesem Falle berechtigt ist, einen bzw. seinen Gutachter zu beauftragen. Habe ich das Recht, auf Kosten des Investors meinen Gutachter zu bestellen?
    Was habe ich sonst noch zu beachten?
    Vielen Dank.
    PS: Erster B-Plan soll Mitte Nov. 07 vorgestellt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauschutz bei Planung eines Großprojektes

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von henning06 Beitrag anzeigen
    Habe ich das Recht, auf Kosten des Investors meinen Gutachter zu bestellen?
    Kurz und schmerzlos: NEIN.
    Sie können einen eigenen Gutachter beauftragen - auf eigene Kosten.
    Was habe ich sonst noch zu beachten?
    Wie wärs z.B. mit einem eigenen Anwalt, der fit im Baurecht und Bauverwaltungsrecht ist.
    Oder doch den ganzen Hitchen verkaufen - und Ruh hats.
    Mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214

    Daumen hoch Na, Du bist gut!

    In der dichtbebauten Innenstadt die eigenen Rückgebäude abtreten...

    Bei uns wird derzeit auch das direkt angrenzende Nachbarhaus abgerissen.
    Und ich hoffe schon, daß unsere Schuppen, Remisen und das Schleppdach denen in die Baugrube rutschen.
    Interessanter wirds am Vorderhaus (teilweise gemeinsame Wand, an einer Ecke sind sogar die Etagen über die Grenze hinweg zwischen den Nachbarhäusern verzahnt!). In einen unserer Räume sind sie schon versehentlich durchgebrochen, zu einem anderen Nachbarn ebenfalls...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Hallo Henning06,
    Herr Dühlmann hat das Entscheidende korrekt gesagt. Bezüglich der Gutachter der anderen Seite ist in etwa mit folgender Konstellation zu rechnen:
    • ein wirklicher Gutachter, der vor der Baumaßnahme des EKZ eine Beweissicherung an Ihrem Haus durchführt, d.h. den derzeitigen Bestand mit allen Vorschäden aufnimmt
    • ein Baugrundgutachter, von dem Sie vermutlich nicht viel mitbekommen werden, da er dem Planer des EKZ Hinweise geben wird, wie Ihr Haus zu sichern ist.
    • ein Tragwerksplaner für das Vorhaben des EKZ, der dann eine technische Lösung für die Sicherung ausarbeitet
    • wahrscheinlich ein Architekt, der diese Lösung dann in die Grundlage für ein Angebot der Baufirma übersetzt
    • ggf. weiter Fachplaner der später tätigen Baufirma, die dann die Detailplanung für die tatsächlich ausgeführte Sicherung übernehmen
    • ein Bauleiter der Baufirma, der die Arbeiten koordiniert
    • ein Bauüberwacher des Bauherrn, der dann während der Bauzeit kontrolliert, ob wirklich alles korrekt gemacht wird.
    • und abschließend nochmal der erste Gutachter, der ggf. entstandene Schäden an Ihrem Haus aufnimmt und im Quervergleich zu seiner Beweissicherung vor der Baumaßnahme bewertet. Es kommt dann darauf an, ob weitere Schäden entstanden sind und ob diese Schäden zweifelsfrei auf das Bauvorhaben des EKZ zurückzuführen sind.
    • bei dann (mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwartenden) eingetretenen Schäden: weitere Gutachter, Rechtsanwälte etc.


    Sie sehen, es ist ein komplexes Thema mit vielen Beteiligten und ganz vielen Schnittstellen. In Ergänzung zur Anregung von Herr Dühlmeyer macht es bei Verkaufsbereitschaft ggf. auch Sinn, Ihr Grundstück dem Investor des EKZ anzubieten. Sollte man aber taktisch planen, dann kann das (zumindest monetär) auch ein sehr gutes Geschäft werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen