Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Büromensch
    Beiträge
    13

    Frage Welche Wand bietet besten Schallschutz?

    Hallo ihr Lieben,

    wir wohnen im Obergeschoss. Zum Erdgeschoss, wo unsere Eltern wohnen, führt noch eine Treppe, die da bleiben soll, auch wenn sie (zur Zeit) nicht genutzt wird. Um die beiden Wohnungen allerdings voneinander zu trennen, wollen wir oben um die Treppe eine Wand auf die nicht tragende (Beton-)Decke bauen. Die Decke ist etwa 20 cm dick. Eine Tür in der zu bauenden Wand soll den Weg zu der Treppe noch ermöglichen. Nun sollte die Wand nicht zu dick sein, da nicht so viel Platz vorhanden ist. Sie sollte allerdings möglichst schallgeschützt sein, damit der Lärm von unten nicht zu uns gelangt und andersrum.
    1. Was für eine Wand kann man nehmen? Wir haben an Ytong gedacht (ca. 10 cm?) (mit oder ohne Putz?) oder an eine Leichtbauwand. Gibt es bessere Alternativen?
    2. Was für eine Tür sollte man nehmen?

    Der Schallschutz ist uns gaaaanz wichtig. (Die Wand darf aber weder zu dick noch zu schwer sein.)

    Ich bedanke mich im Voraus für eure wertvollen Antworten.
    Viele Grüße,
    befo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Welche Wand bietet besten Schallschutz?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    in der stärke und leichtbau sollte man in trockenbau (gipskarton) machen.
    eine ordentlich ausgeführte GK-wand hat einen besseren schallschutz als gasbeton oder gipsdielen.
    informier dich bei
    knauf, lafarge oder rigips
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Düren
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    5
    Vollkommen richtig. GK ist hier das Maß der Dinge. Für den optimalen Schallschutz gibt es besondere Konstruktionen, die insbesondere darauf abzielen die beiden Seiten der Wand zu entkoppeln. Hierzu wird für jede Seite der Wand eine autarke Ständerwand (z.B. 5 cm breite Träger) montiert. Der Hohlraum wird mit Dämmwolle gefüllt. Aber wie gesagt, es gibt hierzu auch gesonderte Lösungen der Hersteller. Wie mein Vorschreiber bereits empfohlen hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Und dann..

    gips die Pappwabentür aus Tiernahrungsmarkt. .
    Liebe Leute - das is nix für den 08/15 homeimprover.
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Büromensch
    Beiträge
    13
    Vielen Dank schon mal für eure Antworten. Welche Tür könnt ihr empfehlen (Design egal)?
    @Ralf: Ich versteh nicht, was du meinst.
    Aufbauen würde es übrigens ein Verwandter von mir, der Maurer (mittlerweile Rentner) ist. Aber mit neumodischen Trockenbauwänden kennt er sich nun auch nicht so aus, darum bin ich froh, mich bei euch Experten informieren zu können.

    befo :-)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325

    Na ganz einfach...

    Zweischalige Leichtbauwände als Schallschutzkonstruktionen sind nur so gut wie sie a) aufgebaut werden und b) ihr schwächstes Bauteil ist.
    Und ne Baumarkttür hat weniger Schallschutz als ein Pappkarton.
    Ergo brauchts ne Schallschutztür, die auch noch fahcgerecht eingebaut sein will.

    Nix für Tim Taylor

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    Hallo, Schallschutz und Trockenbau, mal die Suchfunktion benutzen

    siehe mal hier

    b) ihr schwächstes Bauteil ist.
    Anggrenzende Bauteile, ( Schallnebenwege ) klar, die Tür, und die Wand selber.
    Zu empfehlen eine Doppelständerwand mit je 2 x 12,5 GKB ( oder Schallschutzplatten ( Piano , Blaue, La sound ect ) minimale Stärke 155 mm .
    Wenn dann noch zwischen einer Lage Blei eingebaut wird, kann sich das Ergebnis zeigen lassen. ( nix für nee schmale Geldbeutel )

    Peeder

    Ach ja, grösster Feind zur Vernichtung Schallschutz ist der Monteur selber
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Wen das wirklich ne nichttragende Decke ist, würde ich
    1) gar keine Wand drauf stellen
    und
    2) den Bereich weiträumig abschranken und diese Decke bis zu ihrem Abriß nicht mehr betreten
    ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Büromensch
    Beiträge
    13
    Aber wieso das denn Julius?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Büromensch
    Beiträge
    13
    ...Übrigens soll die Decke nicht eines Tages abgerissen werden, sondern sofern erforderlich, die Tür einfach aus der neu zu erbauenden Wand gehängt :-)
    Aber wahrscheinlich bleibt die Tür die nächsten 50 Jahre dort stehen. Und dioe dazugehörige Wand ebenfalls.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Büromensch
    Beiträge
    13
    Kann man statt Schallschutz-Rigips auch einfach Fermacell-Platten nehmen? Wenn wir auf der einen Seite der Wand einschichtig und auf der anderen Seite doppelschichtig Fermacell anbringen würden. In der Mitte halt Mineralwolle, sodass die Wand insgesamt ca. 13 cm dick ist. Kommen wir dann auf ähnliche "Schallschluck-Werte" (Wie viel Dezibel hätten wir so etwa?) oder bringt ein Schallschutz-Rigips (erheblich) mehr?
    Und was macht man mit einer Schallschutztür mit integrierter Absenkdichtung, wenn der Boden zur einen Seite etwas absinkt? Kann man die Dichtung dementsprechend einstellen?
    Achso, noch was: Wie schnell kommt man an die Schallschutzplatten ran? Müssen diese stets bestellt werden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    Kann man statt Schallschutz-Rigips auch einfach Fermacell-Platten nehmen?
    Ja, das Flächengewicht bei 12,5 mm ist um ca 5-6 kg höher.

    Wie viel Dezibel hätten wir so
    nach Tabelle ca 57 dB (Luftschall )

    oder bringt ein Schallschutz-Rigips (erheblich) mehr?
    nein

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Büromensch
    Beiträge
    13
    Das hieße also, dass die Wand insgesamt 12,5 cm dick sein soll? Meinst du jetzt von beiden Seiten Fermacell und in der Mitte Mineralwolle sodass man auf 12,5 cm kommt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Beruf
    Büromensch
    Beiträge
    13
    Hallo nochmal,

    hatte mich gerade verlesen: du hattest mm geschrieben, sorry :-)

    Also, wenn wir jetzt auf einer Seite zwei verschiedene Dicken/Dichten Fermacell hinpacken, dann eine Mineralwolle-Schicht und dann die nächste Fermacell-Platte, dann reicht das mit dem Schallschutz? Mein Vater meinte, verschiedene Dicken/Dichten von Fermacell würden den Schall eventuell besser abhalten können?
    Welche Mineralwolle-Dichte bräuchten wir?
    Welche Schienen müssten wir nehmen?
    Gibt es Probleme mit der Wand, da wir einen 90 Grad Winkel (parallel hinterm Treppengeländer lang und dann 9ß Grad kurz vor den Treppenaufgang)? Was müssen wir hier beachten?
    Gibt es irgendwo Listen, in denen man nachschauen kann, welche Dicken/ Dichten an Fermacell und Mineralwolle wieviel dB ausmachen?

    Gibt es bei dem Bau der Wand Hinweise, die unbedingt berücksichtigt werden müssen?


    Viele Grüße und ein dickes Dankeschön,

    befo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Calw
    Beruf
    Baustoffkaufmann
    Beiträge
    67

    Das....

    ....steht hier :
    [URL="http://www.knauf.de/bilder/katalog/33769/Doku_010/W11.pdf"] für die "normalen" Wände
    oder
    [URL="http://www.knauf.de/bilder/katalog/33769/Doku_010/W14.pdf"]
    für Schallschutzwände aus GK
    oder
    [URL="http://www.xella.de/downloads/deu/broschures/FERMACELL_Konstruktionen.pdf"]
    für Gipsfaserplatten-Wände.

    Gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen