Werbepartner

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 65

Träumen wir oder platzt gerade unser Traum vom EFH??

Diskutiere Träumen wir oder platzt gerade unser Traum vom EFH?? im Forum Baupreise auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Bad Schönborn
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    61

    Träumen wir oder platzt gerade unser Traum vom EFH??

    Hallo,

    wir wissen gerade nicht mehr was wir tun sollen. Der Entschluss zum Hausbauen haben Anfang dieses Jahres gefällt. Zuerst wollten wir eigentlich ein Fertighaus bauen. Mitte des Jahres kamen wir nach einigen Angeboten von diversen Firmen zum Entschluss, dass man dort nie das Optimale findet u. meistens immer irgendwelche Zusatzkosten auf einen zukommen, die vorher nicht klar waren. Die Ausstellungshäuser sind immer soooo toll u. haben hier u. da Schnickschnack u. zeigen immer den Topstandard u. wenn es dann zum Angebot kommt, muss man auf einmal alles zusätzlich bezahlen. Von Planabänderungen will ich gar nicht mehr reden. Also gingen wir zum Architekt (das war die letzte Augustwoche), der vertröstete uns erst mal 5-6 Wochen da er so viel zu tun hätte. Exakt in der 5. Woche rief er an u. wir vereinbarten einen Termin. Der erste Plan war für uns nicht akzeptabel. Zu modern. Der zweite Plan war ok. Im Norden eine 9 m lange Garage mit Zugang zum Haus, Haus besteht aus Pult- u. Flachdach u. im EG im Richtung Süden ist ein Anbau für das Arbeitszimmer u. danach kommt eine zum Garten offene Garage. Die Frontfassade ist somit zugebaut, gefällt uns gut so. Die Wohnfläche beträgt nach aktueller Berechnung 187 qm; 1034 kubikmeter umbauter Raum. Alles in allem ging die Planung sehr schleppend voran, wir mußten immer anrufen, wann wir doch nun endlích einen Termin bekommen, damit es voran ging. Dann bekamen wir, so scheint es mir, immer halbfertige Ausdrucke. Aktuell haben wir den Keller geplant bekommen, jedoch ohne Türen. Die Aussenfassade inkl. Fensteranordnung ist immer noch nicht geplant. Ist dieser zeitliche Ablauf normal?
    Wir haben unserem Architekten bereits zum ersten Termin eine Bedarfsplanung vorgelegt. Wir haben ihm auch von Anfang an klar gemacht, dass wir ein gut gedämmtes Haus wollen u. der Preis sollte 300.000 € inkl. Architektenleistung nicht großartig überschreiten. Das wäre machbar, war seine Aussage. Bei dem Heizungssystem waren wir uns sehr unschlüssig. Kamen aber zuletzt auf den Entschluss doch eine Gasbrennwerttherme u. evtl. eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung einbauen zu lassen. Seine Aussage war ja auch, dass die Lüftungsanlage sehr oft eingebaut wird.
    Vor 2 Wochen beim vorletzten Termin lagen wir noch preislich gut im Rennen, seiner Aussage nach. Wir waren happy. Nun hatten wir am Freitag einen Termin u. liegen bei der ersten Kostenschätzung bereits mit ca 50.000 € über den 300 T€ (ohne Wärmedämmverbundsystem, Heizofen u. seine restlichen Architektenleistungen 19 € u. die Küche, Garten u. sonstige Nebenkosten muss ich ja gedanklich auch noch hinzurechnen). Die Aussage vom Archi war, dass er die Umsatzsteuer gedanklich vergessen hätte. Sehr witzig .
    Ihr könnt es euch vorstellen, ich hatte eine schlaflose Nacht
    Selbst wenn wir Eigenleistungen erbringen wie Malerarbeiten, Bodenbeläge KG,OG u. Garage,Pflasterarbeiten u. Garage selbst mauern, selbst erledigen habe ich ein Einsparpotential von ca 30 €. Die Ausschreibungen wollten wir nun auch selbst machen. Aber wie soll man jetzt auf 300 T€ kommen.

    @ an die Experten - Haben wir solche verdrehten Vorstellungen? Ist es möglich ein gut gedämmtes Haus von ca 180 qm inkl. Keller von ca 100 qm zu bauen u. in unserem Kostenrahmen zu bleiben.

    Ich kann mich nicht überwinden Ausschreibungen zu machen, wenn jetzt die Kostenschätzung so maßlos über der Grenze liegt.

    Verzweifelte Grüße

    Ladi 77
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Träumen wir oder platzt gerade unser Traum vom EFH??

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Mit 300.000 € ...

    ... einschließlich 19 % USt und allen Baunebenkosten sind die 180 m² Wohnfläche mit 100 m² Keller zu Euren Vorstellungen nicht zu verwirklichen.
    Sach ich mal .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von stefanSmi
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    BW
    Beruf
    PL IT
    Benutzertitelzusatz
    mit gefährlichem Halbwissen
    Beiträge
    387

    hmm

    mal abwarten, was die Experten sagen aber ich bin mir recht sicher, das es möglich ist.
    Kommt halt auch darauf an was man will. Wieviele "Ecken und Schnörkel" das Haus haben soll, und vor allem in welcher "Kategorie" der Innenausbau liegen soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    QstefanSmi
    Nein...so sparsam baut keiner wenn es schon 180m² WFL + 100m² Keller sein sollen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Baufuchs
    Gast

    Die "Ecken und Schnörkel"

    sind doch schon aufgezählt:
    Pultdach/Flachdach/Anbau für Arbeitszimmer/9m Garage/Lüftunsnalage m. Wärmerückgewinnung/1034m³ UR.....
    Schliesse mich Volker an.

    @ladi77
    Mal zum Vergleich, was hätte denn so etwas bei einem der besuchten Fertighausfirmen gekostet?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    02.2003
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    31

    schwierig

    @stefanSmi:
    Da Du beruflich PL IT bist, kennst Du vielleicht SAP-City? Und Bad Schönborn liegt voll im Speckgürtel von SAP-City. Die Handwerker in dieser Region haben die Neigung, den Rahm (der SAP-Gehälter) abzuschöpfen. Sach ich mal so... Und die Nähe zu Heidelberg macht die Sache nicht besser.

    Jedenfalls fahren auffällig viele Firmenchefs V8 Motörchen in stattlichen Karrossen...

    Spaß beiseite ... der ist auch Ladi vergangen ... Fakt ist: In dieser Ecke Deutschlands ist das Preisniveau "gehoben". Man muss schon sehr intensiv in respektabler Entfernung nach Handwerksfirmen Ausschau halten um auf ein durchschnittliches Preisniveau zu kommen.

    VolkerKugel hat mit seiner Einschätzung bezogen auf das deutsche Durchschnittspreisniveau vermutlich schon recht - unter Berücksichtigung der regionalen Situation m. E. leider sehr, sehr recht...

    Wenn der Archi aus der Region kommt, sollte er allerdings das Preisniveau kennen...

    Ladi, das wolltest Du so sicherlich nicht als Antwort bekommen - aber ich glaube, es ist eine realistische Einschätzung. Sorry.



    Noch was: Die Ausschreibung (der wichtigen Gewerke) solltet Ihr als Baulaien keinesfalls selbst machen - entweder das Ergebnis wird Pfusch oder viel, viel teurer als es die Angebote zunächst vermuten lassen. Oder beides. Die Ausschreibungen von Innentüren, Malerarbeiten o. ä. könnt Ihr vielleicht selbst machen - aber Rohbau, Dachdecker usw. s. o.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Bad Schönborn
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    61
    Hallo,

    vielen Dank für die Antworten. Man hörts nicht gerne aber was wahr ist ist wahr.
    Bei den Fertighausfirmen war es nicht anders. Das war zum teil etw. für fast Millionäre. Wir haben uns da nur an die namhaften Firmen gewendet. Einmal haben wir eine Planänderung vornehmen lassen (das Haus einen halben Meter breiter gemacht) u. das kostete ca. 20 T€ mehr.

    Wieso können wir die Ausschreibungen nicht selber machen? Man bekommt doch vom Architekten das Leistungsverzeichnis u. kann sich danach richten. So meinen das zumindest unsere Eltern, die das angeblich schon immer so gemacht haben.

    Dann machen wir uns mal Gedanken das Gebäude zu verkleinern, aber das wird den ganzen Plan umschmeißen u. da braucht ja unser Archi dann wieder 3 Monate dazu .

    Vielen Dank.

    Ladi77
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Was mich interessieren würde, 300T€ all inclusive?
    Die Grundstückspreise gerade in Eurer Ecke sind ja auch nicht ohne, da bleibt unter Umständen nicht viel für´s Haus übrig.

    Sollten die 300T€ "nur" für´s Gebäude sein, dann würde ich mal schauen ob Ihr ein paar Handwerker hier aus dem Odw. beauftragen könnt. Die 30-40 Minuten Anfahrt sind doch kein Problem, und die Preise vermutlich etwas günstiger. Optimal wäre dann ein Architekt der die hiesigen Handwerker kennt und weiß, wen er für welches Gewerk beauftragen kann.

    Man muß eben flexibel sein.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Oberbayern
    Beruf
    Gschdutierta Kompjutahein
    Beiträge
    1,960
    Zitat Zitat von Ladi77 Beitrag anzeigen

    Wieso können wir die Ausschreibungen nicht selber machen? Man bekommt doch vom Architekten das Leistungsverzeichnis u. kann sich danach richten. So meinen das zumindest unsere Eltern, die das angeblich schon immer so gemacht haben.
    Naja, beim Kopieren und verschiecken kannst du vielleicht ein paar 100 EUR sparen, der Preisspiegel ist auch schnell selbst gemacht aber bei Vergabegespräche solltest du aber den Fachmann auf jeden Fall wieder dabei haben.
    Ich hab auch die dicken LVs selbst gedruckt, da dank Beziehungen wesentlich güstiger (umsonst) als der Reproservice. Was hab ich gespart, vielleicht 500 EUR?

    --> Ich glaube, du sparst da nicht viel, weil die Arbeit im Erstellen des LVs steckt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Rein rechtlich macht immer der Bauherr die Vergabe, nie der Architekt, da er ja keine Leistungen vergibt. Deshalb heißt die LP auch "Mitwirkung bei der Vergabe".
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Bad Schönborn
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    61
    Hallo,

    die 300 T€ waren eigentlich nur für das Gebäude gedacht. Den Baupl. haben wir schon seit Jahren.

    Gruß

    Ladi 77
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    planfix
    Gast
    @ lady
    du bist betriebswirtin. nimm den rotstift und streiche mal alles von der wunschliste was dem haus zusätzliche kosten verursacht! es gibt auch ansehnliche bezahlbare häuser.
    Im Norden eine 9 m lange Garage mit Zugang zum Haus, Haus besteht aus Pult- u. Flachdach u. im EG im Richtung Süden ist ein Anbau für das Arbeitszimmer u. danach kommt eine zum Garten offene Garage.
    9m garage, anbau, verschiedene dächer, lüftungsanlage usw. da lässt sich sicherlich auch eine günstigere lösung finden. die frage wäre eh, ob der architekt die lust verloren hat, weil ihm die kosten davon laufen, oder ob er nicht wirklich verstanden hat ein konzept im kostenrahmen zu entwicken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von planfix Beitrag anzeigen
    ....ob der architekt die lust verloren hat, weil ihm die kosten davon laufen, oder ob er nicht wirklich verstanden hat ein konzept im kostenrahmen zu entwicken.
    Oder ob er an der Grätsche zwischen Anspruch und Möglichkeit zerbrochen ist.

    Gehen geht immer was - man/frau (Bauherrschaft) muß sich nur beherrschen können.

    MfG
    Geändert von Ralf Dühlmeyer (21.11.2007 um 14:48 Uhr) Grund: (Bauherrschaft) eingefügt zur Erläuterung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2004
    Ort
    Rhein Neckar Kreis
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    102
    Hallo,
    auch wir haben im teueren Eck gebaut. In schwetzingen , nah zu Heidelberg und nah zur Sap.
    Für einen Preis von 300k euro ist sowas mit ein wenig Eigenleistung auf jeden Fall zu schaffen.

    Wir haben ziemlich genau 305keuro ausgegeben für folgendes Haus.

    Haus mit Keller.Umbauter Raum 1363qm mit garage 3x6.
    Das Haus selbst weisst ein Walmdach auf mit 2 Dachgauben und 4 Dachfenster GPU
    Grundstzlich ist das Haus mit elektrischen Rolladen ausgestattet (Rademacher) , Fusbodenheizung , GRanit Kasmir White und Star Galaxy 6 Toiletten im Haus (alles Villeroy und Boch Subway mit C+ sowie Ahorn Vollspan Türen längs quer furniert.Die Wohnfläche liegt bei insgesamt 360qm dar der keller komplett ausgebaut ist bis auf einen lagerraum mit 10 qm und den heizraum mit 4 qm.

    Weitere erwähnesnwert:gebaut mit T9 Silikonaussenputz Ziegel glasiert,Edelstahlaussengeländer rund 15 Meter, Zisterne Graf für die Toiletten
    13000Liter, GRanitaussen/innenfensterbänke.Doppelschiebetür Wohnzimmer , Spannweite5Meter

    Also grundstzlich keine Standartausstattung

    Was man noch dazu sagen sollte. Es handelt sich um ein 3 Famileinhaus,also kommt noch erhöhter Schallschutz dazu plus Wohnungseingansgtüren

    Das ganze hat inklusive Archi Hauseinführungen Hausanschluskosten Gartenanlage Parkplätze gesamt ziemlich genau 305000euro gekostet.

    Eigenleistung war Malerarbeiten,Elektrik ,ca 200qm Fliesenarbeiten selbst verlegt und Dachdämmung.Trockenbau wurde vom Trockenbauer gemacht
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Bauen2005 Beitrag anzeigen
    Für einen Preis von 300k euro ist sowas mit ein wenig Eigenleistung auf jeden Fall zu schaffen.

    Eigenleistung war Malerarbeiten,Elektrik ,ca 200qm Fliesenarbeiten selbst verlegt und Dachdämmung.Trockenbau wurde vom Trockenbauer gemacht
    = Ein wenig Eigenleistung ?

    Es wurde hier nie behauptet, dass grundsätzlich kein Haus für 300.000 Euro in der Grösse machbar ist.
    Dein Bauvorhaben ist in einiger Hinsicht nicht vergleichbar.
    (zB ist nichts gesagt über den Umfang der Architektenleistung).
    Eine anständige Lüftungsanlage hätte bei mir etwa soviel gekostet wie das Material für FBH, Elektrik und Sanitärobjekte(einfache Ausstattung) für die Einliegerwohnung....
    Es ist gefährlich Hoffnungen zu wecken...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen