Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Landkreis Reutlingen (BW)
    Beruf
    Bauzeichnerin
    Beiträge
    21

    Es zieht am Deckenrand

    Hallo

    Wir sind ja zur Zeit dabei das Dachgeschoss auszubauen. Das DG war schon teilweise ausgebaut (2 Zimmer, Bad, Gäste-WC, Rest unausgebaute Abstellfläche nur mit Estrich versehen) und wir haben den großen "Abstellraum" durch zwei Gauben und durch eine einseitige Verlängerung der Geschossdecke zum Wohn-/Ess-/Kochbereich erweitert.

    Nun ist mir gestern beim Wände verspachteln etwas aufgefallen, was mir Bauchschmerzen bereitet.
    Ich bekam beim Rumkriechen aufm Boden regelrechte Eiszapfen an die Knie. Es zieht wie Hechtsuppe in Bodennähe. Nach genauerer Untersuchung mußte ich feststellen, das der Wind zwischen Wand und Randdämmstreifen des Estrichs hindurch pfeift.
    Der Estrich wurde vor ca. 15 Jahren von einer "angeblichen" Fachfirma (so nannten sich zumindest die Firma) eingebaut.
    Guckt man sich den Estrich aber mal im Gesamten genauer an, kommt man doch ins Zweifeln ob da nicht jemand den falschen Beruf ausgeübt hat.
    Eine ebene Fläche ist das absolut nicht und wir haben teilweise Unterschiede von bis zu 3cm in der Aufbauhöhe. Und das in einem Raum.
    Die Ränder sehen zum Heulen aus. Teilweise klafft 10cm von der Wand weg aus dem Estrich hübsche blaue Folie.
    An anderen Stellen kann man den Estrichrand als Geheimversteck für wichtige Dokumente nehmen. Da ists einfach hohl drunter.
    Die Fuge zur Wand ist so ungleichmäßig.......schlimmer könnts glaub gar ned sein. Ist an der einen Stelle die Fuge ca. 1cm breit, so klafft diese ca. 10cm weiter um das Doppelte auf. Der Randdämmstreifen hängt drin wie ein Schluck Wasser in der Kurve.

    Meine Frage ist nun, wie wir da Schadensbegrenzung machen können? Können wir die hohlen Stellen am Rand einfach mit der entsprechenden Masse ausgießen? Wenn ja, mit was genau?

    Was können wir tun, damit es nicht mehr durch den Randdämmstreifen zieht? Kleine Anmerkung noch: Es zieht nicht nur im Bereich der Aussenwände, sondern auch an der Trennwand zwischen Küche und Kinderzimmer, wo immer das auch herkommen mag.

    Deckenaufbau sieht folgendermaßen aus:

    - Holzbalkendecke (Dimensionen unbekannt)
    - Zwischenräume sind mit irgendeinem schwarzen Krümelzeugs "gedämmt"
    - Dielenbelag
    - Trittschalldämmung (Styropor)
    - Trennlage (irgendein blaues Wachspapier)
    - Estrich

    Bin mal auf Lösungsvorschläge gespannt

    liebe Grüße Nadine
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Es zieht am Deckenrand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren