Werbepartner

Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Horizon
    Gast

    "Weisse Wanne" bei Lastfall "stauendes Sickerwasser" nötig?

    Nachdem ich jetzt schon tagelang diverse Foren durchsucht habe und jetzt zumindest einen kleinen Einblick habe stellt sich mir aber noch immer eine grundsätzliche Frage:
    Benötige ich eine WW für den Lastfall "stauendes Sickerwasser"?
    Aufgrund des Bodengutachtens (Grundwasser 6m u. Oberfläche, aber schlechter Versickerung und keine Möglichkeit eine Drainage am Versogungsnetz anschliessen zu können) wurde mir von einem Fertighaushersteller (mit eigenem Keller) geraten den Keller als WW auszuführen. Der geplante gedämmte Keller (Betonwand ist zweischalig mit dazwischenliegender Dämmung) sollte also durch einen etwa gleich teuren nicht isolierten wasserundurchlässigen Keller ersetzt werden.
    Da ich aber im Keller einen Büroraum einrichten wollte (über einen Kaminofen geheizt) stellt sich jetzt das Problem bezüglich Feuchtigkeit (Diffusion) und fehlender Isolierung.
    - Benötige ich wirklich eine WW unter o.g. Bedingungen
    - Falls ich wirklich einen WW benötige: Kann die WW so abgedichtet und isoliert werden, dass ich mit keinen Problemen zu rechen habe (ausreichende Lüftung vorausgesetzt) und ist das finanziell sinnvoll?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. "Weisse Wanne" bei Lastfall "stauendes Sickerwasser" nötig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    1. Wie hoch ist der Bemessungswasserstand?
    Der Baugrundgutachter sollte das zu eine Aussage treffen.

    2. Man kann prinzipiell auch schwarz abdichten.

    3. Sollte man sich unter den Umständen die pseudo-Sandwich-Verfüllwände nicht antun. Und wenn dann die Halbfertigteilwandelemente bleiben, wenigstens komplett abdichten und Perimeterdämmung drauf.

    4. Der üblich Heckmeck: kein Planer an Bord, irgendwelche Firmen-Verkäufer- ist-halt-so Abspeisungen.

    5. Investieren Sie in jemanden, der Sie durch den Bau-Dickicht begleitet und dann so Planungsdefizite mit übernimmt (Baubertreuung, die kleine Projektsteuerung).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    - Benötige ich wirklich eine WW unter o.g. Bedingungen
    Die WW ist nicht die einzige Möglichkeit (auch eine schwarze Wanne würde gehen) aber m.E. die sinnvollste

    - Falls ich wirklich einen WW benötige: Kann die WW so abgedichtet und isoliert werden, dass ich mit keinen Problemen zu rechen habe (ausreichende Lüftung vorausgesetzt) und ist das finanziell sinnvoll?
    Ja und ja. abgedichtet gegen flüssiges Wasser ist sie ja selbst schon, was fehlt ist die Abdichtung gegen Diffusion und eine Dämmung (bitte nicht "Isolierung" nennen). Wenn der Keller beheizt werden soll ist beides ein Muss.
    Das ganze lässt sich verbinden, indem die Perimeterdämmplatten vollflächig angeklebt werden, dann wirkt die Kleberschicht auch als Dampfbremse.
    Ich denke der Aufpreis sollte sich in Grenzen halten.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Im übrigen unterstütze ich PeMus Aussagen (er war eh schneller)

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen