Werbepartner

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 53
  1. #1

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Kassel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19

    Frage kalte Fensterbänke - Fenster falsch eingebaut?

    Hallo zusammen,

    wir verbringen jetzt den 2. richtigen Winter in unserem Neubau und ich glaube wir haben da ein Problem mit unseren Fenstern bzw. Fensterbänken.
    Bei den jetzigen Außentemparaturen sind unsere Fenstergbänke innen eiskalt! Sie strahlen praktisch schon ihre eigene Kälte nach innen ab. Ist das normal?

    Die Fenster sind doppelglasige Kunststoff-Fenster, die nach RAL eingebaut worden sind, d.h. die Maurer mußten die Laibungen glatt verputzen, also daß keine Profilrillen der Porotonsteine sichtbar ist und es eine glatte Ebene gibt (oben, unten und seitlich).
    Anschließend sind die Fenstereinbauer gekommen, haben die Fenster angedübelt und rund um die Fenster so eine Art "Klebeband" eingezogen welches innerhalb weniger Stunden aufgequollen ist und den Zwischenraum zwischen Mauerwerk und Fenster abdichtet. Sonst wurde nichts weiter abgedichtet.
    Dann kamen wieder die Maurer und haben von außen und innen eventuelle Höhenunterschiede ausgeglichen (z.B. wenn Fenster etwas zu "kurz" war wurde von unten aufgemauert) und haben dann einfach die Fensterbänke innen und außen in ein Speis-Bett gelegt. Fertig.

    Ist das so alles richtig gemacht worden?
    Habt Ihr auch so kalte Fensterbänke?
    Was kann man dagegen tun?

    Fragen über Fragen...

    Ich bedanke mich schonmal vorab für Eure Antworten und wünsche jedem ein gesegnetes, frohes Weihnachsfest und einen guten Rrrrrutsch ins Jahr 2008!

    Gruß,
    mccw
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. kalte Fensterbänke - Fenster falsch eingebaut?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Fragenkatalog:
    • Material Fensterbänke innen und aussen
    • Wandaufbau von innen nach aussen - Material + Stärken
    • Lage der Fenster im Loch - innen mitte aussen
    • Kondensat auf der Fensterbank???
    • BDT durchgeführt???
    • Wie wurde die Folie unten angeschlossen, wenn noch gar kein Mauerwerk hoch genug da war??? War unten überhaupt ne Folie???
    • Was sagen fensterbauer und Maurer
    • Wer hatte die Planung, was sagen die Details???

    So - reicht erstmal. Weitere Fragen folgen

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Kassel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19
    - Material Fensterbänke innen und aussen
    innen Marmor, außen Granit

    - Wandaufbau von innen nach aussen - Material + Stärken
    ca 1,5 - 2 cm Kalk-Innenputz
    dann 36er Poroton-Mauerwerk
    dann ca 1,5 - 2 cm Unterputz LUP 222 Mamorit
    dann 3 mm Kunstharz-Scheibenputz als Oberputz

    - Lage der Fenster im Loch - innen mitte aussen
    von innen sind es ca. 21 cm Laibung, dann komm der Fensterrahmen (ca. 9 cm stark),
    dann die Rolloschiene ca 2,5 cm stark und dann noch der Rest der Laibung ca. 3 cm

    - Kondensat auf der Fensterbank???
    Nein, kein Kondensat auf der Fensterbank...nur kalt
    auch an den Fenstern ist nichts feucht, außer an dem Badfenster oben. da es es
    etwas feucht an der Fensterscheibe unten (ca 2cm breit am Glas) aber das
    könnte daran liegen, daß meine Frau in "ihrem" Bad immer Temparaturen haben möchte
    wie in der Sahara...:-)

    - BDT durchgeführt???
    Sorry, was ist bitte BDT???

    - Wie wurde die Folie unten angeschlossen, wenn noch gar kein Mauerwerk hoch genug da war??? War unten überhaupt ne Folie???
    Was denn für 'ne Folie? Da war/ist keine Folie! Wo soll denn da eine Folie angebracht werden?

    - Was sagen fensterbauer und Maurer
    Mit denen haben wir aus verschiedenen Grüden kein Kontakt mehr. Es sind aber namhafte Firmen, die (eigentlich) gute Arbeit abliefern!

    - Wer hatte die Planung, was sagen die Details???
    Die Planung hatte auch die Baufirma. Kein Kontakt mehr (s. Punkt oben).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von mccw Beitrag anzeigen
    - Material Fensterbänke innen und aussen
    innen Marmor, außen Granit

    - Wandaufbau von innen nach aussen - Material + Stärken
    ca 1,5 - 2 cm Kalk-Innenputz
    dann 36er Poroton-Mauerwerk
    dann ca 1,5 - 2 cm Unterputz LUP 222 Mamorit
    dann 3 mm Kunstharz-Scheibenputz als Oberputz
    36,5er Poroton ohne weitere Dämmung als Aussenwand.
    Wenn das kein T9 (gips den überhaupt so "dünn"?) ist, dann möcht ich nicht wissen, wie die den EnEV Nachweis hinbekommen haben

    - Lage der Fenster im Loch - innen mitte aussen
    von innen sind es ca. 21 cm Laibung, dann komm der Fensterrahmen (ca. 9 cm stark),
    dann die Rolloschiene ca 2,5 cm stark und dann noch der Rest der Laibung ca. 3 cm
    Aussen Granit bis ans Fenster. Also dämmt das MW im Bereich der 9 cm Fensterrahmen, wobei dämmen ja schon mehr als geprahlt ist

    - Kondensat auf der Fensterbank???
    Nein, kein Kondensat auf der Fensterbank...nur kalt
    auch an den Fenstern ist nichts feucht, außer an dem Badfenster oben. da es es
    etwas feucht an der Fensterscheibe unten (ca 2cm breit am Glas) aber das
    könnte daran liegen, daß meine Frau in "ihrem" Bad immer Temparaturen haben möchte
    wie in der Sahara...:-)
    Kein Kondensat. Schon mal nicht schlecht. Also eher "gefühlskalt".

    -
    BDT durchgeführt???
    Sorry, was ist bitte BDT???
    Blower Door Test

    -
    Wie wurde die Folie unten angeschlossen, wenn noch gar kein Mauerwerk hoch genug da war??? War unten überhaupt ne Folie???
    Was denn für 'ne Folie? Da war/ist keine Folie! Wo soll denn da eine Folie angebracht werden?
    Anschließend sind die Fenstereinbauer gekommen, haben die Fenster angedübelt und rund um die Fenster so eine Art "Klebeband" eingezogen welches innerhalb weniger Stunden aufgequollen ist und den Zwischenraum zwischen Mauerwerk und Fenster abdichtet.
    Ich vermute mal, das dies Band so breit wie der fensterrahmen war (HOFFENTLICH )
    Wenn aber unten (z.T.) nicht genug MW war, wie soll denn dann das Band funzen. Das muss gegen ein Widerlager (MW) quellen, Fehlt das, war da entweder kein Band (dann muss da eine Folie hin) oder es ist so weit gequollen wie ging und ist z.T. oder ganz wirkungslos - schlimmstenfalls.

    - Was sagen fensterbauer und Maurer
    Mit denen haben wir aus verschiedenen Grüden kein Kontakt mehr. Es sind aber namhafte Firmen, die (eigentlich) gute Arbeit abliefern!

    - Wer hatte die Planung, was sagen die Details???
    Die Planung hatte auch die Baufirma. Kein Kontakt mehr (s. Punkt oben).
    Ah ja.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Schlosser
    Beiträge
    915
    36,5er Poroton ohne weitere Dämmung als Aussenwand.
    Wenn das kein T9 (gips den überhaupt so "dünn"?) ist, dann möcht ich nicht wissen, wie die den EnEV Nachweis hinbekommen haben
    Hi!

    Bei uns (Neubau 2006/2007) hat's mit einem T12'er in 36.5 hingehauen. Laut EnEV haben wir einen Jahresenergiebedarf von 85kw/m². Das liegt weit unter dem zulässigen Maximalwert von ich glaube 120kw/m².
    Unser Energieverbrauch passt dazu ganz gut. Wir haben 110qm beheizt und unsere 6kw WP hat im November rund 270 kWh Strom verbraucht. Incl. WW für zwei Nasen. Macht runde 9kw/Tag bei Raumtemperaturen von 20-23 (Bad) Grad.

    Klappt also.

    Gruß,
    Rene'
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Kassel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19
    36,5er Poroton ohne weitere Dämmung als Aussenwand.
    Wenn das kein T9 (gips den überhaupt so "dünn"?) ist, dann möcht ich nicht wissen, wie die den EnEV Nachweis hinbekommen haben
    Eigentlich ist es ein Unipor-Stein, kein Poroton-Stein.
    Einen T-Wert haben wir damals keinen gesagt bekommen. "Nur" den U-Wert. Das ist doch wohl dieser Wärmeleitwert (oder so ähnlich). Und wir waren mit die ersten, die damals einen U-12-Unipor-Ziegelstein bekommen haben. Also hat der einen Wärmeleitwert von U12. Ist das jetzt besser/schlechter als T9?
    Sowohl unsere Nachfrage bei dem Bauunternehmen, als auch bei der Firma, die den Außenputz gemacht hat, brachte einheitlich die Aussaage, bei solch einem Stein bräuchte man keine zusätzliche Dämmung!
    Ist das nicht korrekt?
    Muß der EnEV-Nachweis mit beim Bauantrag eingereicht werden? Ich such den grad (noch erfolglos) in meinen Unterlagen...

    Aussen Granit bis ans Fenster. Also dämmt das MW im Bereich der 9 cm Fensterrahmen, wobei dämmen ja schon mehr als geprahlt ist
    Ich hab grad mal gefühlt, also das MW rund um das Fenster (also die Laibung-Innenseite von Innen ) ist zwar etwas handkalt, aber nicht wirklich kalt.
    Wie soll das denn sonst gedämmt werden in dem 9 cm-Bereich des Fensterrahmens?


    Kein Kondensat. Schon mal nicht schlecht. Also eher "gefühlskalt".
    Gefühlskalt ist gut...eher "schweinekalt"

    Blower Door Test
    Nein, sowas haben wir noch nicht durchführen lassen.
    Meinst Du sowas sollten wir mal machen lassen?
    An wen müßte ich mich da wenden und wie teuer ist sowas?

    Ich vermute mal, das dies Band so breit wie der fensterrahmen war (HOFFENTLICH )
    Wenn aber unten (z.T.) nicht genug MW war, wie soll denn dann das Band funzen. Das muss gegen ein Widerlager (MW) quellen, Fehlt das, war da entweder kein Band (dann muss da eine Folie hin) oder es ist so weit gequollen wie ging und ist z.T. oder ganz wirkungslos - schlimmstenfalls.
    Also dieses Band war so ca. 2 cm breit und passte ziemlich genau zwischen Fenster und MW. Von unten wurde erst wo es nötig war aufgemauert und dann das Klebeband abgezogen, sodaß es auch hier gegen das MW gequollen ist. Also eigentlich ist es rundum mit diesem Quellklebeband dicht geworden! Es waren danach keine Mauerritzen oder Löcher da wo man durchschauen konnte. Kurzum: es war eigentlich dicht!

    Ah ja.
    Nun ja, wir waren bei einigen Rechnungspunkten anderer Meinung als die Herren der Firmen und dann gab halt ein Wort das andere...denke aber schon, daß die noch mit mir reden würden...


    Ich weiß jetzt immer noch nicht wieso die Fensterbänke von innen so kalt sind. Ist das denn normal oder wie? Hast Du dafür eine Erklärung?

    Ich danke Dir jedenfalls schonmal ganz herzlich für die Zeit, die Du Dir für mich genommen hast!

    Gruß aus Nordhessen!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Beiträge
    436
    Ich vermute mal die Kunststoffenster sind mit einem mittigen Fensterbankanschluß ausgestattet. Vielleicht wurden die Fensterbänke innen und außen press bis an den Fensterbankanschlußnschluß gesetzt. Das heisst zwischen beiden Fensterbänken ist nur der Fensterbankanschluß dazwischen (ein ca. 3cm breites PVC-Hohlkammerprofil). Das gibt natürlich von der Wärmedämmung nicht so viel her.
    Warst du beim versetzten der Bänke dabei?

    Gruß

    Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    am besten mal ein digitales temperaturmessgerät leihen und fensterrahmen unten und fensterbank (mehrer abstände von aussen nach innen) messen.
    wenn ich mir den isothermenverlauf bei poroton anschaue, müsste eigentlich die fensterbank wärmer sein als der rahmen.

    wenns nicht so iss
    a. unzureichende dämmeigenschaft des fensterstocks
    b. fehlende dämmung unter dem fenster
    c. fehlende abdichtung
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Kassel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19
    Ich vermute mal die Kunststoffenster sind mit einem mittigen Fensterbankanschluß ausgestattet. Vielleicht wurden die Fensterbänke innen und außen press bis an den Fensterbankanschlußnschluß gesetzt. Das heisst zwischen beiden Fensterbänken ist nur der Fensterbankanschluß dazwischen (ein ca. 3cm breites PVC-Hohlkammerprofil). Das gibt natürlich von der Wärmedämmung nicht so viel her.
    Warst du beim versetzten der Bänke dabei?
    Also ehrlich gesagt, ich kann mich nicht so wirklich daran erinnern, daß es unter dem Fenster eine "Fensterbankanschluß" gibt oder gab...
    Ich weiß nur noch, daß die Fensterbänke von innen und außen jeweils unter den Fensterrahmen geschoben worden sind (vielleicht so 2 cm oder so) und fertig. Weiter gingen die auch nicht drunter.

    Hätte da noch irgendwas dazwischen gemußt?

    Wie sind bei Dir die Temparaturen auf den Fensterinnenbänken?

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    wirklich unter den fensterrahmen und da war auch kein profil mehr oder dämmstreifen?

    das erklärt einiges!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Kassel
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von sepp Beitrag anzeigen
    wirklich unter den fensterrahmen und da war auch kein profil mehr oder dämmstreifen?

    das erklärt einiges!

    Doch es ist ja wenn dann von unten noch (im Bedarfsfalle) etwas hochgemauert worden. Allerdings nur mit so Porenbeton unterhalb des Fensterrahmens (auch damit das Klebequellband hält). Und dann von Innen und Außen die Fensterbänke gesetzt.
    Also ich denke mal, daß zwischen der Innen- und Außenfensterbank (also direkt unter dem Fensterrahmen) vielleicht noch so ca. 5 cm Porenbetonstein ist (oder irgendwas halt)...sonst nix.
    Ist das denn Falsch?
    Wie wird das sonst gemacht=
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Beiträge
    436
    Die Fensterbank unter das Fenster ist schon richtig! Das ganze nur so knapp wie es sein muss! Und den Restraum bis zum Bankanschlussprofil dämmen (zb. Styroporstreifen)! So kenne ich es zumindest
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    11.2004
    Ort
    Saarland
    Beruf
    architekt
    Beiträge
    4,217
    das ist gemurkse!
    i.d.r hat ein fenster ein stockprofil an dem die notwendige abdichtung befestigt wird. das dient zur thermischen trennung.
    gerade bei aussenfensterbänke aus naturstein muss eine abdichtung an allen seiten hoch und über das restmauerwerk nach aussen eingebaut werden.
    die 5cm gasbeton taugen nix.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Schreinermeister, staat.gepr. Bautechniker
    Beiträge
    436
    Der Fensterbankanschluss (Stockprofil) währe mir als thermische Trennung alleine zu wenig! Es sei denn es ist ein Mehrkammer-Fensterbankanschluss verwendet worden, wovon ich hier nicht ausgehe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Und der ...

    Zitat Zitat von Andreas77 Beitrag anzeigen
    Mehrkammer-Fensterbankanschluss
    ... bringt auch nix.

    Man soll´s nicht glauben, aber selbst solch ein Detail muss halt geplant sein .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen