Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Duisburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    6

    Bungalow von 1969 dämmen

    Hallo zusammen,

    wir wohnen in einem einseitig angebauten Flachdachbungalow von 1969. Wohnfläche sind 135qm. Es sind Isolierglasfenster mit Alurahmen von 1980 eingebaut. Verbraucht werden 3000l Öl inkl. Warmwasser. Heizung ist auch von 1980. Der Brenner ist fast neu. Abgaswerte und Verlust sehr gut.
    Problematisch ist ein wenig Feuchtigkeit in 2 Aussenecken, speziell eine im Schlafzimmer.
    Bei einer Wandisolierung sind ca. 40m Dachüberstand zu verlängern.

    Der Kelleroberkante ist ca. 50cm oberhalb der Erde.
    Ca. 27qm Fensterfläche
    Ca. 80qm Fläche mit Riemchen für das EG
    Ca. 15qm Fläche mit Riemchen vom Keller

    Wandaufbau ist folgendermaßen:

    Innenputz 2 cm
    Kalksandstein 30 cm
    Mörtel und Klinkerriemchen 3 cm

    Wo setze ich am besten an. Fenster, Wände oder beides?
    Ist eine Verklinkerung zu empfehlen, oder werden die Wände zu dick?
    Sollte evt. besser nur Styropor etc.und Putz isoliert werden?
    Was wäre optimal. Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
    An was muss man alles denken.
    Mit welchen Einsparungen ist zu rechnen?

    Das sind erstmal viele Infos und Fragen. Jetzt freue ich mich auf ein paar Antworten.

    Gruß
    Martin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bungalow von 1969 dämmen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    Euskirchen
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    90
    Hallo Martin,
    ich würde als erstes die Heizungsanlage auf ihre tatsächlichen Verluste untersuchen. Wenn der Kessel von 1980 ist und nicht nachträglich von aussen isoliert wurde, sind die Strahlungsverluste wesentlich größer als bei aktuellen Kesseln. Das bemerkt man daran, dass es im Heizungskeller immer angenehm warm ist. Diese Verluste misst der Schornsteinfeger nicht.
    Weiterhin, wie ist denn das Dach isoliert ? Das würde ich dann als nächstes in Angriff nehmen. Wenn die Fenster mit Isolierglas versehen sind und ordentlich abdichten, sehe ich dort kein so großes Sparpotenzial. Wie sehen die Rolladenkästen aus ? Ist die Kellerdecke isoliert ? Wie ist denn das Raumklima bei niedrigen Aussentemperaturen ? Sind einige Aussenwände sehr kalt ? Eine Fassadenisolierung schafft hier Abhilfe und steigert den Wohnkomfort erheblich.
    Grüße
    Markus
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen