Ergebnis 1 bis 1 von 1

Hausrenovierung Teil 1 - PERIMETERDÄMMUNG DER KELLERMAUER

Diskutiere Hausrenovierung Teil 1 - PERIMETERDÄMMUNG DER KELLERMAUER im Forum Sanierung konkret auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von keikoo
    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    LUXEMBURG
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    78

    Frage Hausrenovierung Teil 1 - PERIMETERDÄMMUNG DER KELLERMAUER

    Hausrenovierung Teil 1 - Perimeterdämmung der Kellermauer:

    Hallo,

    Hier werde ich rings um das ganze Haus und angebauter Scheune einen Graben bis auf Fundamenthöhe, oder falls die Steine (Natur Sandstein womit der Keller gebaut ist) ohne Fundament direkt auf das Erdreich verbaut wurden dann eben bis zum letzten Stein hin, ausgraben.
    Eine Dränage mit Kiesbett werde ich dann auch vorsehen.
    Für die Isolierung der Keller-Aussenwände (Sockel) dachte ich an FOAMGLAS.
    Meine erste Frage wäre, welcher Typ und welche Stärke wären da empfehlenswert.
    Ich dachte an eine Reinigung der freigelegten Wand und dann grob mit Mörtel verputzen und dann das FOAMGLAS heiss mit Bitumen aufkleben.
    Wäre das so OK? Könnte oder sollte ich da noch etwas verbessern?
    Würdet ihr auf ein anderes Material zurückgreifen?
    Worauf muss speziell geachtet werden in Bezug auf Feuchtigkeit die aus dem Erdreich unter dem Mauerwerk eindringen könnte, wo ich keine entsprechende Abdichtung mehr vornehmen kann?
    Ist eine trockene Kellerinnenwand garantiert wenn außen bis auf Höhe des letzten Stein die Perimeterdämmung und eine Dränage vorhanden ist?
    Wäre ein Zementputz im Innenbereich der Keller eine gute Wahl?

    Interessieren würde mich sehr wie man am besten den Abschluss der Perimeterdämmung in Höhe der Garageneinfahrt machen könnte?
    Ich sehe da einige Probleme. Erstens müsste man wegen der Kältebrücke die Dämmung im Idealfall bis auf die Oberfläche hochziehen, sozusagen bis fertiger Fußboden so dass man zwischen den Aussenplatten der Einfahrt und den Fliesen in der Garage das Dämmmaterial sehen würde. Klar, wohl keiner wird das so machen.
    Aber wie kann man hier eine fast ideale Dämmung hinbekommen, die dann auch noch ausreichend Druckbelastbar usw. ist? Auch an die Wasserkästen mit Gitterrost die man entlang der Garagentore in den Boden setzt habe ich gedacht. Ob man damit vielleicht einen positiven oder eher negativen Einfluss auf den Übergang zur Garage realisieren könnte?

    Danke
    Gruss
    keikoo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hausrenovierung Teil 1 - PERIMETERDÄMMUNG DER KELLERMAUER

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren