Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Avatar von BauherrHilflos
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    971

    Frage nach Stand der Technik..

    hier kommt mal wieder eine Laien-Frage.. und auch nur aus Interesse..

    Wie findet heut zu Tage der Anschluß Wand-Fußfette-zu Dach statt?
    Es gibt zwar Probleme in unserem Bau, doch diese habe ich wohl halbwegs gelöst. Doch interessiert es mich, wie der Anschluß der Teile untereinander heute gemacht wird. Egal welche Wandaufbauten. Nur halt mit dem Hintergrund der Vermeidung von Kalter Luft, die unter den Dachüberstand düst, und dann in der Ecke Wand zu Dachüberstand über lange Sicht bis in die Dämmung pfeift.
    Würde mich über eine rege Diskussion freuen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Frage nach Stand der Technik..

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Die luftdichte Gebäudehülle ist innen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von BauherrHilflos
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    971
    Ok, das dürfte klar sein.

    Jedoch wird doch auch die Dampfbremse am Mauerwerk innen angeklebt.
    Dahinter die Wolle.
    Dann bleibt ohne Gesimskästen auch immer der Material-Sprung "Holz zu Mauer". Dieser Übergang wird aufgrund unterschiedlicher Materialbewegung doch zwangsläufig zu einer Fuge, wobei dann die kalte Luft in die Dämmung treten kann.
    Wie sehen da die Lösungen aus, damit nicht kalte Luft die Wolle/Holz bis zum Taupunkt auskühlen kann?
    Sind die Gesimskästen die einzigste Lösung, oder bietet die Technik am Bau heute mehr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter
    Avatar von BauherrHilflos
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    971

    ?

    Kein Ideen?.. oder hat keiner Ahnung davon?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Die Alternative sind Stellbretter zwischen den Sparren. Deren "Dichtheit" ist ähnlich.
    Geringe Luftbewegungen machen der Dämmwirkunug wenig, da die Dämmung auch einen Widerstand bietet. Wenn es allerdings großflächig reinpfeift, dann kann die Dämmwirkung schon leiden, selbst wenn die kalte Luft nicht bis an die dampfbremsende Schicht gelangt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    @Bauherrhilfslos: Eigentlich steht oben die Antwort (von Robby) und der Kommentar von dir: ok

    Die Dämmung ist von außen nicht dicht eingepackt, weder am First, noch an der Traufe. -> Die Ddämmung kann im Extremfall durchlüftet sein.
    Die Barriere ist der Übergang Mauerwerk - Holz. Da sollte eine Fußpfette angeordnet sein - an der kann man sich mit der Abdichtung austoben.

    Und wieso heutzutage?

    Für konkretere Angaben benötigt man ein Detail.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter
    Avatar von BauherrHilflos
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    971
    Wie Bauwahn schon schrieb, sind Stellbretter eine Alternative zu einem Gesimskasten. Würde es sich dabei lohnen, an diesen Stellbrettern eine Art "Winddichte-Bahn" (z.B. Unterspannbahn) anzubringen, die dann zwischen Wand und dem Stellbrett eingeklemmt ist, und im Dachüberstand über den "Brettchen" fest verbunden ist?
    Somit könnte doch mehr als 70% der Angrifffläche besser windgeschützt sein.?
    Also im gewissen Maße eine kontrollierte Durchlüftung.?

    @ PeMu
    Mich interssiert das Thema nur, weil sich neben dem Gesimskasten keine andere Lösung im Netz finden lässt. Und da ich mit der Wärmebildkamera an jeden Haus in unserem Neubaugebiet diese Schwachstelle sehen konnte, mache ich mir halt Gedanken, wie man dieses abstellen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Ich schätze eher, dass Deine Traufe ein Dämm/Wärmebrückenproblem hat (Dachdämmung zu kurz oder Ringbalken nicht gedämmt oder so was)

    Natürlich kann man die Stellbretter mit Kompriband abdichten, man kann auch z.B. unter der Fusspfette, wenn sie auf Klötzchen ruht einen Dämmschlauch einbringen usw. Aber das kann man halt nur vor Ort entscheiden, was wo Sinn macht.

    Gruß

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Themenstarter
    Avatar von BauherrHilflos
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Euskirchen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    971
    @ Bauwahn
    An unserem Haus ist es schon ein großes Problem. Dafür liegt aber schon eine Lösung in den Startlöchern.
    Jedoch der Kontakt zu den neuen Nachbarn in unserem Gebiet sieht schon so gut aus, das wir uns zusammen mit der Wärmebildkamera die Häuser angesehen haben.
    Da zeigte sich die Problematik sowohl an z.b. 38 Grad Dächern oder Pultdach; an Massivwand; Legowand usw. Mal mehr mal weniger.
    Insgesamt waren alle daran interessiert, diesen Zustand (wenn möglich) zu verbessern.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen