Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    luxemburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    7

    Terrassenaufbau und Drainage

    Hallo,

    Habe ein Problem das mir Kopfzerbrechen bereitet, da mir jeder was anderes sagt. Will meine komplette terrasse erneuern lassen inkl. Drainage rundherum das Haus. Habe Kostenvoranschläge bei verschiedenen Firmen angefragt. Die Hälfte hat mir geraten keinen Beton zu nutzen sondern alles anständig zu verdichten und die Terrassenplatten in Splitt zu verlegen, da so das Wasser besser ablaufen könnte und es keine Gefahr gäbe wie bei einer Betonplatte wo es im Winter zu einer Staunässe kommen könnte , die dann gefrieren und den Terrassenaufbau beschädigen könnte. Habe aber auch von vielen Seiten gehört, dass es besser sei mit einer Betonplatte mit Gefälle zu arbeiten, und Aquadrains zu verlegen, da es beim nur verdichteten Boden dazu kommen könnte dass verschieden Terrassenplatten absacken und es Stolperfallen geben könnte. Dazu sei noch gesagt, dass nichts schweres über die Terrasse fährt oder läuft. Ich wäre froh, wenn verschiedene mir vielleicht Ihre Erfahrungen mittteilen könnten. Vielen dank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Terrassenaufbau und Drainage

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von ISYBAU
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Benutzertitelzusatz
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Beiträge
    1,686
    Grundsätzlich ist sehr vieles möglich. Es muss halt in das Konzept passen und technisch richtig gemacht werden.

    Oberflächengefälle ist immer die erste Wahl und Setzungen sind beherrschbar.

    Ich sehe in Ihrem Text jedoch keine Frage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    luxemburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    7
    die Frage wäre, was am besten ist. Preislich sind keine Welten dazwischen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Mittelfranken
    Beruf
    Arzt
    Beiträge
    63
    Ich habe damals die Lösung mit Split vorgezogen. Entscheidend für mich war die Reparierbarkeit - wenn eine Platte kaputt geht oder sich senkt, kann ich sie einfach hochnehmen und ersetzen. Das ist bei Beton schwieriger. Gesenkt hat sich nichts, allerdings wurde der Untergrund (Schotter) vorher ordentlich mit schwerem Gerät verdichtet.

    Mein Eindruck ist sowieso, dass bei Starkregen nicht viel Wasser durch die Ritzen zwischen den Platten geht, unabhängig vom Untergrund - bei normal großen Platten ist der Anteil der Fugen an der Fläche einfach zu klein. Das Wasser folgt also dem Gefälle, bei mir zu einem Kiesstreifen am Rand, wo es versickern kann.

    Daher solltest Du ein ordentliches Gefälle vom Haus weg einplanen und überlegen, wo das Wasser dann hingeht (Auf den Rasen? Kann der das versickern?)

    Viele Grüße, seschmi.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    wasweissich
    Gast
    betonplatte unter der terrasse hatten wir schon oft .............suchfunktion??

    jeder soll nach seinem willen glücklich werden , aber ich behaupte ,dass man mit einer betonplatte unter der terrasse nicht so recht glücklich werden kann weil :

    1. wenn ordnungsgemäss aufgebaut wird , wird es sehr aufwendig und unnötig teuer .......bei dachterrassen geht es nicht anders , aber da muss man wenigstens die betonplatte nicht extra bezahlen.

    2.wenn es nicht aufwendig genug gebaut wird , kann der belag wegen der staunässe nicht wenigstens ab und zu trockenfallen , und neigt zum veralgen (sieht bescheiden aus und wird gerne glitschig ).

    3.wenn die betonplatte sich einmal bewegt ,(und sie tun es gerne , habe etliche davon schon ausbauen und entsorgen dürfen ) ist es ein irreparabler schaden , sehr kostenintensiv .

    4.bei einer neugestaltung (kommt häufiger vor als man glauben sollte) ist eine erweiterung , verschiebung , verkleinerung oder wwi nahe zu unmöglich...

    5................

    6. ...........

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    luxemburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    7
    sorry; bin relativ neu hier
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von ISYBAU
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Benutzertitelzusatz
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Beiträge
    1,686
    kein problem, wasweissichs beitrag ist ja ganz informatiov ... aber die mauer-smileys lassen einen kritischen eindruck entstehen ...

    also herzlich willkommen hier, mit echten ... und fragen kostet nix ... wir sind ja kein fachbuch sondern ein forum ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    wasweissich
    Gast
    bist du nicht mit gemeint , sondern die meiner meinung nach völlig bekloppte unsitte betonplatten unter platten/pflaster terrassen giessen zu lassen .....

    meine erfahrung damit habe ich schon öffter versucht audruck zu verleihen , und bisher hat sich keiner gefunden , der es geschafft hat zumindest ansatzweise meine überzeugung ins wanken zu bringen......

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2004
    Ort
    Hessen
    Beruf
    Maurer- und Betonbauermeister, Dipl.-Ing
    Beiträge
    71
    Könnten wir mal ein Photo von der Terrasse bekommen? Wenn um das Haus herum ausgeschachtet wird, und in einem Bereich dann die Terrasse darauf kommt, wird sich das Erdreich unterschiedlich setzen. Wie tief wird denn ausgeschachtet für die Drainage ?

    Ich bin ein Freund der Betonplatte. Allerdings nur, wenn sie auf Pfeilern gegründet wird, Oberfläche im Gefälle, glatt abgezogen, abgedichtet mit Schweißbahn, Stelzlager aus Mörtelsäcken oder Stelzlager.

    In Ihrem Fall, wenns denn unbedingt ein Plattenbelag sein soll, würde ich wohl ein Schotterbett vorziehen und die Platten dann in Edelsplitt legen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    wasweissich
    Gast
    Zitat Zitat von ISYBAU Beitrag anzeigen
    technisch richtig gemacht werden.
    Setzungen sind beherrschbar.
    + #5
    zitat:
    wenn sie auf Pfeilern gegründet wird, Oberfläche im Gefälle, glatt abgezogen, abgedichtet mit Schweißbahn, Stelzlager aus Mörtelsäcken oder Stelzlager.

    und wenn es preslich ähnlich ist , wie geschriben , ist das alles nicht gegeben....

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    luxemburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    7
    Zitat Zitat von sw Beitrag anzeigen
    Könnten wir mal ein Photo von der Terrasse bekommen? Wenn um das Haus herum ausgeschachtet wird, und in einem Bereich dann die Terrasse darauf kommt, wird sich das Erdreich unterschiedlich setzen. Wie tief wird denn ausgeschachtet für die Drainage ?

    Ich bin ein Freund der Betonplatte. Allerdings nur, wenn sie auf Pfeilern gegründet wird, Oberfläche im Gefälle, glatt abgezogen, abgedichtet mit Schweißbahn, Stelzlager aus Mörtelsäcken oder Stelzlager.

    In Ihrem Fall, wenns denn unbedingt ein Plattenbelag sein soll, würde ich wohl ein Schotterbett vorziehen und die Platten dann in Edelsplitt legen.
    Also heute noch hatte ich eine grössere Unterhaltung mit einem Kollegen, der hat mir geraten eine Betonplatte giessen zu lassen. Ich sag euch, ich war noch nie so unsicher etwas machen zu lassen, denn jeder bringt seine (nicht immer falschen) Argumente.
    Also das Drainagesystem muss in einet Tiefe von 1,50m angesetzt werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Na, dann schreib mal seine Argumente für die Betonplatte.
    Da bin ich gespannt.

    Gruß

    Thomas
    Geändert von Bauwahn (11.02.2008 um 16:38 Uhr) Grund: n verkauft, b gekauft
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    luxemburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    7
    er hat gesagt, wenn die Betonplatte anständig gestützt und gegossen wird, mit gut berechnetem Gefälle, wird diese nie sacken und wäre Bombensicher, wobei die Variante mit Verdichtung von Gesteins und als Abschluss mit Split, würde dieses schon nach dem 1. Winter absacken. Bin nicht der Kenner, aber solche Aussagen machen mich unsicher, da es um eine anständige Summe Geld geht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    wasweissich
    Gast
    hat er auch gesagt (der kollege ) wieviel (m.m. unnützen ) aufwand man treiben muss damit es bombensicher wird (und wann er den krieg mit den bomben erwartet)?


    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    jeder soll nach seinem willen glücklich werden ,
    oder dem willen von kollegen.........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    luxemburg
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    7
    Die war nicht schlecht!!! Hoffe nicht so bald!! ;-))
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen