Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 19

Schaltbare Steckdose

Diskutiere Schaltbare Steckdose im Forum Elektro 1 auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    292

    Idee Schaltbare Steckdose

    Hi, da wir demnächst unser Wohnzimmer renovieren werden, hatten wir vor, neben der Steckdose des Deckenfluters eine zweite, schaltbare Steckdose anzubringen.

    An der Tür befindet sich bereits ein Doppelschalter, von dem nur einer benutzt wird, vom anderen führt jedoch auch eine schaltbare Phase zur Verteilerdose.
    Was wäre jetzt der günstigste Weg, um vom einen Eck des Zimmers (Schalter, darüber gleich Verteilerdose) zum anderen Eck (schaltbare Steckdose) zu kommen?

    1) Leitung im Estrich des Bodens? (Stegleitung oder "runde Leitung"?)
    2) Leitung in der Sockelleiste des neuen Holzbodens, welcher zur neu gelegt wird (Stegleitung oder "runde Leitung"?)
    3)Die zweite schaltbare Phase, die zum Verteilerkasten führt, wird im Moment noch weitergeleitet zur Deckenlampe, dort kommen also zwei getrennt voneinander schaltbare Phasen an. An der zweiten hängt nichts dran, man könnte dort also ein kabel über ca. 1,5m Betondecke, die Wand runter legen und schon wäre man dort.
    Doch ist es so einfach, einen Schlitz in eine Betondecke zu stämmen/flexen?

    4) Wie sieht es denn mit einer "Ein-Ader-Lösung" aus? Schließlich ist neben der zukünftigen schaltbaren Steckdose bereits PE und N vorhanden. Man müsste also nur noch eine dünne Ader (L) in Sockelleiste/Betondecke legen. Ist das zulässig?

    Was wäre Euerer Meinung nach die einfachste Lösung?

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schaltbare Steckdose

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    1.) Gut
    2..) Auch gut
    3.) Nix gut
    4.) Garnix gut

    Immer daran denken, daß die üblichen Lichtschalter max. 10A schalten können.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    292
    Danke schonmal, doch kann ich nicht ganz nachvollziehen, warum diese von mir beschriebene "Ein-Kabel-Lösung" nicht zulässig ist.

    Das es Probleme machen kann, eine Leitung in die Betondecke zu bekommen, dachte ich mir. Da ist also nicht die fehlende Sicherheit/VDE, ... das Problem, sondern der Aufwand, oder?

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Nei, das ist schon ne Frage der Sicherheit:
    Weil nämlich L und N eines Stromkreises nicht getrennt geführt werden dürfen (der PE hingegen dürfte schon, müßte dann aber nen höheren Querschnitt haben)!

    Und Stegleitung wäre für beide Verlegeweisen unzulässig, ebenso Einzeladerleitungen ohne Rohr.

    Welche Absicherung (Bemessungsstrom) hat der Stromkreis?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Lösung 3 hingegen wäre von der elektrischen Seite her in Ordnung (solange geeigneter Leitungstyp Verwendung findet).
    Warum Ralf daszu "nein" gesagt hat, weiß ich nicht.
    Das Problem ist hier ggf. rein statischer Natur (Schwächung der Stahlbetondecke).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Rüganer
    Gast
    Wäre Funk keine Alternative?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die Lösung 3 ist elektrisch schon OK, aber aufwändig. Ich hätte vielleicht schreiben soll, Lösung 3 "weniger gut".

    Bei der Lösung 4 muß ein Rückleiter "N" mitgeführt werden. Daher "nix gut".

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Freudenberg / Krs Siegen
    Beruf
    Kommunikationselektronike
    Beiträge
    20
    Wenn Du doch sowieso Kabel legen mußt warum dann nicht direkt ein neues vom Schalter und das andere in der Decke liegen lassen. Wer weiß schon was noch alles gemacht wird!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    292
    man müsste einen ziemlich langen Schlitz ins Mauerwerk hauen, da erscheint mir die Lösung mit dem Kabel in der Sockelleiste besser.
    Das man nur L hinführt, da ja PE und N schon vorhanden sind, wird dann wohl auch nichts.

    Was liegt denn besser in der Sockelleiste? Runde Leitung oder Stegleitung?

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Die Sockelleisten die für Kabelverlegung geeignet sind, können problemlos mit einem NYM-J (also runde Leitung) verwendet werden.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Was sehr gut ist.
    Denn - wie ich schon schrieb - sind Stegleitungen dafür ungeeignet und unzulässig!
    Sie müßte auf voller Länge allseitig von mind. 1cm Putz bedeckt sein...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    292
    ok, vielen Dank
    Dann also NYM-J

    Was für eine Adernstärke sollte man denn verwenden?
    Es sind ca. 12m von der Unterputz-Verteilerdose zur Steckdose. Das ganze in Sockelleiste, das gesamte Stockwerk ist mit B16 abgesichert.

    Außerdem wird an der Steckdose nie mehr als eine Stehlampe angeschlossen sein.

    je dünner, desto beser wäre es also
    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    1,5mm² ist der Mindestquerschnitt für feste Verlegung.

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Mit 3x2,5 bist Du auf der sicheren Seite. Bei 3x1,5 könnte es knapp werden mit "12m + x", zumal wenn da irgendwo vielleicht noch 10m dazwischenhängen.

    Ich tendiere bei Steckosen immer zu 2,5er weil der Preisunterschied zu 1,5 nicht so gewaltig ist.

    Es ist egal was da später dranhängt. Die Vorsicherung erlaubt 16A und darauf kommt es an. Ob da später nur ein Lämpchen oder ein 2kW Staubsauger angeschlossen wird, ist irrelevant.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    292
    ob eine 2,5mm-Leitung reinpasst muss ich erst noch überprüfen.
    Doch müsste es doch "legal" sein, eine 1,5mm-Leitung zu verwenden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen