Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Hilfe !!! Grundleitungen dilettantisch verlegt

Diskutiere Hilfe !!! Grundleitungen dilettantisch verlegt im Forum Tiefbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Werner Beck
    Gast

    Hilfe !!! Grundleitungen dilettantisch verlegt

    Erst durch eine Kamerauntersuchung ist bemerkt worden, das vom Bauunternehmer die Grundleitungen unter der Bodenplatte dilettantisch verlegt wurden. Da offenbar gerade kein Abzweig zur Hand war, haben die tollen Maurer einfach ein Loch in das 100er KG-Rohr geschnitten und das flankierend ankommene 50er Rohr so "angeschlossen".

    Kann mir jemand sagen, welche Sanierungsmöglichkeiten es gibt, wenigstens für das 100er Rohr ???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Hilfe !!! Grundleitungen dilettantisch verlegt

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    Mönchengladbach
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    437
    Wodurch wurde den die Kamera untersuchung verursacht?

    Meines wissens dürfen doch nur Unternehmen Grundleitungen verlegen, die auch dafür in der Handwerksrolle eingetragen sind, oder irre ich mich?

    Das Rohr ist nicht mehr Druckwasserdicht, und Druck kann auch in einer Grundleitung anstehen.
    Mein Vorschlag wäre folgender.
    BP an betreffender stelle großzügig aufstemmen, Bewehrung nicht einfach abschneiden, sondern aufbiegen. Rohr freilegen, und vor und hinter der betreffenden stelle so abschneiden, das sie einen Abzweiger und zwei Schiebemuffen rein bekommen. Boden wieder anfüllen, verdichten. Folie drüber legen, Bewehrung runter biegen, für den zusätzlichen anschluß zwei komponenten anker eindübeln. Betonanschlußstelle mit Dichtungsschlämme einstreichen. BP wieder zubetonieren, mit Bitumenpappe abkleben.

    TAMKAT
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Werner Beck
    Gast
    Also, jetzt mal in Ruhe und der Reihe nach...

    - Während der Bauphase ist der Pumpensumf 2x vollgelaufen

    - Die Kunden meinten, das Wasser käme von außen, also Undichtigkeit Pumpensumpf

    - Dazu paßt, das der Pumpensumpf ca. 1,60 m tief sitzt, und der Unternehmer im Sohlbereich des Pumpensumpfes kein Fugenblech eingebaut hatte

    - Konnte ich trotzdem nicht so ganz glauben, kam mir alles komisch vor (Sabotage !?). Unternehmer hat mehr oder weniger mißmutig den Pumpensumpf mit Dichtschlämme behandelt

    - Nachdem der Pumpensumpf auch nach der Dichtschlämmen-Behandlung nochmals voll lief, mußte ich was tun

    - Zwischendurch waren die Kunden eingezogen

    - Der Unternehmer stellte sich auf stur und hat auf die Mängelanzeigen nicht mehr reagiert

    - Da ich mir über die Ursache nicht im Klaren war, habe ich einen "selbsternannten Gutachter" eingeschaltet. Die letzte Pfeife, nur auf Abzocke aus ! Wollte nur seine eigenen Handwerker beschäftigen und hat den Pumpensumpf für mehrere tausend Euro bearbeitet

    - Danach wurde festgestellt, das aus einem Anschlussrohr Wasser in den Pumpensumpf läuft, was garantiert nicht von innen kommen kann, da kein Wasserhahn oder Waschmaschine lief

    - Also hab ich ne Kamerauntersuchung machen lassen. Hat 150 Euro gekostet, ich bin der Meinung, dazu hätte der Gutachter mir zuerst raten müssen, aber dann hätte er ja nicht seine Leute beschäftigen können !

    - Dabei kam dann heraus, das ein Abzweig, wie schon beschrieben, absolut dilettantisch angeschlossen wurde, und dies ganz offenbar die Ursache für die von außen eindringende Feuchtigkeit ist

    - Deshalb jetzt die Frage, ob es eine Sanierungsmöglichkeit ohne Aufstemmen der Bodenplatte gibt !!! ??? Vielleicht ein kleiner dimensioniertes Rohr "in" das vorhanden reinstülpen !?

    - Die Bodenplatte aufstemmen möchte ich nicht, da Leute bereits eingezogen, Aufwand riesengroß (nicht verhältnismäßig), und neue Schwachstelle da Loch in Bodenplatte

    - Sofern es keine Sanierungsmöglichkeit gibt (abgesehen von Bodenplatte aufstemmen), möchte ich den Pumpensumpf zubetonieren und das Wasser innen Richtung Kanal ableiten ("Sani-Boy-Pumpe"). Einzig auf den Bodeneinlauf in der Waschküche müßten die Leute dann verzichten

    Eins weiss ich, so schnell baue ich keinen Pumpensumpf mehr ! Nur Theater damit !

    Kann mir jemand helfen ? Vielleicht Spazialfirma, die Rohrsanierungen durchführt ? Die Firma, die die Kamerauntersuchung durchgeführt, meinte, sie könnten nichts machen, da vor der schadhaften Stelle Bögen verlaufen, die also nicht "Gerade" an die schadhafte Stelle kommen. PLZ-Gebiet 46xxx
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Lebski
    Gast
    Keine Ahnung. Fragen Sie mal die:
    http://www.ikt.de/artikelalle.php?NLID=23

    hoffentlich hilfts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    Saarbrücken
    Beruf
    Bau-Mensch
    Beiträge
    193

    oder

    www.insituform.de
    oder auch mal googeln nach inliner kanal oder so
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Normen fachgerechter Straßenbau!! Hilfe!!!!
    Von Bauen2005 im Forum Praxisausführungen und Details
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 15.09.2005, 02:45
  2. Hilfe wandaufbau ???
    Von Unregistriert im Forum Außenwände / Fassaden
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.01.2005, 13:21
  3. Bodengutachten - Hilfe
    Von heino im Forum Begleitende Ingenieurleistungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.2004, 11:26
  4. !!! HILFE !!! Es brennt wirklich (nicht) ...
    Von Matthias Hitzl im Forum Sonstiges
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.11.2003, 20:05
  5. Grundleitungen mit Kiesummantelung oder Einbetonieren?
    Von berndg im Forum Abdichtungen im Kellerbereich
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 08.09.2003, 12:47