Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: tecorian

  1. #1

    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Waidring/Tirol
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    27

    Frage tecorian

    Eine Frage an Herrn Thalhammer oder alle die sich mit Statik bzw. Baukonstruktion auskennen.
    Habe mit großem Interesse das Deckenauflager von Herrn Thalhammer hier enddeckt, frecherweise ausgedruckt und meinem Baumeister gezeigt, der sehr beeindruckt war und mit dem Bau meines EFH´s diese Lösung ausprobieren möchte -sein Kommentar "man lernt nie aus-genial der Thalhammer".
    Nun sagt aber der Statiker meines BM´s, dass er insbesondere den "doppelten Isolierungssprung" von 6cm im Bereich der Decke und 8-10cm im Bereich Kellerwand als "statisch kritisch" betrachtet und er den Deckenversprung der Decke über UG von 4cm als Gefissel in der bezeichnet.
    Kann uns jemand hier gute Gegenargumente liefern?
    Da mein BM nur bedingt und ich nix von Statik verstehe, jedoch wir die Ausführungsvorschläge von Herrn Thalhammer sehr gut finden benötigen wir Argumentationshilfen.
    Dank im voraus

    Achim Mantel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. tecorian

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Experte im Forum
    Registriert seit
    04.2002
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Bauleitung, Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    407

    Man probiert nicht einfach etwas aus

    ... nur weil man meint das sei gut.

    Und wenn ihr Statiker da bedenken hat, dann wird er sich doch was bei denken.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    Aber Achtung Herr Priess

    hier sind Sie ja richtig reingetappt ... wissen Sie überhaupt um was es hier geht ?

    "hier" geht´s drum das der Fragesteller einschalig baun möchte ... "hier" geht´s "nicht" drum das ihm mein Deckenauflager zusagt ... "ABER" wo er nicht klarkommt ist der Übergang Kellerwand zur Kellerdecke ... die Kellerwand sollte mit 80-100mm gedämmt werden ... "mein" Detail sieht "aber" im Deckenbereich vor diese Dämmung auf 60mm "zu" verschmälern
    .
    "weil" die aufgehende Steine allesamt KEINE Statik über 60mm Auskragungen haben (!)"
    .
    was denkt sich "nun" dieser Statiker Herr Priess ? ... "ich" denke wenn dieser Sprung bzw. die Verjüngung "nicht" ausgeführt wird sprich da 80-100m Dämmung untern Stein anstehen das ist das ein "echter" Mangel hinsichtlich der Mauerwerksstatik (!) ... "wo" sind nun die Bedenken ???

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Experte im Forum
    Registriert seit
    04.2002
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Bauleitung, Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    407

    Nö :-)

    das stand so lange ohne das jemand was geschrieben hat, das ich mal sehen wollte wie Ihre antwort ausfällt. Sauber !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum Avatar von mls
    Registriert seit
    10.2002
    Ort
    obb, d, oö
    Beruf
    twp, bp
    Beiträge
    13,790

    Re: Man probiert nicht einfach etwas aus

    Original geschrieben von Michael Prieß
    ... dann wird er sich doch was bei denken.
    meinst du?

    vielleicht hat er wirklich gedacht (würde aber durchaus ein weilchen dauern) .. oder er mag NICHT denken?
    obwohl - das kann ich mir nicht denken

    genug gedacht: die exzentrizitäten können allenfalls dann ein problem sein, wenn e. sehr ungeeigneter stein bei hohen linienlasten (lokale pressung und globales stabilitätsproblem) verwendet wird.
    ob das der fall ist - oder warum sonst die (eigentlich nicht sooo ungewöhnliche konstruktion) bedenken des kollegen hervorruft, werden wir ja vielleicht noch ergründen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von Oggy
    Registriert seit
    08.2003
    Ort
    1. Wolfsburg
    Beruf
    ,
    Benutzertitelzusatz
    ,
    Beiträge
    293

    bei Wienerberger ist auch fast so

    Moin,
    ich (Laie) habe vor kurzen bei Wienerberger Empfehlungen für Deckenauflager gefunden, die fast wie Herr Thalhammers Methode aussehen.
    Teileweise wird eine gedämmte Ziegel WL-Schale genommen und zur Deckenplatte nochmals seitlich gedämmt. Als Vorschlag war es nur Steinwolle und gegen das Betonwasser wurde die Dachpappe als Deckenauflage noch seitlich bis Oberkante der Dämmung hochgezogen.
    Dann noch der Hinweis, das ab 6 Meter Deckenspannweite Maßnahmen gegen Kantenpressung nötig wären, womit der
    Kork(?)streifen auch bestätigt ist.



    leider klappt bei mir gerade das Öffnen nicht..:

    http://wienerberger.de/news/fachbeit...ads/2001_1.pdf

    Grüße Andreas
    Geändert von Oggy (14.10.2003 um 22:22 Uhr)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    "ja" bitte suchen Sie mal den Link

    ich glaub ich erinnere mich an das Detail ... eigentlich ne umlaufende Wärmebrücke ... "ABER" vielleicht wurde des ja bereits verbessert ???

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Waidring/Tirol
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    27

    Danke erst mal

    Danke erst mal für die Rückantworten,
    Herr Thalhammer hat es schon richtig erkannt.
    Laienhaft gehen wir an das Thema nicht heran.
    Zu Ergänzung: Im EG haben wir Deckenspannweiten der Filigranplatten von 4,46 incl. Auflagerung geplant.
    Der Kantenpressdruck ist auch das, wovor der Statiker meines Baumeisters die meisten Bedenken hat. Den Regelvorschlag von Wienerberger hat er auch ins Spiel gebracht.
    Problem bei uns ist, dass der Keller Wohnkeller wird, somit gemäß Wärmeberechnung bei uns in Tirol eine Außendämmung im Kellerbereich von 10 cm notwendig ist.
    Die Lösung von Herrn Thalhammer ist schlichtweg die elegantere, wenn man sich im Bereich der Decke über UG ein Schutzprofil auf der sonst überstehende Wärmedämmung des UG´s ersparen möchte - zumal es bei uns als Hanghaus bescheiden aussehen würde.
    Nochmal die Frage an den Praktiker:
    Ist es tatsächlich schalungstechnisch ein Gefissel, wenn die Decke gegenüber der UG-Wand um die 4-5 cm verspringt?
    Und für die noch elegantere Lösung:
    Spricht was dagegen, wenn mann an Stelle der 6 cm mit 6,5 cm Vorsprung der Mauerwerkswand gegenüber der Decke plant.
    Dann hätte man den Vorteil, dass Innenkante Betonwand im UG = Innenkante aufgehendes Mauerwerk im EG wäre.
    Dank im voraus
    Achim Mantel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Bauexpertenforum Avatar von Josef
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Freising
    Beruf
    Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    Bauunternehmer
    Beiträge
    13,416

    "nein"

    Schalungstechnisch ist des beim Ortbetonkeller ein Klacks ... bei einem EFH macht des vielleicht 2 bis max. 3 Std. aus ... ich weiß ja nicht mit welchen System der Plattenrand abgeschalt wird ... "wir" haben Abschalböcke die über die Spannlöchern der Ortbetonkellerwand festgemacht werden ... danach einfach ne halbe Gerüstbohle 14/4cm mittels Schussapperat auf UK Kellerdecke fixiert und die eigentlich Gerüstbohle dagegen und den Abschalbock festkeilen ... ein paar 8er Bügel rein und die eh erforderliche Eckbewehrung nach aussen verschieben und fertig "ich" weiß vermutlich können Sie mir nicht folgen ... ich hab auch leider kein Foto davon obwohl wir des bald bei jeden 2ten. Bau so ausführen.

    Bei 6,5cm Vorsprung glaub ich kann man noch die Augen zudrücken ... 10cm sind zuviel ... wenn ich richtig verstehe haben Sie eine 30cm starke Aussenwand ... 60mm Dämmung und Kleber ergeben 6,5cm + Mauer macht zusammen 36,5cm ... des passt ... "ABER" was ich auch des öftern mache ... 25cm Aussenwand 100mm Dämmung und Kleber gibt 35,5cm Schlagmann´s Ziegel neigen eher zu 36cm als zu 36,5cm sprich des passt dann auch wieder.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2003
    Ort
    Waidring/Tirol
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    27

    Danke Herr Thalhammer !

    Habe es (Nein, mein Baumeister und ich ), haben es so, wie sie es beschreiben vor:
    25cm StBt-Kellerwand + 10cm Dämmung
    20cm Decke mit vorgesetzter 6cm Dämmung
    36,5cm T9 (falls er mir nach Tirol geliefert wird, alternativ S 50i von Wienerberger u=0,18) ohne weitere Dämmung.
    Hintergrund der Frage, wenn ich mit Freunden dem Baumeister und seiner Truppe tatkräftig Helfe, wirds halt bischen billiger.
    Wenns zu kompliziert für uns "quasi" Laien wäre - schlecht fürn Geldbeutel. Hört sich lt. Ihrer Beschreibung aber machbar an.
    Danke nochmals für die gute Beratung.
    Gruß
    Achim Mantel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen