Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    102

    Wc-Vorwand auf Rohboden oder Estrich?

    Hallo Ihr Lieben,

    wir haben angebaut und befinden uns noch im Rohbau. Wir möchten im Toilettenraum ein Wc-Vorwandelement und ein Ständerwerk zur Türverkleinerung anbringen. Auf welchen Boden montiere ich diese, Rohboden oder Estrich? Außerdem soll noch Fußbodenheizung eingebaut werden.

    Liebe Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wc-Vorwand auf Rohboden oder Estrich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Heidorn
    Beruf
    Schüler
    Beiträge
    1
    Auf den Rohboden
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    102
    Auf dem Rohboden wird eine Gefitas-Folie gegen aufsteigende Feuchtigkeit gelegt. Wenn ich diese anbohre ist doch der Schutz nicht mehr gegeben? Unser Rohboden (Bodenplatte) ist ca. 25 cm dick. Wir hatten bisher zwar Grundwasser nur durch die Wände, ist allerdings alles mit besonderer Abdichtungstechnik versiegelt.

    Gibt es bei der Installation auf dem Estrich (5,5 cm) Probleme? Wir haben wegen der Fußbodenheizung Anhydrit-Estrich (AE 20) ausgesucht. Aber wenn bei der Verlegung der Heizrohre im Boden die Bereiche ausgespart werden, auf denen das Ständerwerk bzw. die Vorwandinstallation hinkommen, sollte doch nichts passieren. Oder sehe ich das falsch? Kann der Estrich zum Beispiel reißen?

    Liebe Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Vergess es .....
    ein WC Element auf dem Estrich befestigen zu wollen.
    Ein WC-Element muss bis zu 400 kg Belastung in den Baukörper ableiten können. Das geht nur bei Befestigung auf dem Beton.

    Die Folie dürfte keine Abdichtung sein sondern eine Dampfbremse bzw. -sperre. Wenn da 2 Löcher für das WC-Element durchgebohrt werden, dann hat das keinen Einfluss auf die Funktion der Folie.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    102
    Danke Achim für deine Antwort.

    Schade, denn wir wollten uns die Arbeit und auch die Kosten für einen späteren Zeitpunkt aufheben.

    Wie macht man das denn eigentlich bei einer Renovierung eines alten Badezimmers (steht uns auch noch bevor)? Da wird doch nicht extra der Estrich weggehauen, damit man eine Vorwandinstallation machen kann, oder doch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Mhhh also ich erinnere mich an Mausis Bvh doch noch sehr gut und wir haben eindringlich auf die Probleme bei einer nicht regelgerechten Ausführung hingewiesen?

    Da gab es ein Abdichtungsproblem mit nicht WU Bauteilen und zeitweise drückendem Wasser und nu lese ich hier:" EIne Gefitas Folie?" wahrscheinlich eine blaue 3-300 welche wiedermal nicht den aRdT entspricht?

    Um der Frage vorherzukommen... Geht alles natürlich auch im Trockenbau!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Würselen
    Beruf
    Installateur
    Beiträge
    49
    Wenn ihr das Badezimmer erst später machen wollt,so last euch das WC Ständerwerk montieren und die Installation vorbereiten.


    Um ein WC Ständerwerk auf den Rohboden zu stellen,muß nicht der ganze Estrich raus!

    Gruß Frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum Avatar von Yilmaz
    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Delbrück/Westfalen
    Beruf
    Maurer & Betonbaumeister
    Benutzertitelzusatz
    Maurer-und Betonbauermeister
    Beiträge
    5,453
    Zitat Zitat von Achim Kaiser Beitrag anzeigen
    Ein WC-Element muss bis zu 400 kg Belastung in den Baukörper ableiten können. Das geht nur bei Befestigung auf dem Beton.
    Hallo Achim,

    ich nehme mal an hierbei geht es um ein hänge-WC, die 400kg werden nicht auf dem boden abgeleitet sondern an der stelle wo der hängt!?
    So ein vorwandelement kann genau sogut in trockenbau gemacht werden hierbei werden kein kräfte nach unten übertragen. Wen falsch bitte korrigieren.
    Aus schalltechnischen gründen würde ich es nicht auf Estrich installieren.
    Mfg.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    @Yilmaz

    Wo bleiben denn dann die Belastungen ?
    Frei schwebend hab ich noch kein WC-Element gesehen.
    Es ist ziemlich egal ob Massiv- oder Trockenbau, die auftretenden Kräfte müssen vom Baukörper aufgenommen werden.
    Das Material ist eben unterschiedlich intelligent ... der schwimmende Estrich gibt auf jeden Fall nach ;-)

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    die 400kg werden nicht auf dem boden abgeleitet
    nicht allein, müsste es heissen. Es handelt sich um eine Konsolenlast.

    Nur sollte man für Trockenbau auch Trockenbauständer verwenden. Natürlich ist es möglich, die Vorwand auch auf den Estrich zu setzen, tragfähig sollte er sein. In vielen Sanierungen, z.B. auch im Industriebau werden Vorwandinstalationen auf den Estrich gesetzt, abgestutzt an einer Trockenbauwand, die ein teil der Konsolenlast aufnehmen muss, alles zulässig, und auch sicher.
    Doppelte Beplankungen mit 12,5 mm GK versetze lagen, mit den richtigen Tragständern sind stabil genug, um sogar Stützgriffe für ein Behinderten WC auf zu nehmen.
    Nachteil ist die Schallübertragung, die aber auch teilweise im Griff zu bekommen ist. Entkoppelung als Zauberwort.



    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Im Wohnungsbau haben die Vorwände nix auf dem Estrich zu suchen.
    Der Ärger mit dieser unnötigen Krampfkonstruktion ist vorprogrammiert.

    Es ist richtig, dass die Vorwände auch auf dem Estrich montiert werden können aber dann lauten zum Beispiel die Vorgaben der Vorwandhersteller (hier z.B. GIS von Geberit) :

    Schwimmernder Estrich mit einer Druckfestigkeit von min. 30 N/mm² und einer Dicke von min. 70 mm.

    Beide Vorgaben sind regelmäßig im *normalen Wohnungsbau* nicht einzuhalten ... ab da bewegen wir uns dann wieder im Sonderkonstruktionsbereich ... mit erhöhtem Planungsaufwand, sofern überhaupt lösbar.

    Deswegen meine (vereinfachte) Ansage Vorwände auf dem Estrick im Wohnungsbau ... einfach vergessen - die Vorgaben sind nicht einzuhalten.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    102
    Hallo Robby und andere Experten,

    ich möchte noch einmal auf die Gefitas-Folie zu sprechen kommen. Unsere Bodenplatte ist aus WU-Beton und ca. 25 cm dick, bisher ist dort kein Wasser durchgekommen, wovon ich auch weiterhin ausgehe. Welche Folie sollten wir nehmen um den Standards zu entsprechen. Hier wollen wir natürlich nicht sparen.

    Gruß
    Mausi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Wenn ich mich an den Beitrag noch genau erinnere war doch genau das Problem das es kein WU Bauteil gab sondern lediglich WU Beton?

    Die Gefitas ist so schlecht nicht nur nicht anerkannte Regel der Technik. Als Abdichtung gegen Diffusion jedoch absolut tauglich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    Mettmann
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    102
    Hallo Robby,
    wenn ich mir den Lieferschein ansehe, handelt es sich um folgendes Material der Bodenplatte:
    Festigkeitsklasse: C25/30
    Verwendung: h. Wassereindringwiderstand
    Zement: 300 kg/m³ und Flugasche S1: 60kg/m³
    plus 25 kg Stahlfasern

    was das auch immer bedeuten mag.....

    Liebe Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Na das ist mit SICHERHEIT kein WU Bauteil, mir fehlt hier die Rissbreitenbeschränkung und die entsprechende Bewehrung! Im weiteren ist Stahlfaserbeton nur in äußerst eingeschraänktem Maße als regelgerecht zu bezeichnen und mit SIcherheit nicht zur Herstellung von WU Bauteilen geeignet!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen