Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    France
    Beruf
    Informatik
    Beiträge
    200

    Zisterne /Schacht - wie geht´s richtig?

    Hallo Bauexperten,

    eine weitere Frage beschäftigt mich seit heute mittag, nachdem ich mit zwei Leuten in unserem Baugebiet gesprochen habe, die - wie ich Wassergeplagt - mit Betonringen eine Zisterne angelegt haben und dort ihre Drainageleitungen von der Gartenentwässerung (Abfangdrainage) einbringen.
    Aber mit unterschiedlichem Konzept. Ich habe das mal gerade hier mal als Skizze aufgezeichnet.




    Nachbar 1:

    Unterster Betonring ohne Boden und mit seitlichen Löchern. Drumherum eine Kies-Filter-Schicht, in welche das Drainagerohr mündet.
    Nach seiner Aussage steigt das Wasser durch den "Weg des geringsten Widerstandes" in dem Schacht obwohl der Zulauf unten und ausserhalb des Schachtes liegt.
    Er nutzt das Wasser im Schacht mittels einer Pumpe.

    Nachbar 2:
    Unterster Betonring mit Boden und ohne Löcher.
    Auf halber Höhe leitet er das Drainagerohr in den Schacht. Eine Pumpe mit Schwimmer pumpt das Wasser ab, sobald das Nivau fast den Einlauf erreicht hat.

    Ich dachte auch an eine Lösung für meinen Garten nach Schema 2.

    Welche ist die bessere Lösung? Klappt das tatsächlich so wie Nachbar 1 das macht oder erzählt er mir da Märchen? Ich denke es muss doch schon ein ordentlicher Druck Seitens der Drainage anliegen, um das Wasser nach oben im Schacht zu drücken. Da ist doch ein Rückstau in die Drainageleitung warhscheinlicher, oder?

    Grüsse

    Dirk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Zisterne /Schacht - wie geht´s richtig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    wasweissich
    Gast
    hallo

    so ganz unfachmänisch behaupte ich mal , das jeder normale brunnen nach schema 1 funktioniert. und eine kiespackung um den durchlässigen ring filtert schwebeteilchen aus dem wasser, es wird rellativ sauber nutzbar..........und genau da liegt der osterhase im pfeffer . durch den rückstau im drainrohr und fliessrichtung schmutzig----->sauber setzt sich das system wahrscheinlich irgendwann zu............

    funktionieren tut es auf jeden fall , und die leute werden da schon ihre erfahrungen haben..........

    system 2 wird den schlamm im geschlossenen bodenteil innen sammeln , bei nutzung müsste das gepumpte wasser gereinigt werden , und der pumpensumpf ab und zu auch.

    wie es wasserrechtlich in F ist , solltest du eventuell auch klären........


    gruss j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von ISYBAU
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Benutzertitelzusatz
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Beiträge
    1,686
    Bei einem ständig hohen Grundwasserspiegel, deutlich über dem Zulaufrohr kann Version 1 durchaus funktionieren, aber die nutzbare Wassermenge/Zeiteinheit ist durch das nachfliesende Wasser begrenzt. Ein Brunnen funktioniert auch nur mit einem entsprechenden Absenktrichter und wenn das Dargebot grösser oder gleich der Wasserentnahme ist.

    Üblicherweise wird Version 2, mit einem Sammelraum verwendet, weil dadurch neben dem Zwischenspeichern sich auch Sand- und Schlamm absetzen können.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Ulmer Raum
    Beruf
    Masch.bau.ing.
    Beiträge
    50
    Um eine richtige Beurteilung vornehmen zu können, sollte man die HÖhe wissen ab der entwässert werden soll.
    Ausserdem, ob man dieses Drainagewasser auch als Wasser zum Giessen im Garten verwenden will.

    Sofern die Nutzung als Gieswasser vorgesehen ist, kommt eigentlich nur Version 2 in Frage.
    Sofern nicht, und die Höhe des Einlaufs ist in Version 1 tiefer (wie du gezeichnet hast), so wird die Version 1 eine bessere Entwässerung bringen, wenn man den Wasserspiegel erst gar nicht so hoch steigen läßt wie du da gezeichnet hast, sondern auch hier eine Tauchpumpe einsetzt, die das Wasser abpumpt, sobald der Schwimmer anspricht.
    Generell würde ich nur eine Tauchpumpe einsetzen. Die sind gegenüber Schmutz deutlich unempfindlicher als Saugpumpen. Und wenns nur ums Abpumpen geht, brauchst du ja keinen Druck auf der Abgangsseite.

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2006
    Ort
    Ulmer Raum
    Beruf
    Masch.bau.ing.
    Beiträge
    50
    Oder vielleicht anders gesagt: Die blaue Linie (dein Wasserspiegel) wird in beiden Versionen die gleiche Höhe erreichen können.
    Ausser der Wasserspiegel ausserhalb des Schachts liegt bei Version 2 unter dem Einlauf. Dann wird dort kein Wasser mehr einlaufen und diese Version nicht mehr als Drainage arbeiten.
    Version 1 würde hier Vorteile bringen, wenn man den Wasserspiegel im Schacht sehr tief hält.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    France
    Beruf
    Informatik
    Beiträge
    200
    Hallo,

    mittlerweile habe ich ein paar Details herausgefunden, warum ich und die Nachbarn diesen Drainagekrieg führen müssen.
    Oberhalb von unserem Baugebiet ist ein grosses drainagiertes Feld. Wir sind am Hang darunter. Im Wald drumherum finde ich Sammlerschächte die das Drainagewasser den Hang (unbebaut) hinunterleiten.

    Es sieht so aus als hätte der Vermarkter des Neubaugebietes bei der Anlage der bebauten Hangseite einfach diese Schächte entfernt aber die Drainagerohre liegen noch und evakuieren fröhlich Wasser in unsere Richtung.

    Dazu mein Schema:




    Und hier wie das Problem sich für mich darstellt:




    Die blauen Kreise sind auffällig nass (wie Hangschichtquellen). Ich schätze dort drückt das Wasser mit Priorität. Die gestrichelten Linien zeigen wie wo Wasser steht bzw hangseitig abläuft und meinen Rasen, Büsche und sonstige Pflanzen absaufen lässt.
    Die rote Linie ist meine zukünftige Drainage. Leider ist der Garten seit Monaten für den Minibagger unbefahrbar da Sumpf.

    Positive und konstruktive Kritik ist willkommen

    Schönen Ostermontag,

    Dirk
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von ISYBAU
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Benutzertitelzusatz
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Beiträge
    1,686
    Zunächst würde ich die rechtliche Situation abklären, denn erfolgreiche Massnahmen sollten bereits oberhalb des Grundstückes beginnen. (Abfanggraben o.ä.)

    Hier handelt es sich nicht um Grundwasser vom Grundstück sondern um die Durch- und Ableitung von vorher gesammeltem (Grund)wasser.

    Königsweg : Oberhalb abfangen und quer ableiten (rechtliche Klärung)
    Kompromiss: Frei auslaufen lassen oder dem Wasser eine Vorflut geben. aber welche ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    wasweissich
    Gast
    eine forellenzucht böte sich an..............
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Avatar von ISYBAU
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Würzburg
    Beruf
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Benutzertitelzusatz
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Beiträge
    1,686
    naja, dann besser karpfenartige ... denn grundwasser ist recht O2-arm und ackersickerwasser nährstoffreich PFLANZENDÜNGER
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    wasweissich
    Gast
    issjagut.............aber keine koi , die sind zu enpfindlich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen