Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Oberfranken
    Beruf
    Aussendienst
    Beiträge
    343

    Heizung in gebr. Immobilie

    Hallo,

    für unseren Hauskauf kommt ein Objekt in Frage, welches eine Ölzentralheizung hat (Wirkungsgrad 95%) + einen Feststoffbrenner. Die Öltanks sind aus Metall und wohl die ersten noch (1965).

    Nun überlegen wir uns, was momentan eine gute Alternative wäre, Kaminofen (müsste mit Aussenkamin laufen, da eingeb. nur Einzugig), oder evtl. Wärmepumpe oder Solaranlage zusätzlich auf dem Dach. Gibt es da "Richtlinien" nach denen man gehen kann ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Heizung in gebr. Immobilie

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Ja. Vor allem Deinen Geldbeutel!

    Und der wird Dir (bei realistischer Berechnung) bestimmt sagen, daß alle 3 ins Auge gefassten Alternativen/Ergänzungen wirtschaftlich völlig unsinnig sind. Man kann auch sagen: rausgeworfenes Geld.

    Das Gebäude hat doch schon ne prima kombinierte Anlage!
    Warum willst Du daran etwas ändern? Zuviel Geld? Oder nur auf die allgemeine Klimalügenhysterie reingefallen?

    Wenn Du wirklich etwas unternehmen willst, dann ist die ALLERERSTE und wichtigste Maßnahme, den Wärmebedarf des Gebäudes zu senken. Woraus der dann gedeckt wird, ist nachrangig.
    Also dämmen (Dach, Fassade, Fenster, Außentüren, Keller, ggf. Rohrleitungen)!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Je nach Zustand der vorhandenen Anlage würde ich diese laufen lassen, bis sie auseinander fällt. Nach Deiner Kurzbeschreibung scheinen Öler und Feststoffkessel etwas jüngeren Datums und halten vermutlich die Grenzwerte für Abgasverlust etc. ein.
    Vermutlich kann man noch ein wenig optimieren. Das kostet zwar Zeit, aber kaum Geld.

    1. Julius hat´s schon geschrieben. Wärmebedarf runter.
    2. Heizlast bestimmen
    3. Heizflächen optimieren (Systemtemperatur runter)
    4. Dann nach einer passenden Lösung für den Wärmeerzeuger schauen.

    Solltest Du jetzt beispielsweise eine neue Heizung kaufen, dann ist diese später vermutlich überdimensioniert weil das Gebäude dann einen geringeren Wärmebedarf hat. Die größere Anlage kostet aber mehr Geld und läuft bei Überdimensionierung nicht optimal.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen